Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.02.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Eindeutig sein statt Heucheln

Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel.

Matthäus 5:37

Sagst Du Ja, so mach` es wahr!
Wahrheit kommt von Gott, fürwahr.
Sagst Du Nein,so lass` es sein!
Deine Rede bleibe rein,
statt Lügen zu verfassen,
und zu laufen mit den Massen!
Nur die Wahrheit macht uns frei!
wer lügt zerstört, und alles bricht entzwei!

Frage: Sind wir in unserer Rede eindeutig oder halten wir uns ein Hintertürchen offen?

Mahnung: Ich erinnere mich noch an den Sozialkundeunterricht auf der Handelsschule, wo wir über eine politische Frage diskutierten. Dabei fragten wir schliesslich unseren Lehrer, was er zu dieser speziellen Frage meinte. Seine Antwort war zwar recht ausführlich, aber im Grunde sagte er nicht das Geringste aus. So geht es uns oft im Alltag: Begrüßungen oder die Frage, wie es denn geht, sind zu reinen Höflichkeitsfloskeln verkommen, in Erklärungen kann man alles hineininterpretieren, und für Verträge braucht man schon einen Anwalt, weil das Meiste, was so gut klingt, einen ganz gehörigen Haken hat. Die Codes der Arbetiszeugnisse müssen wir schon kennen, wenn wir uns nicht am falschen Platz geschmeichelt fühlen wollen. - Dabei ist Ehrlichkeit für zwischenmenschliche Beziehungen äußerst wichtig: Lüge verletzt, zerstört Vertrauen und macht letztedlich beziehungsunfähig.

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Sich nicht verführen lassen!



Wenn ein Prophet oder Träumer unter euch wird aufstehen und gibt dir ein Zeichen oder Wunder,...

5. Mose 13, 2-5 (Luther 1912)


Verführungen gibt es seit der Versuchung im Paradies durch den als Schlange verkleideten Teufel: Es geht dabei immer um den eigenen Vorteil, um Rache, um den Wunsch, wie oder sogar mehr als Gott zu sein. Unser Ego hat die Neigung, mehr sein zu wollen als wir sind. Versuchungen, denen wir nachgeben, sind Dammbrüche, und sie rächen sich früher oder später. Deshalb ist es für uns wichtig, dass wir uns nicht verführen lassen. Das fällt uns natürlich schwer, und doch macht es Sinn.

Schon früher gab es Verführungen zu anderen, fremden, von Menschen gemachten Göttern: Das Volk Israel goss sich das sprichwörtlich gewordene Kalb in der Wüste als Mose auf dem Berg war und die Zehn Gebote empfing; dieses goldene Kalb sollte die Hebräer wieder zurück führen zu den Fleischtöpfen Ägyptens. Was das verführte Volk ausklammerte, war die Tatsache, dass sie dort wieder in Unfreiheit und Sklaverei gingen.

Falsche Götter, die nichts weiter als Götzen sind und deshalb weder hören noch sehen können, nehmen uns dennoch gefangen, gefangen in eine Finsternis, die uns nicht das Machbare, das Mögliche sehen lässt. Wer anderen toten Göttern nachjagt, sieht nicht, dass er auf den Abgrund zusteuert, der in die ewige Hölle führt, aus der es dann kein Entrinnen mehr gibt. Wir können uns zwar einen Religionscocktail zusammen mixen wie er uns beliebt, und vielleicht schmeckt er uns sogar, doch die Wirkung ist wie bei einer Droge: Sie macht uns auch high, vielleicht sogar glücklich, doch die Gefahren, die davon ausgehen, lassen sich auf den Intensivstationen und den geschlossenen psychiatrischen Abteilungen unserer Krankennhäuser zur Genüge erkennen.

Manchem, der auf den esoterischen Geschmack gekommen ist, geht es genauso: Ein bisschen Schamanengeist, ein bisschen Hokuspokus, eine Brise von diesem und von jenem Guru und man fühlt sich vielleicht ganz toll. Manches klingt ja auch sehr schön und sehr weise, doch der Teufel würzt seine Lügen oftmals sogar mit einer großen Portion Wahrheit, um die eigentliche Lüge zu verstecken, aber Halbwahrheiten sind immer zugleich komplette Lügen. Zudem ist nichts gefährlicher als ein Halbwissen; es ist sogar gefährlicher als Unwissenheit. Wer unwissend ist, fragt, wer halbwissend ist, dünkt sich weise.

Das Gefährliche an den Verführungen ist, dass auch der Teufel eine große Macht hat und Wunder zumindest vortäuschen kann. Der Mensch sieht dann etwas als eine Heilung an und übersieht die Nebenwirkungen. Anders ausgedrückt: Wir können zwar wieder hören, aber dafür sehen und schmecken wir nichts mehr. Es ist so ähnlich wie in dem Witz, bei dem der brennende Stall eines Bauern gelöscht wird, sodass kein Tier verbrennt; dafür sind sie alle ertrunken.

Es ist also gleichgültig, aufgrund welcher Verführung ein Mensch in der Hölle gelandet ist: Dieser Ort ist unangenehm und hässlich; wer dort gelandet ist, würde - wenn er die Chance hätte - missionieren, missionieren und nochmals missionieren, damit niemand dorthin fährt. Wir müssen daher aufpassen, dass wir uns nicht verführen lassen. Die obige Warnung sollte für uns eine Art Stoppschild sein, damit wir prüfen, ob etwas nach Gottes Willen ist oder nicht, und wir tun gut daran, uns nicht verführen zu lassen. Was bringt es uns, wenn uns Menschen mögen und uns für tolle Hechte halten und wir zur Hölle fahren? Es ist ungleich besser, im Himmel der und das Allerletzte zu sein als in der Hölle der Allererste.

Tote Götzen können uns eh nicht helfen: Wer nicht hören kann, kann auch keine Gebete erhören. Götter entspringen der menschlichen Fantasie, und Fantastereien bringen uns nicht weiter. Wer Lügen folgt, verliert die Wahrheit. Deshalb ist es gut, Gott zu folgen: Er lebt, ist allmächtig und kann uns helfen. Wer sich auf den Gott der Bibel einlässt, wird niemals enttäuscht.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Okkulte Bindungen (Themenbereich: Esoterik)
Gott heilt zerbroch´ ne Herzen (Themenbereich: Satan)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Seid ihr so unverständig? (Themenbereich: Verführungen)
Satan verstellt sich als Engel des Lichts (Themenbereich: Esoterik)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
Der Begriff „Geist“ wird heute vielfach missbraucht (Themenbereich: Esoterik)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Teufel
Themenbereich Gott anvertrauen
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Glaubenskampf



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage