Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen zum Prüfen biblischer Voraussagen bereit sein!

Da sagten ihm die anderen Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und meinen Finger in das Nägelmal lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich es niemals glauben! … Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

Joh. 20,25+27

Wie vorausgesagt so war es geschehen,
einige Jünger durften es bereits sehen,
der Jünger Thomas es nicht glauben wollte,
bis er dann auch „gläubig“ werden sollte.

Frage: Halten Sie den zweifelnden Jünger Thomas für „ungläubiger“ als Sie es sind?

Tipp: Schon in Joh. 11,16 fiel Thomas als Pessimist auf: „Lasst uns auch hingehen, damit wir mit ihm sterben!“ Auch als die anderen Jünger von Jesu Auferstehung sprachen, „glaubte“ er dies nicht, ABER: er war bereit dies bei nächster Gelegenheit zu überprüfen! Auch lesen wir die Anweisung: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (1. Thess. 5,21). Gerede heute sind wir aufgerufen Lehren und Aussagen zu prüfen. Gehören Sie vielleicht zu den Christen, die „noch weniger glauben“ als es Thomas tat und z.B. Hinweise von Christen auf das baldige Kommen Jesu erst gar nicht sorgsam überprüfen? Die Auferstehung Jesu war angekündigt – und auch sein Kommen ist angekündigt! Lasst uns biblische Prophetien ernst nehmen und alles sorgsam prüfen!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Haltes das Recht!



So spricht der HERR: Haltet das Recht und tut Gerechtigkeit; denn mein Heil ist nahe, daß es komme, und meine Gerechtigkeit, daß sie offenbart werde....

Jesaja 56, 1-7 (Luther 1912)


Gott erwartet von uns, dass wir das Recht halten und Gerechtigkeit tun, also Seine Gebote halten. Dabei dürfen wir nicht phlegmatisch sein: Auch die allerkleinste Übertretung ist in Gottes Augen etwas Schlimmes, Schreckliches. Und damit hat Er recht, denn jede Sünde ist ein Dammbruch. Dort, wo wir Gottes Gebote nicht einhalten, da zeigen wir, dass wir Ihm nicht vertrauen, nicht glauben. Dadurch stellen wir uns über Ihn, wenn auch meistens unbewusst, doch dies ändert nichts an den Tatsachen.

Vor Gott zählt auch nicht, ob wir äußerlich beschnitten sind, ob wir Kirchenmitglied sind oder nicht, sondern für Ihn ist wichtig, dass wir Ihn lieben, eine lebendige Beziehung zu Ihm haben und deshalb Sein Wort lesen, Seinen Willen erforschen, um das Gelernte mit Seiner Hilfe umzusetzen. Selbst der Fremde, der Verschnittene, derjenige, der in Menschenaugen nichts wert und in jeder Hinsicht unbrauchbar ist, findet durch das Halten Seiner Gebote Segen: Vor Gott zählt nicht das Ansehen der Person, sondern dessen Liebe zu Ihm.

Dabei kommt es nicht darauf an, ob wir große Lehrer werden oder Missionare, die erfolgreich groß angelegte Evangelisationen durchführen, es kommt nicht darauf an, dass wir Heldentaten begehen oder Nobelpreis verdächtige Forschungen vorweisen können, nein, es kommt darauf an, inwieweit wir unsere Möglichkeiten für Ihn und Sein Reich einsetzen. Dabei ist Ihm das Scherflein der Witwe mehr wert als die großen Summen Einzelner, die nur von ihrem Überfluss geben. Es sind auch nicht unsere guten Vorsätze, die Gott von uns erwartet: Gute Vorsätze sind ohnehin die Pflastersteine für den Weg zur Hölle. Was nützt die schönste und professionellste Küche, wenn wir nicht einmal eine Tütensuppe aufwärmen?

Es geht zu allererst um die einfachsten und grundlegendsten Dinge, die jeder von uns beachten und umsetzen kann. Es ist ja auch nur eine Frage der Übung, dass man morgens nach dem Aufstehen und Abends vor dem zu Bett gehen betet, dass man auch das Gebet vor und nach dem Essen verrichtet. Darüber hinaus erfordert es weit weniger Energie, die Wahrheit zu sagen als sich im Sammelsurium von Lug und Trug zurecht zu finden. Wer die Wahrheit sagt, kann sich sogar ein außergewöhnlich schlechtes Gedächtnis erlauben. Wer über genügend Kreativität verfügt, um stehlen und betrügen zu können, verfügt auch über genügend Fantasie, sich ehrlich zu nähren.

Die Einhaltung Seiner Gebote bringt uns Segen, weil wir dadurch stark werden, und wir werden frei, weil wir das Richtige tun und deshalb nicht einem Gruppendruck ausgesetzt sind, welcher uns in eine falsche Richtung zieht. Nicht derjenige ist wirklich mutig, der, um seinen Freunden zu imponieren, stiehlt, sondern derjenige, der es eben nicht tut, auch wenn die Anderen sich von ihm abwenden und ihn verspotten. Nicht derjenige ist ein "richtiger Mann", der sich zum Alkoholmissbrauch verführen lässt, sondern derjenige, der damit verantwortungsvoll umgeht.

Wir schützen uns auch vor Schaden, wenn wir Gottes gute und vollkommene Gebote halten. Wer sich zum Beispiel nicht an Zukunfts- und Zeichendeuter wendet, verschwendet dort auch kein Geld und geht nicht esoterischen Bauernfängern auf den Leim, welche die Menschen nicht nur in die eigene Abhängigkeit, sondern auch in dämonische Gefangenschaft bringen. Es wäre besser mit uns bestellt, wenn unsere Politiker und unsere Wirtschaftskapitäne sich auf seriöse Berater mit einer entsprechend guten und qualifizierten Ausbildung und den dazu gehörenden Erfahrungen verlassen würden, statt sich auf den Humbug der Astrologie einzulassen.

Dort, wo wir Seine Gebote halten, wird unser Gewissen scharf und wir haben einen hellen und klaren Verstand, weil wir auf das Wesentliche und Eigentliche sehen und uns deshalb nicht in abstruse Ideen verrennen. So ist es auch mit der Treue: Wer nicht treu sein kann und Ehebruch begeht - dieser Begriff ist zwar nicht mehr modern, doch Sexualität außerhalb der Ehe ist Ehebruch -, wird auch in anderen Dingen untreu und damit beliebig werden.

Gottes Gebote sind mit Verkehrsregeln vergleichbar: Sie helfen, dass der Straßenverkehr nicht im Chaos versinkt. Wenn jeder so fährt wie er gerade lustig ist, dann gibt es ein beständiges Drunter und Drüber. Weil unsere Gesellschaft die christlichen Werte kaum noch achtet, haben wir ja auch dieses Chaos. Würden wir uns wieder mehr auf Gott besinnen und Seine Gebote halten, dann wäre Vieles einfacher. Eine Reihe von Problemen würde dann gar nicht erst entstehen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Aktiv sein (Themenbereich: Gottes Reich)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Christentum und Tierschutz (Themenbereich: Gottes Gebote)
Nicht von dieser Welt, aber mitten in ihr! (Themenbereich: Gottes Reich)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Gottes Reich



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...