Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gemeinde
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Viele Menschen sind Sklaven der Sünde!

Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Platz! Denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen!

Matth. 26,52

Viel Gewalt gibt es in der ganzen Welt,
mit ihr ist es nicht zum Besten bestellt!
Denn genauso damals wie auch heute
sind „Sklaven“ der Sünde viele Leute!

Frage: Würden Sie gegen Freunde eine Waffe für Geld einsetzen?

Tipp: Eine Studie zeigte erschreckend auf, welch hoher Prozentsatz der Menschen weltweit für entsprechend viel Geld ohne zu zögern selbst dem besten Freund ins Bein schießen würden! Wie satanisch diese Gesinnung ist zeigt sich, wenn man weiterdenkt: Zum einen zählt Vertrauen und Freundschaft offenbar bei vielen Menschen nichts mehr sobald es um den „verfluchten Mammon“ geht. Aber der Freund könnte genauso gekauft worden sein und aus Reflex gleich, dann aber mit tödlicher Folge, zurück schießen! Welcher Wahnsinn! Wie leicht haben es Despoten also mit Geld Terror zu säen und Menschen teuflisch wie Marionetten zu steuern! Wie leicht wird es der Antichrist haben die ganze Welt unter seine Gewalt zu bringen! Im scharfen Kontrast zu vielen lieblosen Menschen heute hat Jesus seine Liebe darin erzeigt, dass er sein Leben für uns gab um uns zu erretten! Lasst uns Jesus Christus dafür von ganzem Herzen ehren, lieben und preisen!

Gemeinde

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Jung und alt miteinander



Und der HERR redete mit Mose und sprach: Das ist's, was den Leviten gebührt: von fünfundzwanzig Jahren und darüber taugen sie zum Amt und Dienst in der Hütte des Stifts; aber von dem fünfzigsten Jahr an sollen sie ledig sein vom Amt des Dienstes und sollen nicht mehr dienen, sondern ihren Brüdern helfen des Dienstes warten an der Hütte des Stifts; des Amts aber sollen sie nicht pflegen. Also sollst du mit den Leviten tun, daß ein jeglicher seines Dienstes warte.

4. Mose 8, 23-26 (Luther 1912)


Vom fünfundzwanigsten Lebensjahr und darüber durfte man das Amt zum Dienst in der Hütte des Stifts versehen, denn dann hatte man genügend Lebenserfahrung und Reife, um dieses wichtige Amt umsichtig zu versehen. Ab dem fünfzigsten Lebensjahr war man dieser Pflicht entbunden: Irgendwann lassen ja die Kräfte nach. Das heißt aber nicht, dass man auf die Erfahrung verzichten muss oder verzichten soll, denn das wäre unvernünftig: Die alten Leviten unterstützten also ihre jungen Brüder. Gott hat also geboten, dass jung und alt in Seinem Dienst zusammen arbeiten sollen. Das hat auch gute Gründe.

Nun gehöre ich ja auch schon zum Mittelalter und gehe stramm auf die fünfzig zu. Als ich jünger war, war ich noch experimentierfreudiger: Selbst auf die Gefahr hin, dass Vieles ganz schön schief gehen konnte - und ausgerechnet das reizte mich! - probierte ich Vieles aus. Allerdings hätte ich auf eine ganze Menge lieber von vornherein verzichten sollen, und beim Rest wäre mir auch Einiges erspart geblieben, wenn ich auf die Älteren gehört hätte. Es fehlte mir an Erfahrung und Weitsicht.

Daraus habe ich aber gelernt, dass Jugend und Alter beide ihre Vorteile haben. Die Jugend ist gern bereit, alles auszuprobieren, alles anders zu machen und auch sehr spontan zu sein. Damit läuft sie aber auch Gefahr, sich in eine Sache zu verrennen oder unüberlegt an Dinge heran zu gehen.

Wenn man älter wird, dann ist man gelassener, denkt intensiver nach, weiß öfters, wie was geht und was Sinn macht, hat aber das Problem, dass man oft betriebsblind wird. Man geht allzu sehr in ausgetretenen Pfaden.

Das aber muss nicht zwangsläufig so sein: Wenn jung und alt zusammen kommen, dann können sie sich sehr gut ergänzen. Wichtig dabei ist, dass man sich gegenseitig ernst nimmt und respektiert. In einem Ein-Euro-Job, den ich an einem Schulzentrum hatte, stellten mir die Kinder und Jugendlichen Fragen, über die ich oft selbst einmal nachdenken musste, aber daraus habe ich dann selbst gelernt, und wer Kindern und Jugendlichen erklärt, warum man etwas so und nicht anders macht, zeigt nicht nur Interesse an den Fragen der Jüngeren, sondern auch, dass er sie ernst nimmt. Gleichzeitig ist es immer auch die Chance, selbst darüber nachzudenken, warum man eigentlich etwas überhaupt macht und warum man es vielleicht so und nicht anders ausführt. Es ist die Chance zu erfahren, ob man nicht etwas besser machen kann.

Zugleich haben Jüngere auch oft gute Ideen. Weil sie sich für die Dinge interessieren und sie noch nicht lange machen, sind sie noch nicht betriebsblind. Sie gucken Dinge bei verschiedenen Menschen ab und kombinieren dann oft die Methoden, die durch eine solche Synthese optimiert werden.

Wenn sich also Erfahrung mit frischen Ideen paart, dann kann man voneinander lernen. Der "Alte" weiß oft instinktiv, was funktioniert und was nicht und weiß oft auch, wo die Prioritäten liegen und wo nicht. Der "Junge" hinterfragt, und dies tut er völlig zu recht, denn wenn er nicht fragt und nicht hinterfragt, dann versteht er auch nicht. Nur wer verstanden hat, kann eine Aufgabe optimal lösen.

So war und ist es auch in der Reich-Gottes-Arbeit. Wenn sich Jung und Alt zusammen tun, dann können sie gemeinsam sehr viel bewirken. Darüber hinaus stärkt es unser Zusammengehörigkeitsgefühl, das wir auch brauchen, denn wir sind ja Glaubensgeschwister, die einander stärken. Gemeinsamer Lobpreis Seiner Kinder erfreut Gott sehr, sieht Er doch, dass Seine Kinder sich als Geschwister sehen und als solche handeln. Es ist ähnlich wie bei einem irdischen Vater, der sich ja auch ganz besonders freut, wenn seine Kinder ihm gemeinsam zum Geburtstag etwas schenken.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Das Ende kehrt zum Anfang zurück (Themenbereich: Gemeinde)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Die Ältesten als Vorbild (Themenbereich: Gemeinde)
Dienst in der Gemeinde Jesu Christi (Themenbereich: Gemeinde)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Gemeinde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gemeinde
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...