Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Gottes Herrlichkeit färbt ab!



Nach dieser Zeit hob ich, Nebukadnezar, meine Augen auf gen Himmel und kam wieder zur Vernunft und lobte den Höchsten. Ich pries und ehrte den, der ewiglich lebt, des Gewalt ewig ist und des Reich für und für währt,...

Daniel 4, 31-34 (Luther 1912)


König Nebukadnezar hatte dem Gott der Bibel nicht gehorcht und war dadurch wahnsinnig geworden und seines Amtes enthoben. Ja, man hatte ihn nach draußen zu den Tieren begeben, ein herber Abstieg, war er doch das luxuriöse Palastleben mit allen Dienern, die ihm zur Verfügung standen, gewohnt. Doch in seinem Wahnsinn wurde ihm sicher nicht bewusst, wie tief er doch gesunken war. Aber da Gott gnädig ist, gab er Nebukadnezar die Chance, wieder zu Verstand zu kommen. Nebukadnezar lobte Gott, und wir sollten uns das sowohl als Mahnung als auch als Beispiel gelten lassen.

Die Mahnung besteht darin, dass unser Verstand verfinstert und unser Einsichtsvermögen sich verringert, wenn wir uns von Gott abwenden. Voltaire war auch ein Mann von großem Verstand, doch schrie er die ganze Nacht um Vergebung und hatte einen schrecklichen Todeskampf. Nietzsche, der Philsoph, war geistig umnachtet und auf die Pflege seiner Schwester angewiesen. Lenin und Stalin waren im Todeskampf über die Schwelle des Wahnsinns getreten.

Wer sich mit den Nahtoderfahrungen und dem Sterben von Atheisten befasst, entdeckt sehr schnell, wie bitter ihr Sterben war und noch ist, wenn sie nicht in ein künstliches Koma versetzt sind, dass diese Angst überdeckt. Ganz gleich, ob künstliches Koma uns vor einem bitteren Todeskampf bewahrt oder nicht: Unser Schrecken und Erschrecken wird für jeden, der nicht zu Jesus gehört, unzweifelhaft groß sein, wenn er die Hölle, in der er eingehen muss, mit ihrem Feuer erblickt. In einem PM-Magazin von 1982 ist ein Bericht über einen Mann erschienen, der klinisch tot gewesen ist und die Schrecken der Hölle erlebte. Deshalb bekehrte er sich, weil er niemals mehr dort hin wollte.

Das ist eine gute Entscheidung: Niemand, der auch nur ansatzweise weiß, was es bedeutet, in die Hölle zu kommen, will dorthin. Deshalb sollte sich jeder, der es noch nicht getan hat, bekehren. Aber es geht nicht allein darum, die Hölle zu vermeiden, sondern auch um eine weitere Tatsache, um die Alternative: Wer sich reinwaschen lässt durch Christi Blut, der hat das ewige Leben in Seinem Königreich, in dem man auf goldenen Strassen geht und in der es kein Leid und keine Not mehr gibt. Zugleich wird unser Verstand klarer, wenn wir eine lebendige Beziehung zu Gott haben. Dann lesen wir Sein Wort und denken über Seine Gebote nach.

Wer eine lebendige Beziehung zu Gott hat, dem merkt man das auch an. Die Augen wiedergeborener Christen strahlen eine tiefe, innige Freude aus. Oft bemerkt man, dass Christen einen tiefen, inneren Frieden haben. Diesen Frieden bemerkt man auch, wenn man Christen sterben sieht. Ein chinesischer Kommunist, der viele Christen tötete bzw. töten ließ, kam zu einem Pastor und fragte: "Ich habe viele von euch sterben gesehen. Christen sterben anders. Was ist euer Geheimnis?" Gottes Herrlichkeit färbt also auf Christen ab.

Als Nebukadnezar wieder zu Verstand gekommen war und den Herrn lobte, war sein Königtum noch herrlicher als vorher. Dabei war er der mächtigste Mann der damals bekannten Welt. Auch Hiob, als er nach langem Hadern mit Gott über das eigene Leid wieder seine Knie beugte und sich unter den Herrn stellte, bekam einen noch grösseren Reichtum als vorher.

Das bedeutet nicht, dass das Evangelium ein Wohlstandsevangelium ist. Nein, zu Christen gehören auch Menschen, die bitterarm sind, die unter Krankheiten und Nöten leiden, die Trauer empfinden über den Verlust naher Angehöriger und von Freunden, die Einsamkeit durchleiden und eine Wüstenwanderung durchleben. Auch bei uns Christen gibt es Angst, Verzweiflung und Not. Es ist auch keine Garantie, seelisch gesund zu bleiben in dieser Welt. Der Unterschied ist: Man geht anders damit um. Mancher Christ, der im tiefen Leid nicht zerbrochen ist, wurde gefragt, warum er überhaupt imstande ist, das ganze eigene Elend durchzuhalten, und antwortete: "Weil es da einen Gott gibt, der mich liebt und der mich errettet hat." Die Aussage eines Menschen, der trotz allen Leids und allen selbst erfahrenen Elends immer noch an einen Gott glaubt, der ihn liebt, hat eine tiefere Bedeutung als die Lobeshymnen eines Reichen. Das ist nicht gegen den Reichtum gerichtet und auch nicht gegen Reiche, doch es ist einfacher, an Gottes Liebe zu glauben, wenn es einem rundherum gut geht als wenn man Leid trägt. Hinzu kommt, dass derjenige, bei dem Schmalhans beständiger Küchenchef ist, wirklich keine Anwandlungen hat, sich Tagträumereien hinzugeben.

Und auch hier im Leid färbt die Herrlichkeit Gottes ab, weil das Leid anders, tapferer ertragen wird, weil man mit Würde das Elend annehmen kann, weil man sich nicht seiner Verzweiflung beherrschen lassen muss, und weil das Wissen da ist, dass es eine herrliche Zukunft gibt, in der das Leid verblasst. Das wusste auch Paulus, der Verfolgung erduldete, der ins Gefängnis geworfen wurde und die Strapazen weiter Reisen auf sich nahm als diese längst nicht so angenehm waren wie heute: Es gab keine bequemen Fernzüge oder Flugzeuge oder Busse, die vollklimatisiert jemanden von einem zum anderen Ort brachten. Paulus hat selbst eine Steinigung ausgehalten und blieb dennoch mutig, denn er wusste sich in der Hand Gottes geborgen. Stephanus, der erste christliche Märtyrer, bat für die, die ihn töteten. Das zeugt von einem starken Charakter, der den Hass gegen die Feinde längst überwunden hat.

Einst, wenn wir in Seinem Königreich sind, werden wir von Gottes Licht durchflutet sein und uns an Seiner Herrlichkeit erfreuen. Wir werden Gott loben, ehren, danken, anbeten und mit den himmlischen Chören singen. Wir werden Ihm ob Seiner Herrlichkeit "Heilig! Heilig! Heilig!" zurufen. Und in Seiner Herrlichkeit werden wir uns für immer und ewig sonnen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Bekehrung)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Bekehrung)
Er rufet immer noch - Jesu Blut bringt Heil (Themenbereich: Bekehrung)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: Bekehrung)
Buße tun! (Themenbereich: Bekehrung)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Bekehrung)
Darauf kommt es an! (Themenbereich: Gottes Herrlichkeit)
Umkehr zu Gott (Themenbereich: Bekehrung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich himmlischer Vater
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Höllenpein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage