Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 15.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus gibt Lebenswasser - und wir sollen es weitergeben!

Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.

Johannes 7,38

Jesus Christus ist die Quelle vom wahren Leben,
dies Wasser stillt den geistlichen Durst für alle Zeit!
Gotteskinder sollen dieses auch weitergeben,
darum sei immer für den Dienst für Jesus bereit!

Frage: Wurde bei Ihnen auch schon mal das Leitungswasser ohne Vorwarnung abgestellt?

Tipp: Sehr ungünstig: Man möchte sich morgens waschen und auf Toilette gehen – und das Wasser ist plötzlich abgestellt. Sollte der Zustand dauerhaft sein, hätte man ein ernsthaftes Problem (Hygiene, Kochen, Toilette, Pflanzen gießen usw.). Wasser ist Lebensgrundlage. Jesus Christus ist die Quelle des Lebenswassers (Jer. 2,13; Joh. 4,10) und durch Gotteskinder bzw. „Botschafter an Christi Statt“ sollen sogar ganze Ströme von Lebenswasser fließen! Wie geistlich ausgedörrt und finster wird es auf Erden wohl nach der Entrückung dann sein! Nutzen Sie daher die (auslaufende) Gnadenzeit denn es heißt in Jesaja 55,6: “Sucht den HERRN, solange er zu finden ist; ruft ihn an, während er nahe ist!“ Kommen Sie noch heute zur Lebensquelle! Gotteskinder hingegen sollten sich prüfen, ob sie auch wirklich eine „Wasserleitung“ im biblischen Sinn sind und geistliche Ströme zu Mitmenschen fließen!

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Die schweren Folgen der Sünde



Josua aber zerriß seine Kleider und fiel auf sein Angesicht zur Erde vor der Lade des HERRN bis auf den Abend samt den Ältesten Israels, und sie warfen Staub auf ihre Häupter....

Josua 7, 6-12 (Luther 1912)


Die Sünde wird verharmlost, und längst sind es keine Karnevalsschlager mehr wie "Wir sind alle kleine Sünderlein, wir kommen aber alle in den Himmel hinein!" Auch die Allversöhnungstheorie greift immer mehr um sich, eine Irrlehre, die uns dahin gehend blenden will, dass letztendlich alle Menschen in den Himmel kommen. In einigen charismatischen Kreisen ist es ebenfalls so, dass eine billige Gnade gelehrt wird, in dem man behauptet, dass man, wenn man Jesus als seinen ganz persönlichen Retter angenommen hat, getrost weiter sündigen könne. Aber ist eine solche Art der "Bekehrung" wirklich etwas wert? Wohl kaum.

Der obige Bibelabschnitt zeigt einmal mehr, welch negativen Konsequenzen die Sünde hat. Wie damals im Paradies trennt sie uns von der Gemeinschaft mit Gott, unserem Schöpfer. Die Folge davon ist, dass wir von der Quelle des Guten und Heiligen getrennt sind; jede Trennung von der Quelle jedoch führt über kurz oder lang dazu, dass wir austrocknen. Selbst das grösste Meer trocknet aus, wenn es von der Quelle abgeschnitten ist. Jede Wohnung kühlt im Winter völlig aus und wird eiskalt, wenn sie keine Wärmequelle hat, aus der sie ihre molligen Temperaturen speist. Anders ausgedrückt: Auch wenn wir noch so gute Menschen sind, so werden wir wild und wüst, wenn wir Gott verlassen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis unsere Boshaftigkeit dann restlos von uns Besitz genommen hat.

Dies allerdings ist nichts Harmloses, Nebensächliches, sondern hat schwere Folgen. Bereits in dieser Welt schneiden wir uns von den Segnungen Gottes, von Seiner Führung und Weisung ab. Dadurch, dass wir sündigen, lassen wir auch zu, dass die destruktiven Kräfte der Sünde zu wirken beginnen. In einer Welt, in der die Lüge herrscht, kann kein Vertrauen wachsen. Unsere Politikverdrossenheit, die unsere Demokratie gefährdet, kommt ja auch nicht von ungefähr, sondern hat sehr viel damit zu tun, dass der grösste Teil der Wählerschaft sich von den Politikern betrogen vorkommt, weil Wahlversprechen nicht eingehalten werden. Viele sehr gesunde Unternehmen und Firmen mussten Konkurs anmelden, weil Kunden, obwohl sie dazu in der Lage gewesen wären, ihre Schulden nicht bezahlten. Dahinter steckt nicht nur eine Firma, dahinter stecken auch Mitarbeiter mit ihren Familien, die arbeitslos werden, dahinter stecken Lieferanten, die eventuell auch in Schwierigkeiten kommen können oder aber zumindest kleinere Brötchen backen müssen. Ladendiebstähle und Versicherungsbetrug treiben Preise und Prämien in die Höhe. Steuerhinterziehungen und Sozialbetrügereien tragen dazu bei, dass Staat und Sozialversicherungen ihre Aufgaben nicht mehr oder nur noch sehr schwer erfüllen können. Gewalt und Kriminalität sorgen für immense Schäden, aber auch für explodierende Kosten bei Polizei und Justiz und durch Körperverletzungen auch für Kostensteigerungen im Gesundheitswesen. Und dies sind nur einige wenige Beispiele einer langen Liste, die man schier bis ins Uferlose fortführen könnte. Wer will da noch bestreiten, dass Sünde nicht zerstörerisch ist?

Aber es geht nicht allein um das Hier und Jetzt, sondern auch und vor allem darum, wo wir die Ewigkeit verbringen werden: Da gibt es nur zwei Alternativen, nämlich Himmel oder Hölle. Gottes Auge - dies muss uns stets gegenwärtig sein - ist viel zu rein, um Sünde sehen zu können. Gott kann den Schmutz unserer Schuld nicht ertragen, dafür ist Er viel zu heilig. Deshalb gab Er Jesus, Seinen eingeborenen Sohn, dahin, damit wir in Seinem Blut Vergebung erfahren. diese Gnade ist zwar umsonst, aber nicht billig. Wer sich unter das Blut Christi stellt, der muss Ihn nicht nur um die Vergebung Seiner Schuld bitten und seinen eigenen Schuldigern vergeben, sondern auch bereit sein, sich von Jesus Christus verändern zu lassen. Diese Veränderung führt uns heraus aus unseren destruktiven, sündhaften Verhaltensweisen. Es ist also eine Verhaltenstherapie, die unser Denken und Reden genauso erneuert wie unser Handeln. Dann werden wir bemerken, dass uns das Meiden der Sünde und das Tun des Guten selbst reicher macht und uns klarer sehen lässt, was notwendig ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Sünde)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Irrlehre)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Sünde)
Der Reformationstag (Themenbereich: Irrlehre)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Irrlehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...