Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der Weg zum Leben ist schmal und schwierig

Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.

Matth. 7,14

Geht auch die schmale Bahn
aufwärts gar steil,
führt sie doch himmelwärts
zu unserm Heil.
Engel, so licht und schön,
winken aus selgen Höhn.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Sind Sie auf dem breiten Weg Richtung Verdammnis unterwegs oder auf dem schmalen Weg Richtung Herrlichkeit?

Tipp: Nie hatte uns Jesus Christus einen wunderbar bequemen Weg versprochen sondern vielmehr stets von einem schwierigen Weg der Nachfolge gesprochen. Erschreckend ist hier die Aussage: „wenige sind es, die ihn finden“ d.h. viele Menschen suchen offenbar den Heilsweg, aber sie finden ihn nicht. Angesichts der vielen Religionen und Lügenprediger und Verführer ist dies auch keinesfalls leicht. Trotzdem darf man erleben wie Menschen in Esoterik und Irrlehren keinen wahren Frieden finden bis sie Jesus Christus kennen gelernt haben und sich in Seine Nachfolge stellten! Lasst uns treu auf dem schmalen Weg der Nachfolge Jesu gehen. Auch wenn dieser steil ist so führt er doch, wie der Liedvers sagt, himmelwärts zu unserem Heil! Halleluja!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=2082 )

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Christliche Partner wählen



Und Israel wohnte in Sittim. Und das Volk hob an zu huren mit der Moabiter Töchtern, welche luden das Volk zum Opfer ihrer Götter. Und das Volk aß und betete ihre Götter an. Und Israel hängte sich an den Baal-Peor. Da ergrimmte des HERRN Zorn über Israel,

4. Mose 25, 1-3 (Luther 1912)


Die Kinder Israels hatten sich auf die Töchter der Moabiter eingelassen, einem heidnischen Volk, und sie ließen sich dazu verführen, den Göttern der Moabiter zu opfern. Es war auch ein Fehler Salomons, sich heidnische Frauen zu nehmen, denn damit ließ auch er sich, trotz aller Weisheit, die er von Gott erhalten hatte, zu heidnischen Bräuchen verführen (vgl. 1. Könige 11).

Für uns Christen ist das eine Warnung. Wir tun gut daran, eine Ehe als Mann mit einer anderen Christin und als Frau mit einem anderen Christen einzugehen: Als Christen haben wir denselben Glauben, denselben Retter und damit im Wesentlichen die selben Wertvorstellungen. Für Christen ist die Bibel selbstverständlicher Leitfaden für das tägliche Leben. Auch in der Kindererziehung hat man im Wesentlichen die selben Vorstellungen, und beide sind bemüht, den Kindern den christlichen Glauben zu vermitteln.

Gleichzeitig wird dadurch vermieden, dass wir uns dazu verführen lassen, Gottes Geboten und der Verehrung Gottes den Rücken zu kehren. Wer betet denn schon mittags vor dem Essen, wenn der Partner es nicht erwarten kann, endlich die Suppe löffeln zu können? Wer hat die Kraft, über Jahre und Jahrzehnte regelmäßig den Gottesdienst zu besuchen, wenn er zu hören bekommt, dass dies ja eigentlich Zeitverschwendung sei. Es ist auch schwierig, Übereinkünfte für die Kindererziehung zu finden, wenn wir z. B. den christlichen Glauben bei Kindern wecken zu wollen, während der Partner sich vielleicht zum Atheismus oder zu einer anderen Religion bekennt.

Vor allem laufen wir Gefahr zu meinen, dass der betreffende Ehepartner auch dann gerettet würde, wenn er Jesus nicht als ganz persönlichen Retter annimmt, weil er ja ein guter Mensch war oder ja doch irgendwie an einen Gott glaubte. Damit aber öffnen wir der Allversöhnungslehre Tür und Tor und beginnen die Heilige Schrift zu relativieren. In der logischen Folge bedeutet dies, dass wir Gott zum Lügner stempeln und der Tod Jesu zu einem brachialen, brutalen Akt ohne jeden Sinn wird. Was hätte das Kreuzesopfer Jesu für einen Sinn, wenn gute Werke oder religiöse Übungen oder Beides miteinander dazu führen könnten, dass wir gerettet werden?

Dies entzieht uns den Segen Gottes und ruft zwangsläufig Seinen Zorn hervor: Deshalb tun wir gut daran, einen christlichen Partner zu wählen. Wenn wir aber zum Glauben kommen, müssen wir uns deswegen nicht scheiden lassen, auch wenn der Ehegatte, die Ehegattin sich nicht bekehren wollen. Wir sind dann in der Verantwortung, für sie zu beten und durch unser Bekenntnis und unser Verhalten zu zeigen, dass der Glaube an Gott, die Annahme Jesu Christi positive und alltagstaugliche Veränderungen bringt und Jesus der einzige Weg zum Vater und damit zur Rettung ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Lebendiger Glaube)
Sanftmut einer Frau (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Traditonen oder Gottesbeziehung? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Zur Hochzeit (Themenbereich: Ehebund)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Ehebund
Themenbereich biblische Lebenshilfe
Themenbereich Glauben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage