Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gleichnisse
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gemeindeleiter sollen gute Hirten sein, denen man folgen kann

Und Ich will euch Hirten nach Meinem Herzen geben, die sollen euch weiden mit Erkenntnis und Einsicht.

Jeremia 3,15

David, einen treuen Hirten, wählte aus der HERR,
denn Er sah in sein Herz hinein, es gefiel Ihm so sehr.
Jesus möge seinen Leib von Mietlingen befreien
und Hirten schenken, die nach Gottes Herzen seien.

Frage: Folge ich Hirten, die mich mit bibeltreuer Erkenntnis und Einsicht weiden?

Tipp: Es geht nicht um Verurteilung, aber es gibt auch die Gefahr, dass sich falsche Hirten in Gemeinden einschleichen. Denen geht es um Fett und Wolle der Schafe. Gottes Wort ist eindeutig, wenn es um Hirten und Mietlinge geht. Ein Hirte nach Gottes Herz ist sogar bereit, sein Leben für seine Schafe zu geben (Joh. 10,11). Er flieht nicht, wenn Gefahr kommt, sondern er bleibt schützend bei seinen Schafen. Ein echter Hirte ist in seinem Wesen Jesus, dem guten Hirten, sehr ähnlich. Lasst uns die Hirten prüfen (1. Joh. 4,1; 1. Thess. 5,21) und auf bibeltreue Hirten dankbar hören. Und wenn Sie selbst ein Hirte / Gemeindeleiter sein sollten: Beachten Sie, dass Sie von Gott strenger gerichtet werden (Jak. 3,1) – und lehren Sie entsprechend bibeltreu und mit Gottesfurcht!

Gleichnisse

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Hamans Blamage



In derselben Nacht konnte der König nicht schlafen und hieß die Chronik mit den Historien bringen. Da die wurden vor dem König gelesen,...

Esther 6, 1-13 (Luther 1912)


Mardochai hatte dem König einen großen Dienst erwiesen, doch er hatte dafür noch keinen Dank, keine Ehrung erhalten. Der König, der sich die Chroniken vorlesen ließ, weil er nicht schlafen konnte, hakte nach und wollte Mardochai den Dank, dem er ihm schuldig war, entgegenbringen. Dafür befragte er seinen Hofbeamten Haman, der sich der trügerischen Hoffnung hingegeben hatte, er sei derjenige, den der König meint und machte einen großspurigen Vorschlag. Haman dachte, wenn er in königlichen Gewändern durch die Stadt auf einem Pferde sitzend geführt würde, dann würde er von allen geehrt werden, doch der König schickte ihn zu Mardochai, denn diesem gebührte die Ehre. Dadurch war Haman natürlich in seiner Ehre verletzt.

Geht es uns nicht oft genauso? - Im Grunde wollen wir für das, was wir tun, gelobt und belohnt werden und unterscheiden uns diesbezüglich nicht im Geringsten von Kindern. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass wir dabei an Lohnerhöhungen, Sonderurlaube und Karrieresprünge denken, während sich Kinder mit einem Stückchen Schokolade oder einer Limo begnügen.

Gern erfahren wir auch Lob. Wir möchten geehrt sein, ganz oben stehen, möglichst weit vorne sitzen. Wir möchten ge- und befragt werden, selbst über Dinge, die uns im Grunde nichts angehen, weil wir uns wichtig vorkommen und unser Wissen und unsere Erfahrung zur Geltung bringen wollen. Es tut uns gut, um Rat gefragt zu werden, weil es eine Wertschätzung unserer Kompetenz ist. Sicher dürfen wir uns glücklich schätzen, wenn uns Vertrauen entgegen gebracht wird, wenn man uns eine große Kompetenz und einen großen Erfahrungsschatz zubilligt, doch wir müssen auch darauf achten, dass wir uns dieses Vertrauens als würdig erweisen. Dazu gehört vor allem der Mut, uns selbst und Anderen einzugestehen, wenn wir schlicht und ergreifend überfragt sind: Kein Mensch weiß alles.

Vor allem sollen wir uns davor hüten, uns mit fremden Federn zu schmücken. Wie peinlich ist es, wenn heraus kommt, dass ein Verdienst dem Kollegen zukommt und nicht uns selbst! Dann verspielen wir auch da Vertrauen, wo man es uns hätte entgegen bringen können. Anders ausgedrückt: Ich möchte ja auch nicht für die Fehlleistungen anderer Menschen gerügt und bestraft werden, dann muss ich auch konsequenterweise ihnen das ihnen gebührende Lob überlassen.

Das schützt vor selbstverschuldeten Verletzungen, aber auch vor Arroganz und Überheblichkeit, die uns blind machen für unser eigentliches Können. Wer dem Ehre geben kann, dem sie gebührt, bekommt zumindest die Ehre, ein ehrlicher und aufrichtiger Mensch zu sein, und dies allein ist schon sehr viel wert. Dabei dürfen wir aber niemals übersehen, dass das, was wir zu leisten vermögen, aus Gottes Hand kommt. Im Grunde gehört allein Gott all die Ehre, und wir tun gut daran, dies immer zu bedenken.

Das wusste auch Johann Sebastian Bach, der unter sein Werk schrieb: "S. d. g" ("Soli deo gloria") = "Allein Gott die Ehre" Der große und bedeutende Komponist, der uns so viele wunderbare Werke hinterließ, wusste, dass er dies nur aus der Gnade Gottes heraus vollbringen konnte. Deshalb war er nicht nur als Künstler und Kulturschaffender so groß, sondern auch als Mensch, weil er Demut bewahrte.

Auch Jesus wies darauf hin, dass wir bescheiden bleiben sollen.
In Lukaus 17, 7-10 heißt es: "Wer aber von euch, der einen Knecht hat, der pflügt oder hütet, wird zu ihm, wenn er vom Feld hereinkommt, sagen: Komm und leg dich sogleich zu Tisch? Wird er nicht vielmehr zu ihm sagen: Richte zu, was ich zu Abend essen soll, und gürte dich und diene mir, bis ich gegessen und getrunken habe; und danach sollst du essen und trinken? Dankt er etwa dem Knecht, dass er das Befohlene getan hat? Ich meine nicht. So sprecht auch ihr, wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen ist: Wir sind unnütze Knechte; wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren."
Und in Matthäus 23:12 heißt es: "Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht."

Hätte Haman beachtet, dass Gott dem Hoffärtigen widersteht, sich aber dem Demütigen zuwendet, dann wäre er nicht über seinen eigenen Stolz gestolpert. Hochmut kommt immer vor dem Fall. Haman hatte sich ganz schön blamiert: Auch wenn das Volk davon nichts mit bekommen hatte, so wussten doch Haman selbst, seine Frau und seine Freunde darum. Deshalb schämte Haman sich, ihnen unter die Augen zu treten, und als er bekennen musste, was geschehen war, da schmiedeten er und seine Frau Rachepläne. Die Sünde gebiert nun einmal immer wieder Sünde, und die Sünde des Stolzes gebar in Haman die Sünde des Hasses und der Rachegedanken. Es ist aber keine Lösung, eine Sünde durch eine andere, weitere, oftmals schlimmere lösen zu wollen. Ungerechtigkeit und Schuld wirken sich immer destruktiv aus, nicht nur für die Opfer, sondern auch und vielleicht vor allem für die Täter: Sie verlieren mehr und mehr ihr Gewissen, ihre Selbstachtung und das Gefühl für Gut und Böse. Am Ende sind sie einsam, ganz gleich, wie viele Menschen um sie herum sind. Wer Sünde tut und sich nicht bekehrt, mit dem endet es immer traurig.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...