Evangelisieren

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 29.09.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Gottes Wort leuchtet uns so zuverlässig, dass wir nicht irren, wenn wir ihm nachfolgen.

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.

Psalm 119,105

Dein Wort ist sehr gut,
es macht mir stets Mut.
Werd` ich auch oft versagen,
bin ich von Ihm getragen.

Frage: Was ist wichtig im Zusammenhang mit der Lektüre von Gottes Wort?

Vorschlag: Die Bibel, die Heilige Schrift, ist Gottes heiliges, inspiriertes Wort. Ein Bibelgelehrter sagte einmal, die Bibel sei ein Liebesbrief Gottes an die Menschen. Lesen wir sie regelmäßig in großem Respekt und tiefer Dankbarkeit zu Gott. Gott zeigt uns darin Seinen Willen, aber auch Seine Liebe. Wenn wir das Leben, die Lehre und die Wirksamkeit Jesu im Neuen Testament betrachten und befolgen, dann werden wir mit göttlicher Weisheit gesegnet!

Evangelisieren, Missionieren, Botschaft Gottes verbreiten

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Evangelisation-Menüs geblättert werden)


Aufträge Gottes ohne Furcht tun



Da sprach der Engel des HERRN zu Elia: Gehe mit ihm hinab und fürchte dich nicht vor ihm! und er machte sich auf und ging mit ihm hinab zum König.

2. Könige 1, 15 (Luther 1912)


Elia, ein Prophet Gottes, bekam den Auftrag, zum König hinab zu gehen und diesem Gottes Botschaft zu bringen. Wenn wir uns vorstellen, zu einer hochstehenden Persönlichkeit zu gehen, dann werden wir auch nervös. Ich erinnere mich dabei noch an meine Bundeswehrzeit, in der so mancher Soldat doch sehr wackelige Beine hatte, wenn er vor einem Kapitän antreten musste, und wenn hochgestellte Militärs unseren Truppenteil besuchte, war Hektik angesagt, weil alles tadellos sein sollte.

Ähnlich ergeht es uns ja auch, wenn wir in einem großen Unternehmen arbeiten und wir zur Regional- oder gar zur Geschäftsleitung müssen, und selbst die erfahrensten Verkäufer haben ein Flimmern im Bauch, wenn es darum geht, wichtige Kunden zu besuchen. Stellen wir uns vor, uns würde ein Ministerpräsident zu sich zitieren, ein Bundesminister, die Bundeskanzlerin oder der Bundespräsident: Wir wären ganz schön nervös. Jedenfalls geht das mir so.

Schüchterne Menschen kennen diese Schwierigkeiten oft aus dem Alltag: Sie haben es schwer, vor Fremden zu sprechen, und manchmal tauen sie auch dann nicht so richtig auf, wenn sie die Menschen um sich sehr gut kennen und wissen, dass sie sich nicht zu fürchten brauchen. Jeder von uns kennt es auch aus seiner Schulzeit, dass man einen riesigen Bammel hatte, wenn man zum Schuldirektor geschickt wurde. Da die Meisten von uns sich auch haben bewerben müssen, kennen sie auch jene Angst, die man vor Vorstellungsgesprächen hat.

Alles also nicht so einfach: Angst und Furcht kennen wir alle, nicht nur in wirklich gefährlichen Situationen, sondern auch im Alltag oder dann, wenn uns etwas ungewohnt erscheint oder unsere Zukunft beeinflusst wie ein Vorstellungsgespräch. Wenn wir irgendwo hingeschickt werden - sei es von unseren Eltern, sei es von unseren Vorgesetzten -, dann ist es uns nicht immer lieb, weil wir unsicher sind. Und wenn Gott uns schickt, dann sind wir meist erst recht nervös, denn wir wissen, dass uns viele Menschen verspotten und verlachen werden. Dennoch haben wir den Missionsbefehl, der wichtigste und vornehmste Befehl eines jeden Christen.

Diese Furcht kannten auch die großen Glaubensväter selbst aus dem Alten Testament: Mose wandte ein, dass er ein Mann mit einer schweren Zunge war, und Jona floh sogar vor seinem Auftrag. Selbst die geübtesten und furchtlosesten Christen, denen man kaum so etwas wie Angst oder gar Schüchternheit nachsagen kann, kennen das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben, wenn sie dann bekennen sollen. Ein Mann, der in seinem aktiven Berufsleben mit sehr vielen wichtigen Kunden zu tun hatte und dabei herausragende Persönlichkeiten kennen lernte, also jemand, der sehr viel Routine im Umgang mit Menschen hatte, berichtete, dass er einmal vor der Aufgabe gestellt war, vor einer großen Gruppe zu predigen und sich dabei nicht besonders wohl fühlte. Dennoch erfüllte er seinen Auftrag und staunte, dass der Herr ihm dabei geholfen hat.

So dürfen wir uns an den Herrn wenden, Ihm von unserer Angst und unserem Unbehagen berichten: Er wird uns stärken, und wir werden uns wundern, wie Er uns trotz unserer Angst gebraucht. Am Ende sehen wir sehr oft, wie unbegründet unsere Angst ist. Wir lernen Gottes Stärke kennen und gehen dann immer mutiger ans Werk und können dann die Aufträge, welche Gott uns gibt, noch besser, weil angstfreier, erfüllen. Dabei dürfen wir den Satz aus Römer 8,31b beherzigen: "Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein?" In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel Mut bei der Erfüllung Seiner Aufträge.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Hilfe und Heilung (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Gott heilt zerbroch´ ne Herzen (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Mit dir, mein Gott und Vater (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hilfe Gottes
Themenbereich Aktiv sein



Covid-19 / Corona
Corona-Traktat

Was hat Corona mit Gott zu tun?

(Traktat)

(mehr Corona/Covid-19-Traktate)

Topaktuelle Endzeit-Bibelarbeiten

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis