Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Worte verraten uns


Im Judentum sind strenge Speisenvorschriften zu beachten: Es wird nicht nur nach reinen und unreinen Tieren unterschieden, sondern auch großer Wert darauf gelegt, dass die betreffenden Speisen entsprechend zubereitet werden; so darf ein Lämmchen niemals in der Milch seiner Mutter zubereitet werden, und es gibt bestimmte Töpfe, die für Gemüse oder Fleisch bestimmt sind. Auch die Aufbewahrung der Speisen ist an strenge Vorschriften gebunden; selbst bei der Herstellung von Wein achtet ein Rabbi darauf, dass alle Vorschriften äußerst penibel eingehalten werden.

Insbesondere die Schule der Pharisäer war bemüht, die Gesetze, Vorschriften und Gebote Gottes einzuhalten: Ihre Sorge, einen Fehltritt zu begehen und damit unrein zu werden, war sehr groß. Für sie wahren deshalb die Speisenvorschriften von großer Wichtigkeit, um sich bloß nicht durch das Essen zu verunreinigen.
Jesus sagte dazu in Matthäus 15, 15-20:

"Da antwortete Petrus und sprach zu ihm: Deute uns dies Gleichnis! Und Jesus sprach zu ihnen: Seid denn auch ihr noch immer unverständig? Merkt ihr nicht, dass alles, was zum Mund hineingeht, das geht in den Bauch und wird danach in die Grube ausgeleert? Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen, und das macht den Menschen unrein. Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsches Zeugnis, Lästerung. Das sind die Dinge, die den Menschen unrein machen. Aber mit ungewaschenen Händen essen macht den Menschen nicht unrein."


Daran ist sehr viel: Es sind doch die üblen Gedanken, die aus unserem Herzen kommen, die uns hassen und eifersüchtig, begehren und Böses sagen lassen; letztendlich kamen auch die Hetzreden eines Joseph Goebbels und die Hasstiraden eines Julius Streicher in seiner Zeitung "Der Stürmer" gegen alles, was nicht ins Naziregime passte, aus den unreinen Herzen, die verblendet gewesen sind vom Hass gegen Menschen, welche nicht in das eigene Weltbild passten.

Doch man muss nicht in die Vergangenheit gehen oder in die große Politik, um zu sehen, dass es die Worte sind, die uns verunreinigen: Bei der Bundeswehr hörte ich so viele schmutzige Witze, dass man sie wohl nicht mehr zählen kann, und auch an den Stammtischen und während des Karnevals wird so viel Schmutz geredet, dass man mit einem Oster-, Frühjahrs- und Weihnachtsputz zusammen genommen nicht mehr hinkommt. Auch anderswo sind zweideutige Witze und das Prahlen mit sexuellen Abenteuern gang und gäbe. Man prahlt sogar voller Stolz mit One-Night-Stands und mit dem Besuch in Freudenhäusern und auf dem Straßenstrich. Wenn ich das alles höre, dann fällt mir ein: "Wer angibt, hat es besonders nötig!" Das Wenigste dürfte überhaupt stimmen, und es ist bedauerlich, dass es Menschen gibt, die ihre Triebe und damit sich selbst nicht im Griff haben. Wer sich selbst nicht kontrollieren und beherrschen kann, wird zur Marionette der eigenen Zwänge und zum Sklaven niedrigster Instinkte.

Und auch der Klatsch und Tratsch über andere Menschen bringt sehr viel Leid über die Betroffenen: Wie oft wurde jemandem unterstellt, er sei ein Dieb oder ein Trinker. Mancher verlor durch Mobbing am Arbeitsplatz nicht nur seine Existenz, sondern büßte zugleich seine seelische und körperliche Gesundheit ein. Durch Verleumdungen wurden Menschen in das soziale Aus genauso getrieben wie in den Selbstmord. Unsere Worte können also sehr viel Unheil anrichten; deshalb sollten wir auf unsere Worte achten.
Nicht umsonst heißt es in Sprüche 18,21: "Tod und Leben stehen in der Zunge Gewalt; wer sie liebt, wird ihre Frucht essen." Und: "Wo viel Worte sind, da geht's ohne Sünde nicht ab; wer aber seine Lippen im Zaum hält, ist klug." (Sprüche 10,19). In Jakobus 3,3 lesen wir: "Wenn wir den Pferden den Zaum ins Maul legen, damit sie uns gehorchen, so lenken wir ihren ganzen Leib." Für das bessere Verständnis empfehle ich, das ganze Kapitel 3 des Jakobusbriefes zu lesen.

Letztendlich sind es auch die Worte, über die wir am Jüngsten Tag, an Gottes letztem Gericht, ablegen werden müssen: Jedes unnütze, als böse Wort wird uns dann begegnen, wenn es uns nicht in Jesu Blut vergeben ist. Deshalb tun wir gut daran, jede fäkale Sprache zu vermeiden; damit nehmen wir doch genau das in den Mund, was wir nicht einmal in die Hand nehmen würden. Aus Matthäus 12,36-37 erfahren wir: "Ich sage euch aber, dass die Menschen Rechenschaft geben müssen am Tage des Gerichts von jedem nichtsnutzigen Wort, das sie geredet haben. Aus deinen Worten wirst du gerechtfertigt werden, und aus deinen Worten wirst du verdammt werden."

Es sind also die Worte, die unseren charakterlich-geistlichen Zustand verraten werden, die zeigen, wie wir gepoolt, wie wir drauf sind. Erkennen wir nicht selbst den Prahlhans an seinen Worten? Fällt nicht früher oder später jeder als unehrlich auf, der Lügen verbreitet? Und wer vertraut schon wirklich dem, der ständig über Abwesende herzieht? Wer die Wahrheit einfordert und selbst lügt wie gedruckt handelt wie jemand, der jeden Tag sturzbetrunken ist und Alkoholverzicht einfordert: Man macht sich lächerlich, wenn man selbst ein Lügenbaron von Münchhausen ist und der Wahrheit das Wort redet. Menschen, die viel schwatzen ohne etwas auszusagen, zeigen doch auf eindrückliche Weise, welche Leere in ihnen ist. Wer von anderen Menschen nur schlecht reden kann, hält sich selbst im Grunde seines Herzens für erbärmlich.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer zu spät kommt ... den bestraft das Leben (Themenbereich: Wahrheit)
Thomas Zweifel (Themenbereich: Wahrheit)
Die Bibel - ein ganz besonderes Buch! (Themenbereich: Wahrheit)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Wahrheit)
Glaube (Themenbereich: Wahrheit)
Die Auferstehungslüge (Themenbereich: Wahrheit)
Marienerscheinungen? (Themenbereich: Wahrheit)
Die Macht der Zunge (Themenbereich: Lüge)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Zungensünden
Themenbereich Wahrheit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem