Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.02.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott ganz und gar vertrauen, denn in ihm sind wir geborgen!

Der HERR wird für euch kämpfen, und ihr sollt still sein!

2. Mose 14,14

Lieber Herr Jesus, Du siehst meine Lage,
ich folgte Dir – doch sieh nun diese Plage!
Herr Jesus, helfe mir! Du hast es versprochen
und hattest noch nie Dein Wort je gebrochen!

Frage: Kämpfe ich noch selbst oder vertraue ich auf Gottes Zusagen?

Tipp: Das Volk Israel vertraute Gott und folgte Gottes Wolkensäule wohin diese sie führte. Doch nun waren sie buchstäblich in eine Sackgasse geraten: Das Meer vor sich und hinter sich der Feind! Wie konnte das sein? Doch Gott hatte einen Plan und führte es wohl hinaus. Vielleicht geht es Ihnen auch so: Sie folgen Jesus Christus treu – und plötzlich stehen sie in einer „Sackgasse“ ohne irgendeinen Ausweg noch Gottes Plan zu sehen: „Warum lässt Gott das zu? Habe ich Ihm nicht treu gedient?“ Hier gilt es „stille zu sein“ und auf Gottes Eingreifen zu warten! Unsere Pflicht ist es Jesus treu zu folgen und Jesu „Pflicht“ ist es uns zu helfen. Darum sagte Jesus auch: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!“ (Matth. 6,33) Lasst uns in Nöten beten und dann aber auch vertrauensvoll „stille sein“!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott hört jedes Wort



Und du sollst erfahren, daß ich, der HERR, all dein Lästern gehört habe, so du geredet hast wider die Berge Israels und gesagt: "Sie sind verwüstet und uns zu verderben gegeben." Und ihr habt euch wider mich gerühmt und heftig wider mich geredet; das habe ich gehört.

Hesekiel 35, 12-13 (Luther 1912)


In alttestamentlichen Zeiten hatte man eine so große Ehrfurcht vor dem Namen Gottes, dass man Ihn nicht auszusprechen wagte und deshalb "Herr" nannte: Las man in den heiligen Schriften Seinen Namen, dann nahm man ein Bad, um sich zu reinigen, weil man sich bewusst war, dass man vor Gott unwürdig ist. Heutzutage ist es erschreckend, wie leichtfertig die Menschen "Gott" über die Lippen bringen und Seinen Namen missbrauchen. "Ach Gottchen", eine Verniedlichung, wird derart leicht daher gesagt, dass es Niemanden mehr stört. Weist man darauf hin, wie groß und stark Gott ist, dass der Begriff "Gottchen" eine unzulässige Herabsetzung Gottes ist, wird man belächelt und zum Spinner abgestempelt.

Blasphemien sind heutzutage nicht mehr ausschließlich eine Sache von Satanisten, die vorsätzlich Gott lästern, weil dies zu ihren peinlichen Ritualen gehört: Wenn man sich zu Gott bekennt, dann hört man zur Genüge Sätze wie, dass Gott, wenn es Ihn denn gäbe, der grösste Verbrecher sei. Auf mancher Seite von Atheisten wird Gott wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagt, ein Widerspruch in sich, denn wenn es Ihn ja nicht geben würde, was Atheisten ja behaupten, dann kann Er ja auch nicht angeklagt werden.

Aber auch im Alltag erleben wir schon lange, dass man mit dem Namen Gottes leichtfertig umgeht. Man sagt "Ach Gott" oder "Gott sei Dank" oder "um Gottes Willen" ohne sich bewusst zu machen, über wen man redet, ohne Gott wirklich danken zu wollen, ohne nach Gottes heiligem Willen zu fragen. Gott ist für viele Menschen nur noch ein x-beliebiger Begriff, ein Füllwort, hinter dem sie nichts mehr sehen, etwas Bedeutungsloses, Austauschbares. Und wenn sie doch irgendwie an Gott glauben - meist mehr oder minder schwammig -, dann sind sie der Überzeugung, Gott würde das nicht hören und übergehen. Doch Gott hört alles, wie wir aus dem obigen kurzen Bibelabschnitt erfahren, und Er lässt sich nicht spotten. Dazu heißt es in Galater 6,7 kurz und prägnant: "Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten."

Niemand sollte daher meinen, ungeschoren davon zu kommen, wenn er Gottes Namen leichtfertig ausspricht, wenn für ihn Gott lediglich ein sprachlicher Lückenfüller ist oder den er einfach verantwortlich machen kann für all das Schlechte in der Welt und die Schattenseiten in seinem eigenen Leben. Und mal ehrlich: Wer sich selbst nicht für eine bessere Welt einsetzt, wer nicht einmal imstande ist, für ältere Mitbürger im Zug oder im Bus aufzustehen, um den eigenen Platz anzubieten, wer einer älteren Dame nicht die Tasche oder den Koffer tragen will, der sollte Gott wirklich nicht wegen unterlassener Hilfeleistung anklagen wollen, und den Bockmist, den es in jedem Leben gibt, haben wir uns doch meistens selbst eingebrockt: Wir dürfen Gott nicht verantwortlich dafür machen, wenn wir an Leberzirrhose erkrankt sind und immer noch riesige Mengen Alkohol in uns hineinschütten. Wer würde seinem eigenen Kind nicht den Marsch blasen, wenn es behaupten würde, Papa oder Mama sei für die Sechs in Geschichte verantwortlich, weil es trotz mehrfacher Ermahnung sich nicht auf den Hosenboden gesetzt und seine Nase in die Bücher gesteckt hat?

Alles, was wir tun oder lassen, hat Konsequenzen: Gott lässt sich nicht zum Hampelmann machen, lässt sich nicht spotten, lässt sich nicht beständig beleidigen, sondern zieht die Betreffenden auch hier zur Verantwortung. Vergessen wir nicht, dass Gott absolut heilig ist und unrecht nicht zulassen kann.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich fürchte Gott! (Themenbereich: Gottesfurcht)
Sanftmut einer Frau (Themenbereich: Gottesfurcht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottesfurcht)
Die Furcht des Herrn ... (Themenbereich: Gottesfurcht)
Was bedeutet Gottesfurcht? (Themenbereich: Gottesfurcht)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Gottesfurcht



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß- und Fasten-Aufruf


erbarmenueberdeutschland.de

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...