Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leid
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 26.05.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wie stärkend ist doch der Lobgesang Gottes!

Wir danken dir, Gott, wir danken dir und verkündigen deine Wunder, dass dein Name so nahe ist.

Psalm 75,2

Umgeben mit Liebe im hellen Licht,
wer nah` bei Gott ist, der fürchtet sich nicht.
Bei IHM findest du Geborgenheit,
sowohl im Elend als auch im Leid.

Frage: Empfinden wir Gott, den Herrn, immer so nahe?

Vorschlag: Nein, wenn wir ehrlich sind, kommt er uns manchmal so weit weg entfernt vor. Der Psalmist aber sagt: Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtet, so bist du doch, Gott, allezeit meines Herzens Trost und mein Teil. Psalm 73, 26. Rufen wir getrost diesen wunderbaren Namen, Jehova an, er ist uns jederzeit nahe.

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Stärke zeigt sich in der Not!



Der ist nicht stark, der in der Not nicht fest ist.

Sprüche 24, 10 (Luther 1912)


Es ist wirklich leicht, seinen Glauben auszuleben, wenn alles glatt läuft, wenn man sich keine Sorgen zu machen braucht, wenn die Stelle sicher ist, wenn auch im Privatleben im Großen und Ganzen alles harmonisch verläuft und wenn man angesehen, geachtet und beliebt ist. Doch niemand hat das Glück auf Dauer gepachtet, und niemand bleibt von mehr oder weniger harten Schicksalsschlägen verschont: Immer wieder erleben wir, wie wir betrogen oder verleumdet werden. Vielleicht verklagt uns ein Nachbar, vielleicht gibt es am Arbeitsplatz Ärger, vielleicht werden wir sogar arbeitslos und müssen eventuell von Hartz IV leben. Ganz sicher treffen uns Trauerfälle, und in der Regel haben wir solche schon hinter uns. Das sind die Zeiten der Not, in der ersichtlich wird, ob wir stark sind. Wer nicht in der Not fest ist, der ist nicht wirklich stark.

Wenn es drunter und drüber geht, wenn nichts mehr zu gelingen scheint, wenn sich die Probleme türmen, dann zweifelt man an seinem Glauben und denkt, Gott habe einen verlassen: Oft klagt man Ihn sogar an. Auch Hiob musste durch diese harte Schule gehen, und auch er - obwohl für seine Gottesfurcht und die damit verbundene Gerechtigkeit sehr bekannt - haderte mit Gott. Schließlich hatte er nicht nur sein ganzes Vermögen verloren, sondern auch alle seine Kinder, alle sieben Söhne und alle drei Töchter. So etwas ist schon ein außergewöhnlich hartes Los. Am Ende aber erkannte Hiob, dass man Gott nicht anklagen darf; damit öffnete er sich wieder dem Segen Gottes.

Zeiten der Not - ohne das Leid beschönigen zu wollen - sind aber oft Zeiten, in denen wir herausgefordert sind und in denen wir einüben können, nicht bloß Schönwetter-Christen zu sein, sondern den Glauben auch und gerade in Krisenzeiten zu bewahren. Schließlich ist es schön, sich draußen aufzuhalten, solange die Sonne scheint und es warm und angenehm ist. Bei Regen und Sturm bedarf es schon der Stärke und der Selbstdisziplin, die notwendigen Außenaufenthalte auf sich zu nehmen. So lernen wir in den stürmischen Zeiten unseres Lebens, uns fester zu machen in Gott und IHM tiefer zu vertrauen. Bewährt sich hierin unser Glaube, dann ist er echt und wird geläutert.

Notzeiten sind zugleich Zeiten, in denen Gott unseren Charakter veredeln möchte: Wer selbst durch Leid gegangen ist, wird sensibler für das Leid anderer Menschen und ist eher hilfsbereit. In der Not erkennen wir auch, dass nicht alles davon abhängt, ob wir gesund und reich sind, sondern wir werden dankbar für das, was wir haben. Das, was uns oft als selbstverständlich erscheint, ist nicht selbstverständlich. Viele Menschen dieser Welt gehen viele Kilometer durch Hitze und Staub, um an Wasser zu kommen, das nicht einmal sauber ist, während wir nur den Hahn aufdrehen müssen, um an sauberes Trinkwasser in höchster Qualität zu kommen. Selbst in Deutschland gibt es Kinder, deren Eltern in derartigen Notsituationen sind, dass sie ihnen nicht einmal ein warmes Essen anbieten können, und die Schlangen an den Tafeln und Suppenküchen werden immer länger: Dabei handelt es sich bei Weitem nicht mehr um die traditionellen Randgruppen, es trifft auch die Mitte unserer Gesellschaft und auch diejenigen, die von ihrem Vollzeitarbeitsplatz nicht mehr leben können. Auch hier wird Stärke abverlangt.

Auch ich habe Krisenzeiten hinter mich gebracht, und ich war froh, dass ich nur für mich die Verantwortung hatte. Dennoch kann ich sagen, dass mich diese Zeiten voran gebracht haben: Not macht schließlich erfinderisch und fördert somit die Kreativität, die man in jedem Fall in Arbeit und im Privatleben brauchen kann. Ich bin dankbarer geworden und habe bemerkt, dass man nicht dies und jenes haben muss, um wirklich glücklich und zufrieden zu sein. Wirklichen Frieden gibt uns ohnehin nur Gott. Mein Vertrauen in Ihn ist grösser geworden, hat Er mich doch durch getragen, und ich bin dankbar für die Wolken und den Schmetterling, die alle Seine Größe unter Beweis stellen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Leid (Themenbereich: Leid)
Wir aber, die wir stark sind (Themenbereich: Leid)
Brich dem Hungrigen dein Brot (Themenbereich: Leid)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Leid)
Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachten (Themenbereich: Leid)
Gibt es einen Sinn des Leidens? (Themenbereich: Leid)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Leid)
Seht auf das Kreuz, an dem Jesus der HERR hing (Themenbereich: Leid)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Leid
Themenbereich Glaubenskampf



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...