Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Gelebte Weisheit



Wer ist weise und klug unter euch? Der erzeige mit seinem guten Wandel seine Werke in der Sanftmut und Weisheit.

Jakobus 3, 13 (Luther 1912)


Ich hatte einmal einen Lehrer, der außergewöhnlich belesen war, und ich hatte den Eindruck, dass er auch jedes Museum im engeren und weiteren Umkreis kannte; seine Urlaube dürften ausschließlich aus Bildungsreisen bestanden haben. Dementsprechend groß war auch seine Fach- und Allgemeinbildung, und sicherlich bezeichnete man ihn gern als weise und klug, doch wenn man seine Aussagen hörte, dann schüttelte man oft den Kopf über das, was er sagte: Für ihn waren Arbeiter pauschal dumm und unfähig zu denken. Ansonsten nahm er selbst unkritisch alles als wahr an, was der wissenschaftliche Mainstream darbot, ganz gleich, um was es dabei ging. Offizielle Statistiken hinterfragte er genauso wenig wie die Aussagen seiner Vorgesetzten. Besonders weise und klug sind solche Verhaltensweisen sicher nicht.

Das stellt man auch sehr häufig fest: Eines meiner Bekannten hat einen Faible für Fachliteratur und hochwertige Bücher in seiner Bibliothek; allerdings ist er auch ein wenig abgehoben und sieht oft den berühmten Wald vor lauter Bäumen nicht. Oft genug erleben wir, dass der Begriff des Fachidioten, der nicht über seinen Tellerrand schauen kann, sich bewahrheitet: Die Betreffenden wissen sehr viel, aber können nicht koordinieren oder nicht die richtigen Schlüsse ziehen. Vereinfacht ausgedrückt: Es nützt nichts, alle technischen Daten von Autos vom Anfang der Automobilgeschichte an zu kennen, wenn man nicht in der Lage ist, das Fahrzeug aufzutanken. Man bekommt auch kein warmes Essen dadurch auf den Tisch, in dem man jedes Gemüse mit seinen Vitaminen und Mineralstoffen kennt und Rezepte auswendig kennt, sondern in dem man das Wissen umsetzen kann.

Damit ist nichts gegen Bildung gesagt: Wissen ist nicht nur notwendig, sondern macht auch Spaß. Ich selbst lese gerne, besuche gerne Museen und Ausstellungen und benutze das Internet auch, um mir Informationen über Kultur, Geschichte und andere Dinge zu beschaffen. Doch klug und weise ist man nicht dadurch, dass man viele Dinge vielleicht sogar auswendig kann. Wenn ich sämtliche Werke Goethes und Schillers vorwärts und rückwärts aufsagen kann, heißt das noch lange nicht, dass ich sie auch verstanden habe. Wissen macht sich nur dann "bezahlt", wenn man es auch richtig anzuwenden weiß.

So ist es auch und vor allem mit dem biblischen Glauben. Die Pharisäer und Schriftgelehrten kannten die Gesetze und die Aussagen der Propheten sehr genau, und sie kannten auch die wichtigsten Kommentare dazu. Sicher konnten sie auch erklären, was mit dieser oder jener Textstelle gemeint ist und in welchem Kontext sie zu verstehen ist; ihr Lebenswandel aber zeigte, dass sie die Anwendung der göttlichen Gebote nicht richtig verstanden haben.

Oft genug ist es bei uns Christen nicht besser: Dabei nehme ich mich nicht aus, im Gegenteil. Bei mir geht es zu wie bei den ehemaligen Fragen an Radio Eriwan: Theoretisch ja, praktisch nein. Was nützt es, wenn ich weiß, dass man Kranke gemäß Jesu Willen besuchen soll, ich aber - obwohl ich Zeit dafür habe - meine Bekannten, die im Cochemer Krankenhaus liegen, nicht besuche? Die beste Predigt taugt nichts, wenn der Prediger sie nicht vorlebt.

So hat Jakobus ganz recht, wenn er sagt, dass sich unsere Weisheit und Klugheit in einem guten Wandel in Sanftmut und Weisheit zu bewähren hat. Sind unsere Werke nicht von Weisheit getragen, dann sind sie kontraproduktiv. Unweise Handlungen sind wie Schüsse, die zwangsläufig nach hinten los gehen. Dabei haben wir einen guten Ratgeber, einen guten Leitfaden, nämlich Gottes Wort, also die Bibel. Wir tun gut daran, sie zu studieren und über das, was wir gelesen haben, nachzudenken und uns mit anderen Christen darüber auszutauschen.

Dabei geht es nicht darum, mit tiefsinnigen Worten ganze Bibliotheken zu füllen, sondern vor allem darum, durch unseren Wandel zu zeigen, dass das Wort Gottes keine dunkle, graue Theorie, sondern alltagstauglich und somit praktikabel ist. Jesus selbst hat durch Sein Leben und Wirken gezeigt, dass Seine Lehre nicht auf hypothetischen Annahmen basiert, sondern sich in der Praxis bewährt; Er hat die Menschen dort abgeholt, wo sie standen, und das tut Er auch heute noch. Wir handeln weise und klug, wenn wir sanftmütig sind, wenn wir die Sorgen und Nöte unserer Mitmenschen ernst nehmen, wenn unsere Nächstenliebe sich nicht nur auf Sonntagsreden beschränkt. Auch bei der Anwendung der biblischen Anweisungen macht Übung den Meister. Diejenigen, die wir wegen ihres Glaubens bewundern und zu Recht als Glaubensvorbilder betrachten, haben allesamt die Schule des Glaubens besuchen müssen: Auch sie mussten erst einmal das kleine Einmaleins lernen, bevor sie ihren Auftrag vor Gott erfüllen konnten.

Aber wir dürfen dabei nicht vergessen, dass nicht jeder von uns zu einem Afrikamissionar oder zu einem berühmten Kirchenmann oder Reformator werden kann. Gott gibt uns Aufträge, die nur wir durch Seine Gnade erfüllen können. Dabei gibt es bei Ihm nicht die Unterscheidung in groß und klein, in wichtig und weniger wichtig, in bedeutend und unbedeutend. Das, was Er uns an Aufträgen gibt, ist wichtig für Ihn, und wenn wir es im Vertrauen und aus ganzer Liebe zu Ihm erfüllen, dann ist dies für Ihn genauso viel wie das, was uns mehr und bedeutender erscheint. Das Scherflein der Witwe ist für Jesus wichtiger als das, was man ohnehin nur aus Seinem Überfluss gibt.

Weisheit: Das bedeutet, sich ganz und gar auf Gott einzulassen und Seiner Führung zu vertrauen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: Weisheit)
Lies die Bibel ! (Themenbereich: Weisheit)
Die Furcht des Herrn ... (Themenbereich: Weisheit)
Sich auf Gottes Führung verlassen! (Themenbereich: Weisheit)
Seid klug wie die Schlangen ...! (Themenbereich: Weisheit)
Der pfiffige Dirigent (Themenbereich: Weisheit)
Weisheit in der Führung (Themenbereich: Weisheit)
Esther wird Königin (Themenbereich: Weisheit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Weisheiten



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage