Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wille
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.08.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In aller Not zu Gott im Gebet gehen und dann auch wieder mutig voran schreiten

Als nun David mit seinen Männern zur Stadt kam und sah, dass sie mit Feuer verbrannt war und ihre Frauen, Söhne und Töchter gefangen waren, erhoben David und das Volk, das bei ihm war, ihre Stimme und weinten, bis sie nicht mehr weinen konnten.

1.Samuel 30,3-4

Oft ist die Not die uns befällt allzu schwer,
und wir sind kraftlos und können nicht mehr.
Lasst uns nicht verzagen und im Stillstand ruhn,
sondern Gott anflehen: Er kann Großes tun!

Frage: Was tun sie, wenn Sie in schwere Nöte kommen?

Tipp: Selbst der mutige David weinte angesichts des Verlusts von Familie und aller Habe „bis er nicht mehr weinen konnte“! Lassen Sie uns mal schauen was David aber dann tat: In Vers 6 heißt es: „David aber stärkte sich in dem HERRN, seinem Gott“ und in Vers 8 befragte David Gott, ob er nun dem Feind nachjagen soll und Gott Rettung schenken würde. Dies bestätigte Gott und in Vers 18 lesen wir „So rettete David alles“. Prediger 3,4 sagt, dass es (begrenzte) Zeiten des Weinens gibt und es dann aber auch Zeiten zum Lachen gibt. Weinen und alle Not Gott klagen ist richtig und hat seine Zeit, aber lasst uns nicht dort stehen bleiben und nur auf die Probleme schauen und resignieren sondern von Gott Großes erwarten! Lasst uns Gott um Wegweisung bitten und so wie es uns Gott aufs Herz legt aufstehen und im festen Glauben an Gottes Hilfe voran schreiten und „kämpfen“!

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Weisung vom Herrn befolgen



So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern!

Psalm 2, 10-11 (Luther 1912)


Als dieser Psalm geschrieben wurde, hatten Könige eine geradezu unumschränkte Macht: Was sie sagten, war Gesetz; in ihren Händen lag förmlich Leben und Tod. Ihre Regentschaft würde man heute als eine völlig totalitäre Diktatur bezeichnen. Zugleich waren Könige nicht nur Gesetzgeber, sondern auch oberste Richter: Sie konnten Urteile bestätigen, verschärfen, abmildern oder aufheben.

Widerspruch war zu gut wie undenkbar: Bis in die Antike hinein wurden Könige und Kaiser sogar als Götter verehrt, sogar über ihren Tod hinaus, und noch im Mittelalter war es praktisch nur dem Hofnarren erlaubt, dem König einen kritischen Spiegel vorzuhalten: Deshalb spricht man ja von der Narrenfreiheit. Doch jeder Hofnarr tat gut daran, seine Kritik diplomatisch vorzubringen, mochte sie auch noch so berechtigt sein, denn missfiel es dem König, dann lief selbst der Hofnarr Gefahr, mit dem Tode bestraft zu werden.

Gott aber als Schöpfer aller Dinge und Menschen steht selbstverständlich über uns allen, mögen wir in einer noch so herausragenden und machtvollen Stellung sein. Selbst Generaldirektoren, Vorstandsvorsitzende, Kommandanten, Oberbefehlshaber, Kanzler, Premiers, Ministerpräsidenten, Könige und Kaiser tun gut daran, sich von Gott weisen zu lassen, und auch Richter sind gut beraten, sich unter die Zucht Gottes zu stellen.

Das liegt daran, dass unser Wissen stets Stückwerk ist, dass wir Menschen unseren Mitmenschen immer nur vor den Kopf schauen können, dass wir auch von Emotionen und nicht allein von den Fakten geleitet werden und dass wir Vorurteile haben: Wir sehen die Dinge durch die Färbung unserer Brille, also unserer Einstellungen und Meinungen, die wir haben. Selbst Eltern schaffen trotz ihres Bemühens es nicht, allen ihren Kindern gegenüber stets gerecht zu sein. Auch Experten und Spezialisten stoßen trotz ihren hohen Qualifikationen an die Grenzen ihres Könnens.

Nehmen wir keine Weisung von Gott an, dann stolpern wir zwangsläufig über unsere eigene Fehlerhaftigkeit. Das ist insbesondere dann fatal, wenn wir in verantwortlichen Positionen sind. Insbesondere diejenigen, denen entsprechend viel Macht gegeben ist, laufen Gefahr, ihre Macht zu missbrauchen. Selbst ansonsten außergewöhnlich integere Persönlichkeiten können sich in ihrer Machtposition verlieren.

Aber auch Richter brauchen die Zucht, die Zurechtweisung Gottes, denn auch sie können sich nicht davon freisprechen, sich von Äußerlichkeiten beeinflussen zu lassen. Ein Angeklagter, der gepflegt und gewandt auftreten und sich sehr gut artikulieren kann, hat vor Gericht einen besseren Stand als jemand, der sich weniger geschmackvoll kleiden kann, etwas tollpatschig ist und einen geringeren Wortschatz hat. Ist aber der Mann von Welt, der einen Einbruch begangen hat, weniger schuldig als derjenige, den man vielleicht als einen Proleten bezeichnen würde? Ähnliches gilt auch für Personalentscheider: Ist derjenige, der sich selbst gut verkaufen kann, wirklich die bessere Wahl als derjenige, der etwas plumper wirkt?

Doch auch als ganz einfache Menschen brauchen wir Gottes Führung: Es ist völlig gleich, wo wir gesellschaftlich und beruflich stehen: Stets kommen wir in Situationen, in der wir uns entscheiden müssen, die massive Auswirkungen auf unsere Existenz und Zukunft haben und die auch das Wohlbefinden derjenigen Menschen beeinflusst, mit denen wir es zu tun haben. Eine Fehlentscheidung - und mag sie auch noch so unbedeutend erscheinen - kann sehr negative Auswirkungen auf uns selbst und auf andere Menschen haben.

Mehr noch: Wenn wir nicht auf Gottes Zucht achten, werden wir schnell gleichgültig, phlegmatisch und zügellos. Wer Gott ausklammert, der interessiert sich nicht mehr für Seine Gebote. Sündhaftigkeit ist dann die verderbliche Folge. Alles fängt klein an, aber wird dann zu einer großen Katastrophe. Sodom und Gomorra haben auch mit den so genannten "kleinen Sünden" begonnen, bevor sie im Morast ihrer Unmoral versanken. Nehmen wir die Weisung Gottes in einem bestimmten Punkt nicht völlig ernst, dann lösen wir einen Strudel aus, der sich immer schneller bewegt und dessen Sog uns immer stärker nach unten zieht.

Auf die Weisung und die Zucht Gottes zu hören ist grundlegend wichtig, hängt doch unser Wohl und Weh davon ab.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Gottes Wille)
Ich lebe; doch nun nicht ich (Themenbereich: Gottes Führung)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Wille)
In Gottes Schule (Themenbereich: Gottes Wille)
Herr meines Lebens (Themenbereich: Gottes Wille)
Sich von Gott leiten lassen (Themenbereich: Gottes Führung)
Sei mutig und entschlossen! (Themenbereich: Gottes Wille)
Hat Dein Gebet Konsequenzen? (Themenbereich: Gottes Wille)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wille Gottes
Themenbereich Fürsorge Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6