Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Satan klagte uns immer an. Aber Jesus hat unsere Schuld an Kreuz getragen. Gott hat diesen Schuldbrief ans Kreuz geheftet und wir sind schuldlos.

Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn weggetan und an das Kreuz geheftet.

Kolosser 2,14

Du bist da, umgibst dein Kind,
jede Stunde, alle Zeit,
uns, die wir doch Sünder sind,
hast du von der Schuld befreit.

Frage: Wie ist der heutige Bibelvers gemeint?

Vorschlag: Satan klagt uns immer an. Jeder Mensch ist ein Sünder und vor Gott schuldig. Niemand kann sich selbst von seiner Sündenlast befreien. Gott sandte seinen einzigartigen Sohn in diese Welt, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3, 16. Jesus hat am Kreuz unsere Schuld getragen und völlig dafür bezahlt. Gott hat diesen Schuldschein, der uns belastete, ans Kreuz geheftet. Er beschwert diejenigen jetzt nicht mehr, die sich zu Jesus bekehrt haben und ihm dienen.

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Vorbild sein!



Dies sind die Worte des Königs Lamuel, die Lehre, die ihn seine Mutter lehrte. Ach mein Auserwählter, ach du Sohn meines Leibes, ach mein gewünschter Sohn, laß nicht den Weibern deine Kraft und gehe die Wege nicht, darin sich die Könige verderben! O, nicht den Königen, Lamuel, nicht den Königen ziemt es, Wein zu trinken, noch den Fürsten starkes Getränk! Sie möchten trinken und der Rechte vergessen und verändern die Sache aller elenden Leute.

Sprüche 31, 1-5 (Luther 1912)


Bei den Stars und Sternchen aus der Musik- und Filmszene geben sich neue Partner beinahe schon die Klinke in die Hand: Scheidungsanwälte in Hollywood scheinen jedenfalls ein gutes Auskommen zu haben und sich nicht über einen Mangel an Aufträgen beklagen zu können. Oft wissen nicht einmal die Fans so richtig, wer da mit wem verbandelt ist, und manchmal stellt sich bei einer bestimmten Partnerschaft die Frage: "Immer noch oder schon wieder?" Doch auch an anderer Stelle unterscheiden sich "die da oben" von "uns da unten".

Wenn ein hoher offizieller Staatsbesuch kommt, dann erfahren wir als Randnotiz oft, aus welchen Speisen und Getränken das entsprechende Staatsbankett bestanden hat. Geben sich prominente Adlige das Ja-Wort, dann erscheint in mancher Illustrierten, aus welchen Gängen das Hochzeitsmahl bestand: Das ist vor allem dann der Fall, wenn es sich um immer noch amtierende Monarchen handelt. Und selbst diejenigen unter uns, die sehr gut betucht sind, staunen über die edlen Speisen und Getränke, die gereicht worden sind. Ist Beides pauschal gut?

Ich gönne jedem eine glückliche Partnerschaft, und es liegt mir fern, in die intimsten Bereiche Einzelner zu sehen, doch der beständige Partnerwechsel der Prominenten tut nicht gut. Zeigen sie damit nicht, dass sie bindungsunfähig sind? Oder wollen sie dadurch permanent in der Presse vertreten sein, damit sie noch bekannter werden und ihr Marktwert steigt? - Es scheint mir oft so.

Vor allem sind Prominente stets auch Vorbilder, ob sie es wollen oder nicht: Wenn Prominente etwas tun oder lassen, so finden sich stets Nachahmer und Trittbrettfahrer. Man versucht, wie der Star zu handeln, und viele machen sich schnell die Gedanken und Ansichten, die z. B. ein hochstehender Politiker äußert oder ein Adliger von sich gibt, zu eigen in der Überzeugung, sie müssten es ja wissen.

Dies wurde bei Lady Di, der "Königin der Herzen", besonders offensichtlich: Man lobte ihr soziales Engagement, übersah aber geflissentlich dabei, dass sie niemals auch nur einen Penny aus der eigenen Tasche für soziale Projekte spendete. Sie vermochte sich gut in Szene zu setzen. Was empfindet ein "einfacher Ehrenamtlicher" dabei, der sich oft nicht nur unentgeltlich einsetzt, sondern auch tief in die eigene Tasche greift, damit ein bestimmtes Projekt durchgeführt werden kann oder einem Menschen geholfen wird?

Und auch bei Staatsbanketten sei die Frage erlaubt, ob es immer unbedingt der teuerste Wein, der edelste Champagner, der beste Kaviar sein muss: Wenn man dem Volk Wasser predigt und massive, oft unangenehme Kürzungen zumutet, ist es nicht einsichtig, dass Staatsbankette alle Rahmen sprengen.

Vor allem geht es gerade bei denen, die Regierungs- und Führungsverantwortung übernommen haben bzw. die prominent sind, darum, dass sie eine Vorbildfunktion haben wie bereits geschildert. Welchen Eindruck hinterlassen Stars, die beständig Alkohol- und Drogenprobleme haben und damit dokumentieren, dass sie alles andere als feste Persönlichkeiten sind? Und was halten wir von Politikern, die Wasser predigen, aber selbst Wein trinken?

Es geht hier nicht um Askese, und ich gönne jedem seinen Wohlstand, seinen Reichtum, den er auch genießen soll. Aber ist es nicht unfair, wenn man sozial Schwachen, die sich nicht helfen können, das letzte bisschen Sicherheit raubt, während man sein Leben genießt? Es ist auch unfair, alle Hartz-IV-Empfänger als "bildungsferne Schichten" zu bezeichnen: Schließlich gibt es darunter auch eine erhebliche Zahl an Akademikern, und auch diejenigen, die vielleicht weniger begabt sind, die eine schlechtere Ausbildung oder vielleicht gar keinen Berufsabschluss haben, haben doch das Recht auf Perspektive. Es kann doch nicht angehen, dass auf einer Förderschule die Kinder lernen, wie man mit Hartz IV lebt, weil man sie für den Arbeitsmarkt schon abgeschrieben hat, bevor sie 15 Jahre jung sind.

Und es geht auch darum, dass die Verantwortlichen ihrer Verantwortung nicht nur als Vorbilder bewusst sind, sondern auch, dass das, was sie beschließen, insbesondere auf die Wehrlosen erhebliche Auswirkungen hat. Die Schließung einer Filiale oder einer Fabrik mag für einen Großkonzern nur eine statistische Größe sein, aber dahinter stecken menschliche Schicksale. Die Erhöhung von Diäten hat auch immer einen üblen Beigeschmack, wenn bei Kleinrentnern und Geringverdienern die reale Kaufkraft sinkt.

Der obige Bibelabschnitt mahnt bei den Verantwortlichen die Bereitschaft an, die Prioritäten richtig zu setzen und die Kraft, die man hat, für die anstehenden Aufgaben einzusetzen statt sie irgendwo zu vergeuden. Und ein Politiker, der drei- oder viermal verheiratet gewesen ist, also sein Privatleben nicht geordnet bekommt, dürfte wohl kaum in der Lage sein, eine Führungsposition in Staat und Gesellschaft zu übernehmen: Wie soll er dort ordentlich haushalten, wenn er nicht einmal in der Lage ist, seinem Haus ordentlich vorzustehen?


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Zur Ehre Gottes! (Themenbereich: Vorbild)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Was ist Sünde eigentlich? (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gott verlangt nichts Unmögliches (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Vorbilder
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...