Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Glaube und Werk gehören zusammen!



Also auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, ist er tot an ihm selber. Aber es möchte jemand sagen: Du hast den Glauben, und ich habe die Werke; zeige mir deinen Glauben ohne die Werke, so will ich dir meinen Glauben zeigen aus meinen Werken. Du glaubst, daß ein einiger Gott ist? Du tust wohl daran; die Teufel glauben's auch und zittern. Willst du aber erkennen, du eitler Mensch, daß der Glaube ohne Werke tot sei? Ist nicht Abraham, unser Vater, durch die Werke gerecht geworden, da er seinen Sohn Isaak auf dem Altar opferte? Da siehst du, daß der Glaube mitgewirkt hat an seinen Werken, und durch die Werke ist der Glaube vollkommen geworden; und ist die Schrift erfüllt, die da spricht: "Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet," und er ward ein Freund Gottes geheißen. So sehet ihr nun, daß der Mensch durch die Werke gerecht wird, nicht durch den Glauben allein. Desgleichen die Hure Rahab, ist sie nicht durch die Werke gerecht geworden, da sie die Boten aufnahm und ließ sie einen andern Weg hinaus? Denn gleichwie der Leib ohne Geist tot ist, also ist auch der Glaube ohne Werke tot.

Jakobus 2, 17-26 (Luther 1912)


Wir wissen, dass uns die Werke des Gesetzes nicht gerecht machen können, dass wir Jesus im Glauben als unseren ganz persönlichen Retter annehmen müssen, um gerettet zu werden. Ohne Glaube - so erfahren wir aus Hebräer 11,6 - ist es unmöglich, Gott zu gefallen. Mögen wir ethisch und moralisch noch so einwandfreie, hochstehende Persönlichkeiten sein, so gehen wir doch verloren, wenn Jesus nicht unser Erretter und Erlöser ist.

Auch die Israeliten - Gottes Augapfel - haben es nicht geschafft, durch das Gesetz gerecht zu werden: Immer wieder zweifelten sie an Gott, murrten wider Ihn und wandten sich trotz aller Warnungen an die toten Götzen der Nachbarvölker. Und auch die "ganz alltäglichen Sünden" wie Lügerei, Betrug und falsches Zeugnis waren Alltag bei den Israeliten.

Und so ist es auch bei uns wie bei allen anderen Menschen und Völkern: Der Mensch mag sich bemühen, die Gesetze und Vorschriften einzuhalten, aber es gelingt ihm nicht immer. Welcher Autofahrer kann sich davon freisprechen, die Parkzeit oder die Geschwindigkeit nicht überschritten zu haben? Offen gestanden ist niemand wirklich frei von Schuld. Diejenigen, die die Ehebrecherin vor Jesus brachten, um Ihn zu versuchen, mussten ihre Steine beschämt fallen lassen als Jesus ihnen sagte, dass derjenige, der ohne Schuld sei, den ersten Stein werfen sollte.

Selbst das Gute geschieht bei uns aus Berechnung: Firmen nutzen dies für ihre Öffentlichkeitsarbeit, und auch wir erwähnen doch gerne unsere guten Taten, selbst wenn wir uns bescheiden geben. Wenn Eigenlob nicht nur im übertragenen Sinne stinken würde, hätten wir alle einen sehr schlechten Körpergeruch. Unsere Gutheit ist immer ein Stück Berechnung, ob wir gut da stehen wollen, ob wir uns den Himmel zu verdienen versuchen oder ob wir uns im Dank der Anderen sonnen wollen. Ohne Glaube ist es daher nicht möglich, gerettet zu werden. Der Glaube allein rettet. Warum aber die Werke? Warum ist ein Glaube ohne diese tot?

Das lässt sich an verschiedenen Beispielen erklären. Wenn ich dem Navi traue, dann fahre ich doch nach dessen Vorgaben. Erklärt mir jemand den Weg, dann folge ich dessen Erklärungen, wenn ich ihm vertraue. Ich nehme doch die Medikamente so wie verordnet, wenn ich meinem Arzt, meinem Apotheker Vertrauen entgegenbringe. Ich folge doch der Beschreibung, der Betriebsanleitung, wenn ich diesen Vertrauen schenke. So ist es auch mit dem Glauben an Gott: Ich folge Seinem Wort, wenn ich wirklich davon überzeugt bin, dass es richtig ist. Letztendlich ist es doch ein Widerspruch in sich, wenn ich die Zehn Gebote als eine vollkommene Handlungsanweisung ansehe, aber lüge, stehle, verleumde und Gott weitestgehend ausblende.

Sicher sind wir als Christen keine vollkommenen Menschen, und wir müssen zugeben, dass auch wir nicht immer so sind, wie wir sein sollten. Auch wir rutschen aus, auch wir machen Fehler, auch uns passieren Dinge, die alles andere als in Ordnung sind. Ehrlichkeitshalber müssen wir eingestehen, dass wir aus Gnade gerettet sind, auch wenn wir im Großen und Ganzen vorbildlich sein mögen. Der einprägsame Spruch "Gerade Du brauchst Jesus!" gilt für uns genauso wie für jeden anderen und für mich ganz besonders: Ohne Ihn wäre mir die Hölle in den tieferen Bereichen absolut sicher.

Doch der Glaube an das Evangelium verändert uns: Wir lassen uns auf den Willen Gottes ein. Für uns zählt nicht der eigene Vorteil, sondern wir lassen uns von der Liebe zu Gott und den Menschen leiten. Das Lesen der Bibel ist für uns zweifelsohne von großem Interesse, denn wie sonst könnten wir eine wirklich lebendige Beziehung zu Ihm haben, wenn uns nicht interessiert, was Er uns zu sagen hat? Aber es geht mehr als um Interesse, mehr als um die Befriedigung der religiösen oder wie auch immer gearteten Neugier. Mag Lesen und biblische Geschichte zu unseren Interessenschwerpunkten zählen, so fügt sich hier hinzu, dass es uns darum geht, Gott besser kennen zu lernen, Ihn dadurch mehr zu lieben und das zu tun, was Er uns anbefiehlt.

Weil ich Gott vertraue, weiß ich, dass bestimmte Dinge nicht gut für mich sind, dass Gottes Gebote mich befreien, wenn ich mich an sie halte, während es die Sünde ist, die mich einengt. Die Welt mit ihren lasterhaften Leben zwingt den Kindern der Welt Bürden auf, die nicht zu bewältigen sind. Prahlsucht, Lüge, Täuschung, Mobbing, sexuelle und sonstige Ausschweifung machen die Menschen arm. Und wer beständig lügt, glaubt irgendwann selbst an den Unsinn, den er von sich gibt.

Bin ich aber ehrlich, hüte ich mich z. B. vor Ehebruch, dann werde ich klarer in meinen Entscheidungen, dann bin ich treuer, dann bin ich zuverlässiger und werde vor Folgesünden bewahrt, denn jede Sünde gebiert viele andere. Sündenleben ist ein Strudel, der einen immer tiefer in den Morast der Lasterhaftigkeit führt.

Vor allem aber beweist sich unser Glaube in den Werken. Wer von Liebe spricht und sie lebt, wird glaubwürdig. Wer die Bergpredigt auslebt, wirkt sympathisch, weil er sanftmütig und friedfertig ist. Der Glaube hat also Folgen dafür, wie wir unser Leben insgesamt gestalten, in Beruf und Freizeit, in Familie und Gesellschaft. Und weil ich weiß, dass ich Jesus glauben kann, nehme ich auch Schwierigkeiten gelassener hin und werde nicht von Sorgen zermürbt.

Wie die Hure Rahab, die dem Gott der Bibel glaubte, verändert der Glaube uns und zeitigt Früchte. Das war auch bei Abraham so, der Gottes Ruf in die Fremde folgte. Auch Moses glaubte und ließ sich daher von Gott gebrauchen. Noah und seine Familie wären in den Fluten der Sintflut ebenso ertrunken wie alle anderen, wenn sie im Unterschied zu allen anderen an Gottes Wort nicht geglaubt hätten. Der Oberzöllner Zachhäus teilte seinen Reichtum mit den Armen und war bereit, diejenigen, die er betrogen hatte, das Vierfache zurück zu geben: Der Glaube hat ihn verändert. Glaube wird sichtbar in den Werken, die wir tun.

Das bedeutet aber nicht, dass wir uns Stress machen müssen. Noah und Abraham machten sich auch keinen Stress, und auch Paulus, der große Völkerapostel, tat, was Gott ihm auftrug ohne sich verrückt zu machen. Denn unser Vertrauen in Gott besteht auch darin, dass Gott uns niemals überfordert.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Sanftmut einer Frau (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Traditonen oder Gottesbeziehung? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Lebendiger Glaube)
Sind wir geistliche Menschen?! (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Frucht
Themenbereich Glauben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage