Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Nicht mutwillig sündigen



Denn so wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir fürder kein anderes Opfer mehr für die Sünden, sondern ein schreckliches Warten des Gerichts und des Feuereifers, der die Widersacher verzehren wird. Wenn jemand das Gesetz Mose's bricht, der muß sterben ohne Barmherzigkeit durch zwei oder drei Zeugen. Wie viel, meint ihr, ärgere Strafe wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Testaments unrein achtet, durch welches er geheiligt ist, und den Geist der Gnade schmäht?

Hebräer 10, 26-29 (Luther 1912)


2006 hatte ich einen Ein-Euro-Job an einem Schulzentrum in Cochem; dort war auch ein anderer Ein-Euro-Jobber mit mir als Hausmeistergehilfe beschäftigt. Er kam aus einem Nachbarort, sodass wir beide bis Cochem - damals wohnte ich noch in Treis-Karden - mit dem Zug fuhren. Dort unterhielten wir uns natürlich regelmäßig, und auch in unseren Arbeitspausen plauderten wir. Selbstverständlich hatte auch er mitbekommen, dass ich bibelgläubig bin. Für ihn stand fest, dass der, der Jesus als seinen ganz persönlichen Retter und Erlöser angenommen hat, tun könne, was gefällt: Der Glaube rette ja auf jeden Fall. So hat er die wiedergeborenen Christen und das Evangelium verstanden.

Das ist nicht verwunderlich: Bei Extremcharismatikern hört man dies unisono. Dort klingt es so, dass die Bekehrung "nur" aus dem Übergabegebet bestünde und dann so weiter machen könne wie bisher. Doch ist das wirklich Bekehrung? Treten wir, wenn wir uns zwar nach außen hin unter das Blut Christi stellen, aber im Herzen so bleiben, wie wir sind, Jesu Erlösungswerk und damit sein Opfer nicht mit Füssen?

Natürlich können alle Vergleiche immer nur hinken, doch vielleicht kann folgender das, was ich gerade geschrieben habe, verdeutlichen: Was würden wir empfinden, wenn wir einem Hungrigen, der materiell sehr arm ist, sein Leib- und Magengericht mit den besten Zutaten herrichten und ihm alles an einem schön und geschmackvollen Tisch servieren würden, er aber das Essen einfach weg schütten würde? Richtig: Wir wären verärgert!

Auch als Bekehrte sind wir zwar auch bloß Menschen, die mit Wasser kochen, und leider machen wir Fehler, wir sündigen, wir werden wütend, wir haben unschöne Gedanken, uns rutschen flätige Worte aus dem Mund heraus. Doch es macht einen Unterschied, ob wir leichtfertig oder gar vorsätzlich weiter sündigen wie bisher oder ob wir uns Mühe geben. Das ändert keinesfalls etwas daran, dass Sünde immer Sünde bleibt, aber wenn wir auf dem dünnen Eis der Versuchung eingebrochen sind und Jesus unser Versagen bekennen, unser Versagen bereuen und bereit sind, uns von Ihm auch weiterhin verändern zu lassen, dann vergibt Er uns und tritt ein für uns beim Vater.

Wenn wir uns für Jesus als ganz persönlichen Erretter und Erlöser entschieden haben, dann haben wir uns auch dafür entschieden, dass Er uns verändert. Wir wissen doch selbst aus persönlicher Erfahrung, dass Halbherzigkeiten oder Oberflächlichkeiten ohnehin zu nichts führen. Es ist doch genauso wie bei allen anderen Entscheidungen, die wir treffen: Ein Trinker, der sich entschließt, trocken zu werden, wird dies nicht dadurch schaffen, indem er weiter Bier in sich hinein schüttet oder andere alkoholische Produkte zu sich nimmt. Ein einfacheres Beispiel sind auch die guten Vorsätze, die jedes Mal am Sylvesterabend gemacht werden und dann allenfalls bis Mitte Januar halten.

Wir dürfen letztendlich nicht vergessen, dass man gerade auf uns Christen schaut: Wenn ich mich als Christ oute, dann kann ich absolut sicher sein, dass ich kritisch beobachtet werde. Benehme ich mich wie alle Welt, dann bin ich nicht sonderlich überzeugend, sondern allenfalls dafür gut, als Ausrede zu dienen: "Wenn das Christen tun, kann es folglich gar nicht so schlimm sein!" - Und warum sollte sich jemand aufgrund meiner Worte bekehren, wenn meine Taten genau das Gegenteil dessen, was ich sage, bezeugen?

Und es ist auch die Frage, wie ernst ich meine Bekehrung meine. Wenn ich Jesus glaube, dann glaube ich auch an das, was Er gesagt hat. Dann vertraue ich auch darauf, dass Seine Gebote richtig und gut sind. Tue ich das, dann werde ich mich bemühen, mich daran auch zu halten. Das ist doch genauso, als wenn ich krankheitsbedingt zu einem Arzt gehe: Vertraue ich dem Arzt und möchte gesund werden, dann werde ich die verschriebenen Medikamente nach ärztlicher Anweisung einnehmen, dann werde ich auf seinen Rat hin Massagen oder Fango-Packungen in Anspruch nehmen und auch, wenn es sein muss, mich in ein Krankenhaus oder in Kur begeben. Frage ich jemandem nach den Weg, dann fahre ich doch auch nicht in Gegenrichtung, um mein Ziel zu erreichen, wenn ich dem Befragten Vertrauen schenke.

Jede mutwillige Sünde bedeutet, bewusst Jesus zu misstrauen. Derjenige aber, der Jesus nicht wirklich vertraut, wird auch nicht gerettet und wartet so letztendlich auf das Gericht, auch wenn er sich nach außen hin als Christ ausgibt. Es ist wie mit den Schriftgelehrten und Pharisäern, die zwar die Schriften beinahe auswendig kannten, aber blind dafür gewesen sind, dass Jesus der Retter und Erlöser ist. Stehe ich vor einem Strafgericht, dann nutzt es mir auch nichts, dass ich das Gesetzbuch in- und auswendig kenne, wenn ich der Tat überführt werde, im Gegenteil: Die Strafe fällt selbst in weltlichen Gerichten härter aus.

Sich Jesus anzuvertrauen bedeutet, Ihm die Herrschaft über alle Teile seines Lebens zu überlassen. Das schließt nicht nur das Gemeindeleben mit ein, sondern auch das berufliche, das private Leben. Als echter Christ werde ich nicht das Bedürfnis haben, zweifelhafte Establishments zu besuchen oder an okkulten Praktiken teilzunehmen. Das, was ich tue, versuche ich doch, zur Ehre des Herrn zu tun. Die "Ist-mir-doch-alles-völlig-Wurst"-Einstellung ist keine echte christliche Einstellung. Vergessen wir nicht: Unsere Reden und unsere Taten sollen ein Bekenntnis für den Herrn sein. Sicher sind wir dabei nicht perfekt und bedürfen der täglichen Reinigung, aber die Welt sieht, ob es uns ernst ist oder nicht. Und wer den Namen des Herrn bewusst in den Schmutz sieht, der darf sich am Tage des Gerichtes auch nicht beschweren, wenn er die Quittung dafür bekommt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage