Endzeit

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.01.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Gott lässt sich nicht soptten!

HERR, deine Hand ist erhoben; sie wollen es nicht sehen! Sie werden es aber sehen und sich schämen müssen. Der Eifer für das Volk, das Zornesfeuer wird deine Feinde verzehren. Uns aber, HERR, wirst du Frieden schaffen; denn auch alle unsere Werke hast du für uns vollbracht. O HERR, unser Gott, andere Herren als du herrschten über uns; aber künftig gedenken wir allein an dich, an deinen Namen!

Jesaja 26,11-12

Noch ist die gottlose Welt am Toben,
doch Gottes Hand ist schon erhoben!
Gericht wird über die Welt ergehen,
alle Spötter werden es dann sehen!

Frage: Freuen Sie sich auch darauf, schon bald unter der Herrschaft Jesu, des liebevollen Friedefürsten und König aller Könige, im 1000-jährigen Reich leben und Ihm dienen zu dürfen?

Hinweis: Dieser Tage schaute die ganze Welt auf die USA - und was sah sie? Nicht nur die Vereidigung eines neuen Präsidenten unter Briefwahl-Ungereimtheiten, sondern mit einer Sängerin der Nationalhymne, die Jesus verspottende blasphemische Videos und schlimmeres machte. Wer nur etwas tiefer im Weltgeschehen nachschaut kann nur erschaudern – aber das erinnert auch an den heutigen Bibelvers: Gottes Hand ist bereits erhoben und sein „Zornfeuer“ wird sich über die gottlose Welt ergießen (sobald die Brautgemeinde entrückt wurde)! Noch sind wir aber hier und haben Licht und Salz zu sein (Matth. 5,13-16)! Lasst uns diesen Auftrag Jesu bis zuletzt treu ausführen!

Endzeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Mit wem wärst Du gern im Himmel?


Einmal im Monat mache ich bei einem evangelistischen Büchertisch der Teestube mit: Wir verteilen christliche Traktate und Bücher. Leider sind die Meisten desinteressiert: Es ist schade, dass so viele Menschen auf der Autobahn zur Hölle sind und es sie nicht im Geringsten interessiert, obwohl ihre Ewigkeit davon abhängt. Manchmal ist die Ablehnung so groß, dass man beschimpft wird; selbst Beleidigungen bleiben nicht aus.

Man trifft dabei auch auf einige Fragen, die nach meinem Eindruck etwas exotisch sind, aber in aller Regel sind sie die Chance, Christus zu bekennen, weil derjenige, der fragt, zumindest ein ganz klein wenig Interesse hat. Ein Glaubensbruder erzählte nach dem Einsatz, dass ihn jemand gefragt habe, ob er gerne mit Hitler und Stalin im Himmel wäre. Diese Frage ist natürlich eine Herausforderung, denn Hitler und Stalin gehören ganz sicher nicht zu den angenehmen Vertretern ihrer Zeit, und ich bin persönlich froh, nicht in ihren Regime gelebt zu haben. Bei dem Maß ihrer Schuld und ihrem Lebensweg ist kaum anzunehmen, dass Jesus ihr Retter geworden ist, doch wissen wir das wirklich? - Wir können ja nicht sagen, was in ihren letzten Lebenssekunden geschehen ist: Vielleicht haben sie doch noch ihren Frieden mit Jesus gemacht, auch wenn dies - zumindest nach menschlichem Ermessen - äußerst unwahrscheinlich ist.

Aber ganz gleich, ob wir diese Frage beantworten können oder nicht, so bleibt sie doch interessant: Mit wem wäre ich denn gern im Himmel? Von der Beantwortung hängt doch ab, inwieweit und wie sehr einem die Evangelisation wichtig ist. Vielleicht bekennen wir dem ein oder anderen Christus nur deshalb nicht, weil wir ihm die Rettung nicht gönnen. Das wäre fatal und eine sehr schwere Sünde; letztendlich macht Jesus uns für jeden Verlorenen verantwortlich, dem wir die Frohe Botschaft nicht gesagt haben, obwohl wir es gekonnt hätten. Als Christen haben wir eine sehr große Verantwortung, und wir dürfen nicht dem Zeitgeist verfallen, der uns einzureden versucht, dass jede Religion doch irgendwie zum Himmel führt. Jesus ist der einzige Heilsweg: Ohne Ihn geht man unweigerlich verloren; daran ändern auch die "hochwissenschaftlichen" und schönen Sonntagsreden irgendwelcher Allversöhner nichts.

Meine Oma mütterlicherseits sagte einmal: "Im Himmel werden wir auf Menschen treffen, bei denen wir nie gedacht hätten, dass sie im Himmel sind, und in der Hölle ist es genauso!" Ein Pastor sagte einmal: "Gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil werden mehr Geistliche in der Hölle sein als im Himmel, weil sie als Geistliche ja es am Besten wissen müssen." - Wir werden also im Himmel ganz gewiss Menschen sehen, die wir dort nicht erwartet hätten, und genauso werden wir ganz sicher Menschen dort vermissen, wo wir jeden Eid geschworen hätten, dass sie dort sind. Und wir werden ganz sicher dort im Himmel auf Menschen treffen, die uns hier auf der Erde unsympathisch gewesen sind. Und wir werden auf schwerste Sünder treffen, bei denen wir nur staunen, dass sie Gnade gefunden haben.

Machen wir uns doch nichts vor: Die ganze Bibel berichtet davon, wie Gott sich über Sünder erbarmte; dabei waren es nicht "nur" die kleinen Sünden, und es handelt sich nicht um sogenannte "Kavaliersdelikte" oder "Lausbubenstreiche", sondern die Bibel spricht selbst von großen Sündern, die gerettet worden sind: So war Moses ein Mörder und Saulus ein brutaler Christenverfolger, der Freude erfand, als Stephanus - der erste christliche Märtyrer - zu Tode gesteinigt wurde.

Und was ist mit uns? Sind wir wirklich die so uneinnehmbar Guten? Sicher: Wir prahlen gerne damit, wie viel wir geben an Geld und Zeit, wie sehr wir uns engagieren, wieviel wir für die Gemeinde, für Gott tun. Vielleicht sind wir Leiter eines Haus- oder Bibelkreises, vielleicht helfen wir tatsächlich in der Gemeinde überall dort, wo es klemmt, vielleicht bringen wir regelmäßig selbst gebackenen Kuchen mit, vielleicht tun wir wirklich eine ganze Menge. Die Frage aber, über die wir nachdenken sollten, ist: Machen wir das wirklich für Gott oder machen wir es für uns, um unersetzlich zu sein?

Und wie sieht es mit unseren dunklen Seiten aus? - Seien wir doch ehrlich: Jeder von uns hat im übertragenen Sinn seine Leiche im Keller, und es ist gut, dass andere Menschen nicht immer wissen, was wir gerade über sie denken. Wie oft stecken wir einen Kuli, ein Feuerzeug, eine Büroklammer ein? - Dabei rede ich nicht vom Versehen, von einer Unaufmerksamkeit, die völlig unbeabsichtigt geschieht, sondern davon, dass wir diese Gegenstände einfach einstecken nach dem Motto: "Es ist ja nur ein Kuli, ein Feuerzeug, eine Büroklammer ...!" Vor dem absolut heiligen Gott ist das auch eine Sünde, die Er in Seiner Gegenwart nicht zulassen kann.

Doch es geht ja noch weiter: Jesus hat uns gelehrt, dass wir schon dann die Ehe brechen, wenn wir eine Frau auch nur anschauen, ihrer zu begehren. Bereits der Gedanke daran ist eine große Sünde. Wer kann sich davon freisprechen? Ich zumindest nicht!

Vielleicht geht es dem ein oder anderen genauso, vielleicht denkt sich jetzt auch so Mancher: "O je: Was ist da nur in mir vorgegangen?" Offen gestanden bin ich zwar froh, in den Himmel zu kommen, doch verdient habe ich diesen ganz sicher nicht. Ich gehöre zu denen, mit denen ich eigentlich nicht gern im Himmel wäre.

Kurz und gut: Ich weiß nicht, wem ich alles im Himmel begegnen werde, doch ganz sicher ist, dass ich dabei selbst oft genug erstaunt sein werde, und ganz sicher sind Menschen dabei, mit denen ich auf dieser Erde bestimmt nicht Kaffee trinken gegangen wäre. Ganz sicher werden wir dort auch ehemaligen Schwerstverbrechern begegnen, deren Sündenregister jeden Horrorroman blass aussehen lassen. Aber ist Jesus nicht gerade für die Sünder gekommen? - Wir hätten doch selbst nicht die allergeringste Chance, in den Himmel zu kommen, hätte Jesus nicht für unsere Schuld bezahlt! Ich selbst finde den Gedanken, mit Hitler und Stalin im Himmel zu sein - so sie wirklich dort sein sollten - sehr gewöhnungsbedürftig, und sie gehören ganz sicher nicht zu den Leuten, um deren Bekanntschaft ich mich sonderlich bemühen würde, doch lieber mit ihnen im Himmel als mit total sympathischen Leuten auf ewig in der Hölle.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Bekehrung)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Bekehrung)
Er rufet immer noch - Jesu Blut bringt Heil (Themenbereich: Bekehrung)
Buße tun! (Themenbereich: Bekehrung)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Bekehrung)
Umkehr zu Gott (Themenbereich: Bekehrung)
Sonderlinge? (Themenbereich: Bekehrung)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: Bekehrung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bekehren



Predigten
Predigten

Livestream-Predigt jeden Sonntag ab ca. 10:10 sowie Predigt-Archiv

Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis