Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Reine Herzen und Hände sind nötig um vor Gott bestehen zu können

Wer darf auf den Berg des HERRN steigen? Und wer darf an seiner heiligen Stätte stehen? Wer unschuldige Hände hat und ein reines Herz, wer seine Seele nicht auf Trug richtet und nicht falsch schwört.

Psalm 24,3-4

Herr Jesus, Du weißt um mein oft böses Herz,
wie oft bereite ich Dir doch Leid und Schmerz.
Helfe mir treu auf dem schmalen Weg zu gehen,
damit ich Dich einst im Himmel darf sehen!

Frage: Wie sehen unsere Hände, Herzen und Gedanken aus?

Tipp: Bereits gestern lasen wir vom reinen Herz, welches nach Jesu Angaben benötigt wird, um Gott schauen zu dürfen. Viele Jahre zuvor wies bereits David im heutigen Psalmvers darauf hin: Reines Herz, unschuldige Hände und aufrichtige Gedanken sind nötig um zu Gott zu dürfen! Gott ist absolut heilig und daher können wir mit einem sündigen Wesen nicht vor ihm bestehen. Aus uns heraus können wir hier nichts tun – wir sind ganz auf Jesu Gnade und Vergebung angewiesen! Lasst uns unsere Hände prüfen: machen wir nichts Sündiges damit? Und wie sieht es mit unseren Gedanken aus: können wir damit vor Gott bestehen? Lasst uns dort, wo wir falsche Wege, Handlungen und Gedanken erkennen gleich alles bußfertig zu Jesus bringen, um Vergebung und Gnade bitte und derartiges fortan nicht mehr im Leben dulden!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott fordert Ehrlichkeit



Du sollst kein falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

2.Mose 20,16, vgl. 5.Mose 5,20 (Luther 1912)


Das ist's aber, was ihr tun sollt: Rede einer mit dem andern Wahrheit, und richtet recht, und schafft Frieden in euren Toren.

Sacharja 8,16

Lüget nicht untereinander; zieht den alten Menschen mit seinen Werken aus.

Kolosser 3,9

Selbst in der heutigen Zeit bezeichnen die Menschen Ehrlichkeit als ein hohes Gut, als eine dringend erforderliche Tugend. Die Politikverdrossenheit unserer Tage hat ja auch sehr viel damit zu tun, dass Politiker als unehrlich wahrgenommen werden, und wir alle erleben in unserem Alltag immer wieder, welche negativen Konsequenzen selbst eine kleine Lüge haben kann. Auf jeden Fall ist es ärgerlich, wenn eine Verabredung leichtfertig nicht eingehalten wird, wenn man Geliehenes nicht oder in einem beschädigten Zustand wieder bekommt, wenn Versprechungen nicht eingehalten werden.

Auch innerhalb von Familien kommt es zu Streitigkeiten, wenn Lüge herrscht, und wir dürfen nicht vergessen, dass auch Ehebruch eine Form der Lüge ist, genauso wie Diebstahl, das Verschweigen wichtiger Tatsachen oder Betrug und Steuerhinterziehung. Wir dürfen uns nicht damit heraus reden, dass es bei uns selbst sich um Kleinigkeiten handelt: Kleinvieh macht auch Mist und läppert sich zu einem großen Haufen zusammen.

Es geht letztendlich nicht allein um die ganz großen Sünden, um die ganz großen Lügen, sondern um das Prinzip: Entweder man ist ehrlich oder man ist es nicht. So, wie man sich an frühes Aufstehen, an das Rauchen und andere Dinge gewöhnen kann, kann man sich auch an das Lügen gewönnen: Die Lügen werden dann immer grösser, weil man immer mehr das Gefühl für Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit verliert.

Jede Lüge gebiert mehrere neue Lügen, um die erste zu verdecken. Damit zerstören wir nicht nur unser Gewissen gegenüber der Ehrlichkeit als solcher, sondern auch gegenüber den anderen Geboten: Letztendlich verlieren wir unsere Ethik, unsere Moral insgesamt. Alle Völkermorde begannen und beginnen mit Lügen, und das erste Opfer eines jeden Krieges ist die Wahrheit.

Uns selbst schaden wir durch Lügen ebenfalls: Wenn wir nämlich unsere Lügen oft genug wiederholen, dann glauben wir irgendwann selbst daran. Wir verlieren also durch regelmäßiges Lügen den Bezug zur Wahrheit und werden daher unrealistisch. Lügner werden nicht selten zu Fantasten, die nicht mehr zwischen Wunschdenken und Wahrheit unterscheiden können.

Das hat schlechte Auswirkungen auf das weitere Leben: Wer durch Lügerei in einer Märchenwelt gefangen ist, kann keine richtigen Entscheidungen treffen. Falsche Entscheidungen führen uns dadurch auf falsche Wege bis dann irgendwann das Kartenhaus der Lüge in sich zusammen fällt. Viele Existenzen sind durch Lügen schon vernichtet worden: Reiche Damen, die auf Heiratsschwindler herein gefallen sind, Wohlhabende, die windigen Finanzverwaltern auf den Leim gegangen sind, kleine Handwerksbetriebe, denen man die Rechnungen nicht zahlte. Hinter diesen Opferzahlen stecken Menschen, die leiden. Das Schlimmste ist oft nicht das verlorene Geld oder die verlorene Existenz, sondern der Missbrauch des Vertrauens, das große seelische Schäden hervor ruft.

Und wir zahlen drauf, weil es Menschen gibt, die Versicherungen betrügen, in Läden oder an ihren Arbeitsplätzen stehlen, weil Steuern hinterzogen werden, weil Schwarzarbeit blüht, weil Sozialmissbrauch betrieben wird. Alles das geht entweder in die Prämien und Preise ein, oder der Staat kann bestimmte Dienstleistungen nicht mehr erbringen, obwohl er die Steuern erhöht, weil trotzdem das Geld fehlt.

Wahrhaftigkeit hat dagegen sehr viele Vorteile: Wer ehrlich ist, kann sich z. B. ein schlechtes Gedächtnis leisten, weil er nicht aufpassen muss, sich zu widersprechen. Doch es geht um mehr: Der Ehrliche ist in Wirklichkeit nicht der Dumme, sondern der, der sich Vertrauen erwirbt. Man lässt niemanden in sein Haus, zumindest nicht unbeaufsichtigt, von dem man weiß, dass er stiehlt. Derjenige, von dem man weiß, dass er ehrlich ist, kommt nicht in Verdacht, wenn irgendwo gestohlen wird. Vertrauenswürdigkeit gehört zur besten Empfehlung von Privatpersonen und Betrieben.

Bei Kindern kann man es sehr gut beobachten: Die Kinder, deren Eltern ihnen Ehrlichkeit vorgelebt haben, sind im Allgemeinen sicherer im Umgang mit anderen Menschen. Und sie lernen, für das einzustehen, was sie angestellt haben, im Guten wie im Schlechten.

Zu guter Letzt: Die schlimmste Wahrheit ist immer noch besser als die schönste Lüge!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer zu spät kommt ... den bestraft das Leben (Themenbereich: Wahrheit)
Glaube (Themenbereich: Wahrheit)
Die Auferstehungslüge (Themenbereich: Wahrheit)
Marienerscheinungen? (Themenbereich: Wahrheit)
Die Macht der Zunge (Themenbereich: Lüge)
Thomas Zweifel (Themenbereich: Wahrheit)
Die Bibel - ein ganz besonderes Buch! (Themenbereich: Wahrheit)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Wahrheit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wahrheit
Themenbereich Zungensünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...