Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Das Volk Gottes ist und bleibt gesegnet.

Wohl dir, Israel! Wer ist dir gleich? Du Volk, das sein Heil empfängt durch den Herrn, der deiner Hilfe Schild und das Schwert deines Sieges ist! Deine Feinde werden dir huldigen und du wirst auf ihren Höhen einherschreiten.

5. Mose (Deuteronomium) 33,29

Israel hat keine Hilfe - nur allein
bei Gott, dem Allmächtigen und sehr starken Herrn.
Wie ist unser Gott doch so kraftvoll und rein,
er ist voll Gnade, seine Güte ist nie fern.

Frage: Wie hat Israel überlebt?

Vorschlag: Schon Abraham, der Patriarch, hat Gott geglaubt und das wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet. Als das Volk Israel beim Auszug aus Aegypten vor dem Schilfmeer stand und die ägyptische Armee (ihr Verfolger) ihnen dicht auf den Fersen waren, da schrie Mose, ihr Anführer zu Gott und der Herr schuf im Meer eine Gasse, dass das ganze Volk Israel trockenen Fusses hindurchgehen konnte. Vertrauen auf Gott und Gehorsam seinem Wort gegenüber, schenkte Israel den Sieg. Tun wir es genauso! Vertrauen wir mit kindlichem Glauben unserm allmächtigen Gott!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Gottes Schmerz und seine Liebe


Als Judas Jesus verraten hatte, kam mit ihm eine große Schar von Hohepriestern und Ältesten mit Schwertern und mit Stangen auf Jesus zu. Einer der Jünger, Simon Petrus, schlug mit dem Schwert nach dem Knecht eines Hohepriesters und schlug ihm das rechte Ohr ab. Da sprach Jesus zu Simon Petrus: Steck dein Schwert in die Scheide. Oder meinst du, ich könnte meinen Vater nicht bitten, dass er mir sogleich mehr als zwölf Legionen Engel schickte? Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir mein Vater gegeben hat?

Jesus ließ die Festnahme im Gehorsam mit seinem Vater geschehen. Das war zu sehen, als er am Ölberg zu seinem Vater betete: Nicht mein Wille geschehe, sondern der deine. Er rang mit dem Tode und betete heftiger. Es erschien ihm aber ein Engel vom Himmel und stärkte ihn. Und sein Schweiß wurde wie Blutstropfen, die auf die Erde fielen. Jesus fühlte wie jeder andere Mensch. Er stand aber unter der geistlichen Führung Gottes. Hier muss auch die geistliche Dreieinigkeit gesehen werden. Von Jesus ist eine unglaubliche geistliche Kraft, die er von seinem Vater bekommen hat, ausgegangen. Bei Gott Vater, Sohn und Hl. Geist gibt es keine Zwiespältigkeit. Es ist eine völlige Einheit. Wie würden wir reagieren, wenn wir über Jahre hinaus alles wüssten, was auf uns zukommt? Das hält normal kein Mensch aus. Gottes Liebe zu uns Menschen ist so groß, sie steigt weit über unser Denkvermögen. Jesus hat, wie sein Vater im Himmel, durch den Heiligen Geist aus Liebe zu uns Menschen gehandelt.

Während Jesus verlacht, verspottet, angespuckt und grausam ausgepeitscht, gefoltert und mit Dornen gekrönt wurde, zeigte er, was wirklich Frieden und Gewaltlosigkeit bedeutet. Geduldig ist er seinen schmerzhaften Weg, bis auf Golgatha, gegangen. In aller Schwachheit hat er am Kreuz demonstriert, was wirklich Frieden ist. Jesus hat in seiner Schwachheit Intelligenz und geistliche Stärke bewiesen, indem er nicht Böses mit Bösem vergalt. Die Hohepriester, Ältesten und eine große Schar haben geradezu gezeigt, wie grausam und bestialisch sie sein konnten. Obwohl Jesus so viele Wunder tat, haben sie ihn als Sohn Gottes nicht anerkannt. Es waren der Hass und die Ratlosigkeit der aufgebrachten Menschenmenge, die Jesus ans Kreuz brachten. Er zeigte, im Gegensatz zu den Feinden, die Liebe zu den Menschen. Er schrie am Kreuz; Herr, verzeih ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Jesus hat noch für seine Feinde gebetet. Wenn Jesus schon sein Leben freiwillig lässt, welch größere Liebe hätte Gott noch zeigen sollen? Da wird doch deutlich, dass es wahre Liebe ist. Abgesehen von der Geißelung, dessen Riemen mit vielen kleinen Knochenspitzen versehen war, wurden Wunden aufgerissen. Auf seine Dornenkrone wurde mit Stangen geschlagen. Des Weiteren war es eine der schlimmsten Foltermethoden. Jesus musste sich bei der Kreuzigung mit dem festgenagelten und schmerzhaften Körper bei jedem Atemzug nach oben stemmen, um Luft zu bekommen. Solche Qualen führen unter furchtbaren Anstrengungen langsam, aber sicher zu einem Erstickungstod. Das hat Jesus für dich und für mich, ja, für die ganze Menschheit getan. Er ging den Weg für unsere Sünden, damit wir als Gnadengeschenk die Erlösung in Anspruch nehmen können. Die Sünde ist das Hauptproblem der Menschheit seit dem Sündenfall von Adam und Eva. Diese muss sehr ernst genommen werden. Jesus schrie am Kreuz; Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Es schien so, als hätte ihn sein Vater, aufgrund der Sünde, die er als Unschuldiger für uns trug, verstoßen. Da wurde er noch verspottet: Ist er der König von Israel, so steige er nun vom Kreuz herab. Jesus sagte: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun! Er hat doch gezeigt, wie sein Friede über die Gewalt und seine Gewaltlosigkeit über die furchtbare Brutalität siegreich triumphieren. Das Handeln Gottes durch Jesus Christus ist so weise, dass alle fanatischen und brutalen Handlungen der Peiniger offensichtlich zur Schau gestellt wurden. Ist das Frieden, wenn ein Mensch so brutal umgebracht wird? Jesus hat gegensätzlich durch sein friedliches Eingreifen Tod und Teufel besiegt. Er hat den Frieden durch die Gewaltlosigkeit gezeigt. Jesus bestätigte seinen Sieg, indem er am Kreuz sagte: Es ist vollbracht!!! Er hat die Strapazen in friedlicher Form überstanden. Nach drei Tagen ist Jesus wieder von seinem Vater auferweckt worden. Er lebt, das ist erfahrbar, und er wird in Macht und Herrlichkeit wiederkommen, um zu richten die Lebenden und die Toten. Jesus wusste, dass er zu seinem lieben Vater im Himmel wieder zurückkehrt.

Seit dem Eingreifen Gottes ist kein Ereignis so bekannt geworden wie die Geburt Jesu, der Tod Jesu am Kreuz von Golgatha und die Auferstehung Jesu. Das muss doch zum Nachdenken anregen!

Manche Menschen sagen, die Sünde gehöre doch zu unserem Alltag, und verharmlosen die Angelegenheit. Gott hat den Weg zum Kreuz sehr ernst genommen, ja bis zum Tode. Was ist aufgrund der Sünde auf dieser Welt schon alles kaputt gemacht worden? Denken wir nur einmal an unsere Sünden gegenüber den Mitmenschen und die Umweltsünden etc. Das sind „wörtlich“ Zielverfehlungen. Gott Vater, Gott Sohn und der Heilige Geist haben sich das viel kosten lassen. Alles, was wir auf dieser Erde getan haben, wird einmal, spätestens wenn wir unsere Augen schließen, zur Sprache kommen. Nehmen Sie die Dinge nicht zu leicht und nehmen Sie die Erlösung, die uns Gott durch seinen Sohn bereitet hat, an. Gehen Sie in den Herrschaftsbereich des lebendigen Gottes. Das kann man ganz tief im Herzen erfahren. Befassen Sie sich selbst mit dem Wort Gottes, der Bibel und beten Sie bitte das anschließende Gebet:

Lieber Vater im Himmel, ich danke dir von ganzem Herzen, dass dein Sohn Jesus Christus für unsere Sünden gestorben ist. Bitte verzeih mir alle meine Sünden. Ich möchte Jesus als den Weg, die Wahrheit und das Leben in Anspruch nehmen. Herr Jesus Christus, bitte übernimm mein Leben und führe mich auf rechter Bahn. Ich danke dir für deine Liebe und für deine erlösende Gnade.
Amen


Es wurden aus der Lutherbibel einzelne Verse aus den Evangelien von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes entnommen.


(Autor: Otto Steyrer )


  Copyright © by Otto Steyrer , www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wirklich Mensch sein heißt: in Gottes Liebe sein (Themenbereich: Gottes Liebe)
Passion (Themenbereich: Passion)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Gottes Liebe)
Die Stationen des Kreuzwegs (Themenbereich: Passion)
Du darfst leben (Themenbereich: Gottes Liebe)
Nemo (Themenbereich: Gottes Liebe)
Gedanken zur Bibel! (Themenbereich: Gottes Liebe)
Die Größe Gottes (Themenbereich: Gottes Liebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Kreuzigung
Themenbereich Liebe Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem