Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Sammele Schätze im Himmel!


Wer von uns träumt nicht, irgendwann einmal im Lotto zu gewinnen, den Jackpot zu knacken? Und der Gedanke, vielleicht einen Erbonkel in Australien oder eine Erbtante in den USA zu haben, hat doch etwas Faszinierendes! Abgesehen davon würden wir uns sicher nicht dagegen wehren, wenn die Person, die wir heiraten wollen, ordentlich Geld und Vermögen mit in die Ehe bringen würde. Ja, es gab sogar Zeiten, in denen reiche Bauern oder Kaufleute Cousins und Cousinen heirateten, damit das Geld in der Familie blieb. Und mancher Krieg wurde geführt, damit ein Monarch oder ein Feldherr als "der Grosse" in die Geschichte einging. Kurz und gut: Wir alle wissen, dass Geld zwar nicht glücklich macht, aber ungemein beruhigt. Und wir beneiden die Rockefellers, die Deichmanns, die Lottomillionäre, die Milliardäre. Wir bewundern die Prominenten, die Stars in ihrer Glitzerwelt. Wir bewundern den Reichtum und den Einfluss, den einige Adlige heute noch haben. Auch wir wollen Traumprinzen sein. Manche machen auch ein Geschäft mit dem Verkauf von Adelstiteln.

Doch im Grunde wissen wir: Das letzte Hemd hat keine Taschen! Hiob brachte es auf den Punkt, als er sagte, dass wir nackt auf die Welt kommen und genauso nackt von ihr gehen. Am Ende nimmt man nichts mit. Viele müssen sogar erleben, wie sie ihr Vermögen von jetzt auf gleich verlieren, weil sie der Spielleidenschaft verfallen sind und alles verzockt haben oder weil sie windigen Finanzhaien auf den Leim gegangen sind oder weil sie sich in ihrer Gier verspekuliert haben. Andere verlieren ihr Erspartes völlig unschuldig: Sie wurden arbeitslos, weil der Betrieb schliessen musste und fanden keine neue Anstellung und mussten deshalb - bevor sie Hartz IV bewilligt bekamen - ihr Erspartes aufbrauchen und das Vermögen förmlich versilbern. Wieder Andere mussten ihr Häuschen verkaufen, weil sie in ein Pflegeheim mussten und die Pflegesätze sonst nicht hätten aufbringen können.

Aber selbst wenn wir vom Zeitpunkt unserer Zeugung bis zu unserem natürlichen Tod mit Reichtümern gesegnet sind, so bleibt uns am Ende nichts davon: Wir können auf unserer letzten Reise nichts mit nehmen. Wir mögen vielleicht einen Mahagoni-Sarg bekommen und einen grossen, teueren Grabstein, unsere Beerdigung mag ein Vermögen verschlingen, doch es bringt uns nichts. Am Ende stehen wir mit leeren Händen da.

Besonders deutlich wird dies, wenn wir die Grabbeigaben anderer Kulturen sehen: Man gab den Toten oft Waffen mit in der Hoffnung, sie könnten damit auf die Jagd. Man gab ihnen oft auch Verpflegung mit oder wertvolle Grabbeigaben mit. Genutzt hat es nichts. Die Nahrung ist verdorben, die Grabbeigaben wurden von Räubern gestohlen. Gibt es denn keine wirklichen Schätze, die bleiben, von denen wir auf Dauer etwas haben?

Doch, aber das ist nicht der irdische Besitz, nicht unser Vermögen, das wir hier haben. Wir können es verlieren, nicht nur aus den vorgenannten Gründen, sondern auch durch Inflation, Krieg, durch Mottenfrass, Naturkastrophen und vieles Andere mehr. Geld kann man stehlen, auch Kreditkarten und Sonstiges. Unsere Konten kann man plündern. Die Technik macht es möglich. Und wenn wir tot sind, dann nehmen wir kein Auto mit, keine teuere Uhr, keinen Schmuck. Wir müssen Schätze im Himmel sammeln. Dort sind sie sicher. Das ist die einzig wirklich zukunftsweisende und zudem absolut sichere Zukunftsvorsorge.

Haben wir Schätze im Himmel, dann mögen wir hier auf der Erde darben, dann können wir hier krank sein, arm, hungrig, nackt. Wir können sogar obdachlos sein und verfolgt. Doch im Himmel bekommen wir alles wieder, was wir in das Reich Gottes investiert haben, sei es Geld oder Zeit, unsere Persönlichkeit oder unsere Fähigkeiten. Gott ist ein Gentleman, der sich nichts schenken lässt, sondern vielfältig vergilt, was man für Ihn tut. Er hat uns zu Erben gemacht, vorausgesetzt, dass wir Seinen Sohn als unseren ganz persönlichen Heiland angenommen haben.

Im Himmel werden wir auf goldenen Strassen gehen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Was ist wirklich wichtig? (Themenbereich: Werte)
Gott ist nicht käuflich! (Themenbereich: Geld)
Was bedeutet die Bibel für Dich? (Themenbereich: Werte)
Nur nicht die Seele verlieren! (Themenbereich: Werte)
Brauchen wir biblische Werte? (Themenbereich: Werte)
Und es wird Teuerung geben (Themenbereich: Geld)
Alle Reiche dieser Welt! (Themenbereich: Werte)
Schätze sammeln und Sorgen (Themenbereich: Werte)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Werte
Themenbereich wahrer Reichtum
Themenbereich Geld



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage