Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus mit Freuden und in Treue dienen

Nun fordert man nicht mehr von den Haushaltern, als dass sie für treu befunden werden.

1.Kor. 4,2

Wie wirst Du einst vor Jesus Christus stehen:
Wird er Hingabe und Treue bei Dir sehen?
Oder dienst Du Jesus nur wenn es Dir recht -
mal mehr, mal weniger und dazu schlecht?

Frage: Bist Du treu in der Aufgabe die Dir Jesus Christus anbefohlen hat?

Tipp: Jedes Gotteskind hat Aufgabengebiete von Gott zugewiesen bekommen. Auch heißt es in 1. Petrus 4,10: „Dient einander, jeder mit der Gnadengabe, die er empfangen hat, als gute Haushalter der mannigfaltigen Gnade Gottes“. Jedes Gotteskind steht also in einer gewissen Verantwortung vor Gott und Menschen und soll in seiner Haushaltung treu sein. Nun ist jedes Gotteskind anders geartet und hat unterschiedliche Gaben und Möglichkeiten. Entsprechend lesen wir auch nichts von „perfekten Ergebnissen“ welche Gott erwarten würde. Was er aber sogar „fordert“(!) ist die Treue: Dienst Du Gott voller Liebe und Hingabe in aller Treue – oder nur wenn es Dir gerade passt und dazu ggf. noch mürrisch? Sagt nicht Gottes Wort auch: „Dient dem Herrn mit Freuden“ (Psalm 100,2)? Wie sieht es hierin bei Dir aus?

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Liebe statt Berechnung



Er sprach auch zu dem, der ihn geladen hatte: Wenn du ein Mittags-oder Abendmahl machst, so lade nicht deine Freunde noch deine Brüder noch deine Gefreunden noch deine Nachbarn, die da reich sind, auf daß sie dich nicht etwa wieder laden und dir vergolten werde. Sondern wenn du ein Mahl machst, so lade die Armen, die Krüppel, die Lahmen, die Blinden, so bist du selig; denn sie haben's dir nicht zu vergelten, es wird dir aber vergolten werden in der Auferstehung der Gerechten.

Lukas 14, 12 - 14 (Luther 1912)


Dieser Ausschnitt aus dem 14. Kapitel des Lukasevangeliums gibt mir zu denken: Wie oft tun wir etwas aus Berechnung? Wir geben einem Anderen ein Getränk aus in der Hoffnung, dass der Andere dann das Nächste übernimmt, und jetzt zu Weihnachten schreiben wir denen Weihnachtskarten, von denen wir entweder selbst welche erhalten haben oder welche erhoffen. Genauso ist das mit Grusskarten aus dem Urlaub. Wir geben, was wir bekommen und hoffen, dass wir dabei zumindest ein ganz klein wenig mehr zurück bekommen als wir gegeben haben. Wir sind berechnend.

Diese Berechnung macht sich die PR-Industrie zu nutze; nach dem Motto: "Tue Gutes und rede darüber!" soll das Image eines Unternehmens aufgepeppelt werden. Das Sozialsponsering, das Fundraising soll das Ansehen eines Unternehmens steigern. Auch die Förderung des Umwelt- und Tierschutzes macht man sich hierfür zunutze. Dabei rechnet man sich aus, Umsatz und Gewinn zu steigern. Es geschieht also nicht ohne Grund; für Unternehmen macht es auch Sinn, hängt doch ihre Existenz davon ab, dass sie Aufträge erhalten, Umsätze und Gewinne machen. Von ihnen hängen ja auch Arbeitsplätze und Familien ab, nicht nur im eigenen Unternehmen, sondern auch bei Zulieferern und Dienstleistern wie Speditionen und Kurierdiensten, die man in Anspruch nimmt.

Doch auch als Menschen machen wir in der Regel nichts ohne Grund; wir erwarten einen Vorteil davon. Wer für das Unternehmen, in dem er arbeitet, regelmässig Überstunden leistet und sich weit über den Schnitt engagiert, erwartet, dass er dafür wenigstens gelobt wird. Kinder sind in der Regel kurz vor Nikolaus oder Weihnachten ganz besonders lieb, damit die Geschenke etwas grösser ausfallen. Auch als Erwachsene tun wir dies oder jenes, damit wir gelobt werden oder um uns beliebt zu machen. Mancher engagiert sich nur deshalb in einem Verein, um sich als unverzichtbar darzustellen. Das gilt zwar längst nicht für Jeden, doch irgendeinen Vorteil erhoffen wir uns doch, und wenn es "nur" ein Lob ist.

Und ist es nicht so, dass wir jemanden einladen, weil wir eine Gegeneinladung erwarten? Vielleicht laden wir einen Vorgesetzten ein, damit es mit der Beförderung endlich klappt. Vielleicht wollen wir mit einer Einladung auch nur das Gefühl haben, gebraucht zu werden oder wir fliehen vor Einsamkeit. Irgendwie sind wir meistens berechnend. Wirklich wohl fühlen wir uns selten dabei: Im Grunde übertünchen wir damit einen Mangel oder sind enttäuscht, wenn sich unsere Hoffnung auf ein gutes Geschäft oder eine Beförderung zerschlägt. Manchmal sind wir auch enttäuscht, weil wir mehr, ja, im Grunde sogar zuviel erwartet haben.

In meiner Umschulung zum Hotelfachmann habe ich jedoch eines gelernt: Nur wenn man aus Liebe zum Beruf kellnert oder an der Rezeption arbeitet, ist man wirklich erfolgreich. Diejenigen, die sich "nur" deshalb anstrengen, weil sie z. B. Provision bekommen oder aber auf das Trinkgeld spekulieren, schauen oft in die Röhre. Unternehmer sind dann am Erfolgreichsten, wenn sie ihr Unternehmen und die von ihnen angebotenen Waren und Dienstleistungen wirklich lieben. Darüber habe ich einige Untersuchungen gelesen.

Viele Menschen, die ich kennen gelernt habe, tun viel Gutes, doch sie verausgaben sich, wenn es überwiegend oder völlig aus Berechnung geschieht. Andere tun einfach Gutes, weil sie Freude daran haben, Anderen eine Freude zu machen. Letzteren gegenüber ist man meistens noch dankbarer, denn man spürt deren Liebe.

Jesus hat sich auch selbst hingegeben aus Liebe. Er hat nicht berechnet. Sein Kreuzestod hat sich - wenn man es in einer Art Kosten-Nutzen-Analyse sieht - im Grunde nicht gelohnt: Die Meisten lehnen Seinen Opfertod und Seine Auferstehung ab, oft sogar wider besseren Wissens. Man verschiebt es auf Später, bis es zu spät ist oder man spottet darüber. Es sind zwar Viele berufen, doch nur Wenige gehen durch die enge Pforte der Erlösung. Hätte Jesus berechnend gehandelt, dann hätte Er sicher gesagt: "Das lohnt nicht: Im Stall geboren werden, den Hirten erst kund getan, zu den Verlorenen gehen, die Sünder zu rufen, verraten zu werden, zu leiden, Folter und Demütigung über sich ergehen zu lassen für die paar, die gerettet werden!" Abgesehen davon ist der Mensch ohnehin durch Seine Sünde selbst schuld an der Misere. Anders ausgedrückt hätte Jesus - wäre Er berechnend gewesen - sagen können: "Ihr Menschen habt Euch die Suppe eingebrockt, also löffelt sie auch selber aus!" - Glücklicherweise ist Jesus nicht berechnend. Sonst wären wir alle verloren.

Ich jedenfalls hoffe gelernt zu haben, dass es nicht darauf ankommt, den grossen irdischen Gewinn zu machen. Aus Liebe zu Gott und Seiner Schöpfung soll alles geschehen. Eines Tages werden wir vor Gott stehen und bemerken, welch ein Gentleman der Herr ist. Er lässt sich nichts schenken. Die Zeit, die wir für Ihn erübrigt haben, bezahlt Er mit der Ewigkeit. Das, was wir an Talenten, an Gaben, an Materiellen für Ihn aufgewendet haben, beschenkt Er uns mit Seiner Herrlichkeit. Er zahlt zurück, mit Zins und Zinseszins, dass selbst die grössten und genialsten Mathematiker dieser Zahl nicht errechnen können.

Darauf dürfen wir vertrauen. Ich jedenfalls traue meinem guten Herrn!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Liebe)
Die Liebe ist ein Wunder, Geschenk aus Gottes Hand (Themenbereich: Liebe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Liebe)
Gottes Plan (Themenbereich: Liebe)
Wenn Liebe zur Gewohnheit wird (Themenbereich: Liebe)
Abhängig von Gottes Liebe (Themenbereich: Liebe)
Das höchste Gebot (Themenbereich: Liebe)
Das hohe Lied der Liebe! (Themenbereich: Liebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Lieben
Themenbereich Egoismus



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem