Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.02.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Träume setzen uns allzu oft Scheuklappen auf!

Denn wo man viel träumt, da werden auch viel nichtige Worte gemacht. Du aber fürchte Gott!

Prediger 5,6

Herr: Nimm mir meine Träume,
dass ich nicht versäume,
auf Dich stets zu sehen,
den rechten Weg zu gehen!

Frage: Verträumen wir unser Erdenleben oder orientieren wir uns am Wort Gottes?

Mahnung: Wir alle haben Träume, von denen sich die wenigsten auch nur ansatzweise erfüllen. Und dort, wo sie sich mehr oder weniger erfüllen, erfahren wir sehr schnell, dass nichts, aber auch wirklich nichts auf dieser Welt vollkommen ist: Ein Wunsch, der erfüllt ist, gebiert mindestens zwei weitere. Zudem läuft derjenige, der träumt, Gefahr, die Realitäten aus den Augen zu verlieren und zum Fantasten zu werden. Damit aber wird das eigene Potenzial, welches Gott uns geschenkt hat, bedauerlicherweise vergeudet statt zum Segen für einen selbst und für Andere zu werden. Jesus Christus will uns DAS Leben und volle Genüge schenken (Joh. 10,10) – lasst uns nicht blind dafür sein!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Glaube an den Herrn!


"Aber einer sprach zum andern: Lasst uns so nicht tun; dieser Tag ist ein Tag guter Botschaft. Wenn wir das verschweigen und warten, bis es lichter Morgen wird, so wird uns Schuld treffen. So lasst uns nun hingehen und es dem Hause des Königs ansagen."

2. Könige 7,9

"Und Hiob antwortete dem HERRN und sprach:
Ich erkenne, dass du alles vermagst, und nichts, das du dir vorgenommen, ist dir zu schwer. »Wer ist der, der den Ratschluss verhüllt mit Worten ohne Verstand?« Darum hab ich unweise geredet, was mir zu hoch ist und ich nicht verstehe. »So höre nun, lass mich reden; ich will dich fragen, lehre mich!« Ich hatte von dir nur vom Hörensagen vernommen; aber nun hat mein Auge dich gesehen. Darum spreche ich mich schuldig und tue Buße in Staub und Asche."

Hiob 42,1-6

"Sie sprachen: Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig!"

Apostelgeschichte 16,31

Zur Zeit der Könige hatten die Hebräer in ihrer Geschichte bereits Vieles erlebt, und so Manches hatte sie zweifeln lassen. Auch während der Zeit des Exodus, des Auszugs aus Ägypten, hatte das jüdische Volk trotz aller Wunder und Zeichen oft Zweifel, Glaubenskämpfe bis hin zum Abfall: Sogar Aaron, der Bruder des Moses, war von solchen Versuchungen nicht unverschont und goss selbst das goldene Kalb, um das die Hebräer einst am Berge Horeb tanzten. Doch dies waren die Zeiten, in denen es ihnen schlecht ging. Vertrauten die Hebräer aber auf Gott, dann vertrieben sie selbst mächtige Völker vor sich her. Während der Zeit der Könige verspürte das jüdische Volk auch, dass man sich auf den Herrn verlassen kann.

Glaubenskämpfe hatte auch Hiob: Einst einer der reichsten Männer seiner Zeit wurde er vom Satan versucht, verlor sein Vermögen und all seine Kinder. Das ist ein kräftiger Schlag. Hiob durchlebte Glaubenszweifel, schenkte dann aber doch Gott sein ganzes Vertrauen: Es wurde ihm mit dem doppelten Besitz belohnt.

Aber es geht beim Glauben nicht um materiellen, irdischen Reichtum, der vergeht. Letztendlich soll der Glaube uns für die Ewigkeit retten: Gott will nicht, dass auch nur einer von uns verloren geht. Der Glaube an den Herrn, an Jesus Christus, wird uns erretten. Durch eine lebendige Beziehung zu Ihm werden wir Miterben Seines Königreiches.

Die Forderung an den Herrn zu glauben, ist die Hoffnung, dass auch Du Dich retten lässt. Dabei darfst Du nicht vegessen, dass nur Jesus allein retten kann, dass Deine Entscheidung für oder gegen Ihn zur Folge hat, ob Du gerettet oder verloren gehst. Von Deinem Glauben an den Herrn hängt es ab, wo Du die Ewigkeit verbringen wirst.

"Glaube an den Herrn!", das hat eine Bedeutung für eine nie endende Ewigkeit.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Du sagst: es gibt keinen Gott (Themenbereich: Glaube)
Glaube (Themenbereich: Glaube)
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben (Themenbereich: Glaube)
Oasen in der Wüste (Themenbereich: Glaube)
Glaube oder Werksgerechtigkeit (Themenbereich: Glaube)
Evolution oder Schöpfung (Themenbereich: Glaube)
Eine Religionsstunde, wie sie nicht im Programm stand (Themenbereich: Glaube)
Hilf meinem Unglauben (Themenbereich: Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glauben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6