Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Geschmäht um Jesu willen



Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, so sie daran lügen. Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel wohl belohnt werden. Denn also haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.

Matthäus 5, 11-12 (Luther 1912)


Wenn man wiedergeborener und evangelikaler Christ ist, dann wird man in der Regel mit extremen Sekten in einen Topf geworfen und als ewig Gestrige bezeichnet. Ebenso wird einem vorgeworfen, von gestern oder gar von vorgestern zu sein und wissenschaftsfeindlich zu sein, weil man die Evolutionstheorie nicht anerkennt. Statt sachlichen Argumenten wird man der Polemik ausgesetzt. Sogar die Fehler nichtchristlicher Religionen werden uns Christen zum Vorwurf gemacht, so zum Beispiel, dass man aufgrund des Missionsbefehls Jesu Religionsimperialismus betreibe und andere Kulturen zerstöre. Wer bestimmte sexuelle Praktiken, die in der Bibel verboten sind, als Sünde bezeichnet, den erwartet der Vorwurf der Diskriminierung, manchmal sogar der Beleidigung; in Schweden wurde sogar ein Geistlicher vor Gericht gezehrt, weil er Homosexualität aufgrund der biblischen Lehren als Sünde bezeichnete. Wo bleibt da die Religions-, Glaubens- und Meinungsfreiheit?

Auch eine Reihe anderer Vorwürfe sind zu hören: Der Vorwurf der Weltfremdheit gehört genauso dazu wie der Vorwurf, die Menschen in Unfreiheit zu bringen. Während des Kirchentages in Dresden, der Anfang Juni 2011 stattfand, organisierten Atheisten eine Gegenveranstaltung, bei der es hieß: "Da wird auch Dein Hirn sein!" Unterschwellig sollen damit Christen als dumm dargestellt werden, als Leute, die ihr Hirn irgendwo an der Garderobe abgegeben haben und vergaßen, es zurückzuholen.

Wer das traditionelle Rollenverständnis der Bibel, die Unterschiede zwischen Mann und Frau also nicht nur in biologischer, sondern auch in sozialer und psychologischer Hinsicht und in ihrem Verhalten vertritt, wer die traditionelle Familie verteidigt und die Jungfräulichkeit bis zur Hochzeitsnacht bewahren möchte, wird als verrückt hingestellt. Nicht nur Feministinnen laufen dagegen Sturm, auch Psychologen und Pädagogen sowie Soziologen, obwohl sie es ja eigentlich besser wissen müssten. Dass Patchworkfamilien nicht richtig funktionieren, dass Kinder dadurch bindungsschwach werden, wird dabei übersehen. Dabei lernt man in der Familie, mit Konflikten umzugehen und Probleme miteinander zu lösen. Wen wundert es, dass die vielbeschworene Teamfähigkeit bei vielen Jugendlichen zu wünschen übrig lässt? Und doch müssen Christen sich anhören, nicht auf dem neuesten Stand der Wissenschaft und unmodern zu sein.

Vorwürfe gegen das Christentum werden zahlreiche erhoben, und wer Christ ist, darf sich im Allgemeinen keinen Fehltritt erlauben, denn aus jeder Mücke wird schnell ein Elefant. Doch lassen wir uns von den Vorwürfen nicht unterkriegen: Wir können und dürfen uns freuen, dass unsere Namen im Himmel, im Buch des Lebens eingeschrieben sind. Dennoch tun wir sehr gut daran, darauf zu achten, dass wir uns korrekt verhalten. Wie sollen wir Menschen zur Mäßigung ermahnen, wenn wir selbst kein Vorbild sind? Wie sollen wir Menschen erklären, dass Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit unverzichtbare Werte sind, wenn wir noch mehr Lügen als Münchhausen? Es ist nicht gut, leichtfertig in unseren Gedanken, Worten und Werken zu sein. Dann geben wir unseren Gegnern ja recht.

Die Schmähungen, die uns treffen, die üble Nachrede, die über uns ergossen wird, darf keine Entsprechung finden in unserem Leben. Wenn wir aber ein gutes, also nach Gottes Geboten ausgerichtetes Leben führen, dann werden uns in der jenseitigen Welt diese Beleidigungen zum Lohn. Christus wurde schließlich auch geschmäht, ja, sogar verleumdet, beschimpft und bespuckt, und Er setzte eine majestätische Haltung entgegen, die ihresgleichen sucht. Als Könige des Himmels dürfen wir unseren Gegnern ebenfalls eine majestätische Haltung entgegensetzen. Und wir dürfen uns freuen, zu Jesus zu gehören.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Verfolgung)
Gefangene besuchen (Themenbereich: Verfolgung)
Die Auslieferung von Gläubigen an die Verfolger (Themenbereich: Verfolgung)
Der Mensch verliert den Kurs (Themenbereich: Verfolgung)
Der Hass der Welt (Themenbereich: Verfolgung)
Hör´, wie laut die Feinde toben! (Themenbereich: Verfolgung)
Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen (Themenbereich: Verfolgung)
Christen sind oft unbeliebt (Themenbereich: Verfolgung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Anfeindungen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage