Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen zum Prüfen biblischer Voraussagen bereit sein!

Da sagten ihm die anderen Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und meinen Finger in das Nägelmal lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich es niemals glauben! … Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

Joh. 20,25+27

Wie vorausgesagt so war es geschehen,
einige Jünger durften es bereits sehen,
der Jünger Thomas es nicht glauben wollte,
bis er dann auch „gläubig“ werden sollte.

Frage: Halten Sie den zweifelnden Jünger Thomas für „ungläubiger“ als Sie es sind?

Tipp: Schon in Joh. 11,16 fiel Thomas als Pessimist auf: „Lasst uns auch hingehen, damit wir mit ihm sterben!“ Auch als die anderen Jünger von Jesu Auferstehung sprachen, „glaubte“ er dies nicht, ABER: er war bereit dies bei nächster Gelegenheit zu überprüfen! Auch lesen wir die Anweisung: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (1. Thess. 5,21). Gerede heute sind wir aufgerufen Lehren und Aussagen zu prüfen. Gehören Sie vielleicht zu den Christen, die „noch weniger glauben“ als es Thomas tat und z.B. Hinweise von Christen auf das baldige Kommen Jesu erst gar nicht sorgsam überprüfen? Die Auferstehung Jesu war angekündigt – und auch sein Kommen ist angekündigt! Lasst uns biblische Prophetien ernst nehmen und alles sorgsam prüfen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Auch Jesus war ein Flüchtling



Da sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des HERRN dem Joseph im Traum und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und flieh nach Ägyptenland und bleib allda, bis ich dir sage; denn es ist vorhanden, daß Herodes das Kindlein suche, dasselbe umzubringen. Und er stand auf und nahm das Kindlein und seine Mutter zu sich bei der Nacht und entwich nach Ägyptenland. Und blieb allda bis nach dem Tod des Herodes, auf daß erfüllet würde, was der HERR durch den Propheten gesagt hat, der da spricht: "Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen."

Matthäus 2, 13-15 (Luther 1912)


Wie aus diesem kurzen Abschnitt im Matthäusevangelium hervorgeht, war Jesus selbst ein Flüchtling: Schon als kleines Kind musste Er fliehen, weil Herodes Angst vor dem neuen König der Juden hatte: Herodes fürchtete um das eigene Amt und die eigene Macht und auch um die damit verbundenen Vorteile und Pfründe, die er keinesfalls abzugeben gedachte. Dafür brachte Herodes sogar unschuldige Knaben bis zu einem Alter von zwei Jahren um und bewies damit auf eine grausam-barbarische Art, wie skrupel- und gewissenlos er war.

Die ältere Generation, die heute siebzig und darüber ist, kennt oft selbst die Flucht aus den Ostgebieten des Deutschen Reiches und weiß, wie traumatisierend eine Flucht sein kann: Man verliert seine Heimat, die man unter Umständen niemals mehr wiedersieht; oft verliert man auch Haus und Hof und all seinen Besitz. Selbst Reiche und Superreiche müssen sich auf das für das Leben Allernötigste beschränken, und oft langt dies vielleicht für ein paar Tage. Man kommt in die Fremde, in der man darüber hinaus nicht einmal willkommen ist.

Auch heute gibt es sehr viele Flüchtlinge: Kriege, rassische, religiöse, ethnische und politische Gründe sind nur einige von vielen. Viele von ihnen fliehen dann in völlig fremde Länder, deren Kultur sie nicht kennen und deren Sprache sie nicht verstehen. Darüber hinaus schlägt ihnen oft Feindseligkeit entgegen: Beschimpft als Sozialschmarotzer und Scheinasylanten, die uns die Arbeit wegnehmen, leben sie selbst in den ihnen asylgebenden Staaten im Abseits. Kaum jemand macht sich Gedanken um ihr Schicksal, um ihre Sorgen und Nöte. Keiner sieht, dass auch sie unser Land bereichern können, wenn wir es ernst meinen mit Integration und Annahme.

Sicher: Hier bei uns herrschen deutsche Gesetze und deutsche Kultur, und wer hier leben möchte, tut gut daran, die deutsche Sprache zu lernen und sich in die Gesellschaft integrieren zu wollen. Aber das tun ja auch die meisten Asylanten. Was sie brauchen, ist Menschlichkeit und Respekt, die jedem Menschen zustehen. In Anbetracht der Tatsache, dass wir uns - trotz allen Wertewandels - immer noch als ein mehr oder minder christliches Land bezeichnen und dem Tatbestand, dass unser Herr Jesus Christus selbst ein Asylant gewesen ist, müssen wir uns auch die Frage stellen, wie wir mit Asylanten umgehen.

Es ist der falscheste aller Wege, Flüchtlinge zu bekämpfen statt der Fluchtursachen; wer diktatorische Staaten wie Saudi Arabien unterstützt, darf sich nicht wundern, wenn von dort Flüchtlinge kommen. Wer aus ökonomischen Gründen die Verfolgung, die es in China gibt, nicht anprangert, darf sich nicht wundern, wenn verfolgte Chinesen und Tibeter an unsere Türen klopfen.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass viele unserer Glaubensgeschwister in vielen Ländern Verfolgung leiden, so in China, Nordkorea, auf Kuba, in der islamischen Welt. Glaubensfreiheit gilt nicht nur für die hier lebenden Vertreter anderer Religionen, sondern auch für unsere Glaubensgeschwister in deren Ländern.

Darüber hinaus dürfen wir nicht vergessen, dass wir für die hier lebenden Asylanten auch dann Verantwortung tragen, wenn sie Atheisten sind oder einer anderen Glaubensgemeinschaft angehören; hinzugehen zu allen Völkern und ihnen die Frohe Botschaft von Jesus Christus zu bringen, gilt auch für die hier lebenden Asylanten sowie für alle anderen Ausländer, die - aus welchen Gründen auch immer - in unser Land kommen. Der Missionsbefehl Jesu gilt immer und überall.

Zudem gibt es das biblische Gebot, die Fremden zu lieben.
So heißt es im 2. Moses 22,20: "Die Fremdlinge sollst du nicht bedrängen und bedrücken; denn ihr seid auch Fremdlinge in Ägyptenland gewesen."
Und in Matthäus Kapitel 25, Vers 35c sagt Jesus: "Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen."
Er nennt sie auch in Kapitel 25, Vers 40 die Geringsten Seiner Brüder: "Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan." Es ist also die Frage, wie wir mit den Asylanten umgehen; das lässt auch einen Schluss zu, was Jesus uns bedeutet.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Verfolgung)
Frohe Pfingsten (Themenbereich: missionieren)
Aktiv sein (Themenbereich: Missionieren)
Evangelisieren (Themenbereich: Missionieren)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich missionieren
Themenbereich Aktiv sein
Themenbereich Anfeindungen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...