Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 26.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Juden-Christen

Denn ich will nicht, meine Brüder, dass euch dieses Geheimnis unbekannt bleibt, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Israel ist zum Teil Verstockung widerfahren, bis die Vollzahl der Heiden eingegangen ist;

Römer 11,25

Wird die Welt auch immer finsterer und böser,
so wissen wir: Jesus Christus ist unser Erlöser,
er ist der Messias und der Retter der Welt.
Wohl jedem, der Ihn als HERRN und Heiland erwählt!

Frage: Beten Sie regelmäßig für die Juden in Israel, dass sie Jesus Christus als den Messias erkennen?

Tipp: Es lässt aufhorchen, dass Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nun für sein Büro den offen bekennenden Jesus-gläubigen YouTube-Blocker Hananya Naftali als neuen stellvertretenden Medienberater einstellte. Auch soll die Zahl der an Jesus gläubigen Israelis zunehmen. Sollte nun zunehmend die „Decke“ weggenommen werden, von welcher wir in 2. Kor. 3,14-16 lesen, welche das Erkennen Jesu als den Messias verhindert? Dies ist für Christen beachtenswert, da mit der Aufhebung der „Verstockung“ das Erreichen der „Vollzahl der Heiden“ laut unserem heutigen Bibelvers verknüpft ist – und damit wiederum die Entrückung der Brautgemeinde einhergehen wird! Lasst uns also für Israel beten, dass sie Jesus Christus als ihren Messias erkennen und selbst bereit sein für Jesu Kommen!

( Link-Tipp zum Thema: www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33420/Default.aspx )

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Wille und Tat



Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich.

Römer 7,19 (Luther 1912)


Eigentlich wollen wir alle das Gute: Wir wollen eine bessere Welt, wir wollen den Frieden, wir wollen Wohlstand für alle, wir wollen, dass es allen gut geht, wir wollen, dass niemand an Einsamkeit leidet, wir wollen keine Gewalt, wir wollen Zeit für unsere Kinder und Familien. Wir wollen für karitative Zwecke spenden, wir wollen uns für das Gemeinwohl engagieren ... Eigentlich! Doch wer setzt sich schon wirklich für eine bessere Welt ein? Die Friedensbewegung - zu Beginn der 1980iger Jahre sehr stark, verliert ihre Marschierer. Und wer besucht schon seinen alten Nachbarn von nebenan? Sogar die eigene Verwandtschaft wird oft in den Senioren- und Pflegeheimen nicht einmal von ihren nächsten Angehörigen besucht. Deutschland ist zwar Spendenweltmeister, doch Tafeln, Rotes Kreuz, Kirchen, Diakonie und Hilfsorganisationen finden kaum ehrenamtliche Helfer. Der neue Bundesfreiwilligendienst kann den Wegfall der Zivildienstleistenden zumindest vorerst nicht auffangen: Es fehlen Tausende!

Sicher leiden viele an Zeitmangel, und nicht jeder kann große Summen spenden: Manch einer ist froh, wenn er selbst ohne fremde Hilfe halbwegs über die Runden kommt. Doch wie oft geben wir Geld aus für Dinge, die wir nicht brauchen und die uns nicht gefallen? Und oft wurden Kleidungsstücke, die noch brauchbar waren, in den Müll geworfen statt es der Kleiderkammer zu stiften. Selbst beim Sammeln von Briefmarken beobachte ich immer wieder, dass sich längst nicht jeder daran beteiligt: Mancher wirft die abgestempelten Briefmarken lieber weg statt sie der Karmelmission zu schenken.

Wir treten für Wahrheit und Aufrichtigkeit ein und biegen uns die Wahrheit zu unseren Gunsten zurecht, wir lügen selbst oft genug, und wer ist nicht versucht, eine Versicherung zu betrügen oder mehr Steuern abzusetzen als eigentlich erlaubt? Wir wollen, dass uns niemand bestiehlt, und doch nehmen wir bei unserem Arbeitgebern hin und wieder etwas mit: Etwas Druckerpapier für den Computer, Büroklammern, Tesafilm, ein paar Nägel oder Schrauben, einen Hammer oder etwas Anderes. Wir tun das Böse, das wir nicht wollen.

Darunter litt auch schon Paulus. Gut, dass wir einen Herrn haben, der uns frei macht von Sünde, der uns immer und immer wieder vergibt. Doch dadurch haben wir die Freiheit gewonnen, das Gute, das wir wollen, zu tun. Natürlich schaffen wir das nicht aus eigener Kraft, denn ohne Jesus können wir nichts tun.
Beten wir zu Ihm, dass Er uns hilft; diese Hilfe wird Er uns nicht versagen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Sünde)
Der Splitter und der Balken im Auge (Themenbereich: Sünde)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Sünde)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heiligung
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...