Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 10.04.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus schreit in seiner schlimmsten Stunde am Kreuz, und selbst da bittet Er noch für seine Feinde,.

Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun! Und sie verteilten seine Kleider und warfen das Los darum.

Lukas 23,34

In schlimmsten Schmerzen stöhnt der Herr,
geschunden, angenagelt leidet Er.
Doch selbst jetzt noch, da kann Er nur
für Feinde beten, - Seiner Liebe Spur!

Frage: Woher nahm Jesus die Kraft, selbst da noch für seine Folterknechte zu beten?

Vorschlag: Das war der Gottessohn, der in Seiner furchtbarsten Verlassenheit und seinen bohrenden Qualen für Seine schlimmsten Verfolger betete. Ein Mensch hätte solche überirdischen Leibeskräfte niemals gehabt. Denken wir auch immer wieder daran, dass es auch unsere Sünden waren, die den heiligen, unschuldigen Messias ans Kreuz von Golgatha brachten? Aber statt uns zu verurteilen, bittet Er beim Vater für uns um Vergebung. Jeder Mensch, der sich reuig und bussfertig zu Jesus wendet und ihn um Vergebung seiner Sünden bittet, wird erleben, dass seine Sündenschuld ausgelöscht wird. Als Dank für dieses herrliche Geschenk bitten wir unsern Heiland: `Lieber Herr, mein Leben soll fortan Dir gehören. Danke für Deine Liebe, ich will in Zukunft Deinen Willen tun! Amen.`

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Der Regentenspiegel Davids



Ein Psalm Davids. Von Gnade und Recht will ich singen und dir, HERR, lobsagen....

Psalm 101, 1-7 (Luther 1912)


Der Regentenspiegel Davids, den wir im Psalm 101 lesen, zeigt, dass David Gott Lob, Ehre und Preis gibt und er auf die Gnade und das Recht Gottes schaut; deshalb handelt er umsichtig und redlich und hofft, dass der Herr zu ihm kommt. Böse Sachen, falsches Herz, Verleumdung, hoffärtige Art und falsche Leute schließt David aus; dafür sehen seine Augen auf die Treuen im Land, und seine Diener sind fromm. Die Regentschaft Davids war deshalb gesegnet.

Und doch ist der Psalm nicht nur historisch und literarisch wertvoll, sondern soll uns auch heute Anlass zum Denken geben: Nicht nur als Regenten sollten wir fromm sein und auf das Recht bedacht. Selbst im Alltag von uns "gewöhnlichen" Menschen sollte Recht und Gerechtigkeit nach den Ordnungen und Geboten Gottes herrschen. Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit sind überall unentbehrlich; Treue und rechte Frömmigkeit sind allemal besser als gute Vorsätze. Das Falsch in unseren Herzen und die Lüge tun uns nirgends gut.

Wenn wir auf die Gottlosigkeit schauen, dann hat sie nirgends jemals wirklich funktioniert: Die atheistischen Regimes des real existierenden Sozialismus sind in den Warschauer-Pakt-Staaten jämmerlich gescheitert, und noch heute - nach über zwanzig Jahren der meist friedlichen Revolutionen dort leben die Menschen im Allgemeinen noch in Armut, die nicht wesentlich besser ist als in den Entwicklungsländern. Die Nordkoreaner hungern, und Kuba steckt im Grunde noch in den 1960iger Jahren fest. Selbst in China, das sich dem Kapitalismus zugewandt hat, ist die Not auf dem Lande noch groß, und wirkliche Freiheiten, die notwendig sind für Innovationen und eine gesunde ökonomische, soziale, kulturelle und politische Entwicklungen, gibt es nicht.

Auch bei uns hat - unter anderem bedingt durch die 1968iger-Studentenrevolte - die Gottlosigkeit um sich gegriffen; die Folgen liegen auf der Hand: Wir schneiden bei Pisa schlecht ab, die Arbeitslosigkeit bleibt - allen Erfolgsmeldungen zum Trotz - hoch, und viele Betriebe müssen Konkurs anmelden, weil die Zahlungsmoral immer schlechter wird. Es steigt die Zahl der Scheidungen und auch die Zahlen bei den Gewaltverbrechen. Es sind Entwicklungen, die wirklich nicht wünschenswert sind.

"Zurück zu Gott" muss die Devise lauten, und wir tun gut daran, nicht nur im Alltag, sondern auch in den Führungspositionen unserer Firmen, Parteien, in der Gesellschaft, der Kultur usw Menschen zu haben, die bibelgläubig sind.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Gesellschaft)
Verkündigung der Geburt Jesu (Themenbereich: Gesellschaft)
Ohne Gott geht alles zum Teufel (Themenbereich: Gesellschaft)
Die Weisheit der Welt ist Torheit vor Gott (Themenbereich: Gesellschaft)
Amoklauf in Ansbach (Themenbereich: Gesellschaft)
Gottlosigkeit bringt Plagen mit sich! (Themenbereich: Gesellschaft)
Moralapostel (Themenbereich: Gesellschaft)
Political correctness (Themenbereich: Gesellschaft)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gesellschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Karfreitag- sowie Ostersonntags-Predigt jeweils live ab ca. 10:10

"Die Corona Krise - Gottes dringlicher Ruf zur Umkehr!"
(youtube-Video)

(Predigt als MP3)

Zur Info: Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Zur Info: Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Zur Info: Arzt aus Hamburg zu Corona

Zur Info: Ambulanz-Arzt zu Corona

Zur Info: Die (die WHO hauptsächlich finanzierende) Pharmalobby beherrscht die Politik

Zur Info: Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6