Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 10.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott zu suchen muss unser Ziel sein!

Denn so spricht der HERR zum Haus Israel: Sucht mich, so werdet ihr leben! Und sucht nicht Bethel auf und geht nicht nach Gilgal und zieht nicht hinüber nach Beerscheba; denn Gilgal wird in die Gefangenschaft wandern und Bethel zum Unheilshaus werden! Sucht den HERRN, so werdet ihr leben!

Amos 5,4-6a

Näher mein Gott zu dir,
näher zu dir.
Drückt mich auch Kummer hier,
drohet man mir,
soll doch trotz Kreuz und Pein,
dies meine Losung sein.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Suchen Sie die Gemeinschaft mit Jesus Christus oder letztlich was anderes?

Tipp: Im heutigen Bibelvers lesen wir worauf es im Leben ankommt: Gott selbst zu suchen! Beachtenswert ist dabei der Hinweis, dass Menschen dazu neigen Wallfahrtsorte und sonstiges „Frommes“ aufzusuchen bzw. Wert zu achten. Auch jeder Gottesdienst muss mit der Absicht besucht werden Jesus Christus näher zu kommen und den Kontakt mit Ihm zu suchen! Im Grunde ist alles Andere Götzendienst, denn wir sollen als oberstes Gebot Gott von ganzem Herzen und allen Kräften lieben und nichts und niemand darf entsprechend diese Position in unserem Herzen einnehmen! Achten Sie dabei auch auf die Warnung: Alles was uns sonst - sogar fromme Orte - wichtig sein sollte: Es wird vergehen und hat keinen Bestand. Darum: Suche Jesus und Sein Licht – alles andere hilft Dir nicht!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Von der Treue



Wer im geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu; und wer im Geringsten unrecht ist, der ist auch im Großen unrecht....

Lukas 16, 10-13 (Luther 1912)


Oft hört man den Satz: "In Kleinigkeiten sind wir großzügig!" Will sagen: Man sieht die Sache nicht so eng, was ist denn schon eine kleine Lüge, was bedeutet denn schon eine Büroklammer, die man mitgehen lässt? Aber aus einer kleinen Lügen werden irgendwann viele große Lügen, aus der Büroklammer bald grosse Werte, die man mitgehen lässt. Man darf in diesem Zusammenhang auch nicht vergessen, dass selbst Kleinvieh Mist macht. Anders ausgedrückt: Auch die kleinsten Kleinigkeiten summieren sich.

Deshalb ist es wichtig, auch im Kleinen, im Geringen treu zu sein. Es gab sogar Zeiten, in denen ein Angestellter, wenn er im Büro etwas Privates notierte, dies mit seinem eigenen Kugelschreiber und auf dem eigenen Schmierpapier tat, um das Geschäft nicht zu schädigen. Im Gegenzug waren Chefs auch in der Lohnzahlung pünktlich und zuverlässig: Das Geld kam auf Zeitpunkt und auf den Pfennig, den Cent genau. Beide Seiten konnten sich voll und ganz aufeinander verlassen. Der Handschlag im Geschäftsleben galt; es war Ehrensache, dass man sein Wort hielt, sogar dann, wenn man sich selbst schadete. Die Ehre und der Stolz eines Handwerkers war, eine sehr gute Arbeit abzuliefern: Ohne irgendwelche Garantiezusagen oder gesetzlichen Gewährleistungsansprüchen war es für die Handwerker selbstverständlich, einen Fehler auszubessern, selbst, wenn dieser erst nach Jahren auffiel. Der ordentliche Kaufmann ersetzte fehlerhafte Ware anstandslos.

Heute ist das leider nicht mehr so: Man schlampt in Kleinigkeiten, und dann schlampt man irgendwann im Großen und wundert sich, wenn am Ende nichts mehr funktioniert. Ehrlichkeit ist leider selten geworden. Ich erinnere mich an den verwunderten Blick eines Mannes, der vor mir seine Flaschen in den Pfandautomaten steckte und dann seinen Bon vergass; als ich ihn darauf aufmerksam machte und ihm den Bon gab, war er über meine Ehrlichkeit verwundert. Sollte das aber nicht eigentlich selbstverständlich sein?

So sollen gerade wir als Christen redlich sein. Auch mit unserem Geld sollen wir uns korrekt verhalten. Das fängt bei der pünktlichen Zahlung unserer Mieten, Steuern, Abgaben und Rechnungen an und hört beim Zehnten nicht auf. Dies hat einen Erziehungseffekt: Wir verlassen uns nicht auf unser Geld, sondern wir verlassen uns dann auf Gott und stärken so unseren Glauben und unser Gottvertrauen. Dann sind wir auch reif genug, das wahre Gut, das Wort Gottes sowie Gottes Segnungen anzunehmen und umzusetzen. Wer fremdes Gut nicht pfleglich behandelt, der wird sein eigenes Gut erst recht nicht pfleglich behandeln und nach der Devise handeln: "Kaputt - neu!"

Gleichzeitig müssen wir uns entscheiden, welchem Herrn wir dienen wollen: Gott oder dem Teufel. Wer sich nicht eindeutig für Gott entscheidet, hat sich bereits für den Teufel entschieden. Das ist nun einmal so. Hier gibt es auch keine halbe Sachen: Genauso wenig, wie man ein bisschen schwanger sein kann, kann man auch nicht ein bisschen Christ sein. Christsein erstreckt sich folglich nicht nur auf eine Stunde Gottesdienst die Woche, und es ist mehr als Bibelkreis und Gebetsversammlung. Christentum ist auch keine Privatsache, sondern will öffentlich sein. Diese Eindeutigkeit macht uns aber auch berechenbar und zuverlässig und verleiht uns Rückgrat und gibt uns selbst Sicherheit.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich lebe; doch nun nicht ich (Themenbereich: Gott dienen)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Gott dienen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Was tust du für mich? (Themenbereich: Gott dienen)
Gefangene besuchen (Themenbereich: Gott dienen)
Mahnung zur Heiligung! (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Gott hält Wort! (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Das tun, was man tun kann! (Themenbereich: Gott dienen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aktiv sein
Themenbereich Wahrhaftigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage