Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Mahnung zur Heiligung!



Weiter, liebe Brüder, bitten wir euch und ermahnen in dem HERRN Jesus (nach dem ihr von uns empfangen habt, wie ihr solltet wandeln und Gott gefallen), daß ihr immer völliger werdet....

1. Thessalonicher 4, 1-12 (Luther 1912)


Der Apostel Paulus hat mit seinen Mitreisenden den Thessalonichern Gottes Willen nahe gebracht und ihnen gezeigt, was Gott von uns erwartet, was sie also zu tun und zu lassen haben, um Gott zu gefallen, Gebote, die auch für uns heute noch gelten wie Aufrichtigkeit, Gottes- und Nächstenliebe. Natürlich sind wir Menschen heute genauso wenig vollkommen wie die Thessalonicher damals; die Thessalonicher dürften wohl sogar noch frommer und gottesfürchtiger gewesen sein als wir heute, und doch mussten auch sie bereits nach Vervollkommnung streben: Auch uns bleibt hierbei nichts Anderes übrig. Wir sind Menschen und machen Fehler, wir werden schwach und sündigen. Daraus müssen wir lernen, wir müssen Gott wieder und immer wieder um Vergebung und um Veränderung bitten und bereit sein, eben diese Vergebung und Veränderung anzunehmen.

Es ist uns geboten, Unzucht zu meiden: Dazu gehören Selbstbefriedigung, ausserehelicher Geschlechtsverkehr, das Lesen zweideutiger Literatur und ähnliches mehr. Selbst das Gewinnen der eigenen Frau hat in Heiligkeit und Ehrerbietung zu geschehen: Frauen sind keine Sexualobjekte, die unserer Lust zu Diensten zu sein haben, sondern gleichwertige Partner, die wir in Jesus lieben und ehren sollen; Gott hat uns zur Aufgabe gestellt, für unsere Frauen da zu sein, nicht nur in guten, sondern auch in schlechten Zeiten. Anders als die Heiden, die von Gott nichts wissen, hat die Ehe nichts mit gieriger Lust zu tun: Gegenseitige Achtung und Kooperation, gegenseitiger Respekt und gegenseitige Liebe sind Voraussetzungen für eine Ehe nach Gottes Wohlgefallen. Wir Männer dürfen da keine Paschas sein, sondern müssen unserer Verantwortung den Frauen gegenüber bewusst sein und alles Gottgefällige tun, um sie zu versorgen und zu erfreuen; dabei sind wir auch für ihr geistliches Gedeihen verantwortlich.

Wir müssen selbstkritisch sein in dem, was wir tun und stets überprüfen, ob wir uns im Rahmen der göttlichen Gebote bewegen. Es bringt nichts, wenn wir zu weit gehen, wenn wir Gottes Gebote übertreten oder auch nur versuchen, sie zu unseren Gunsten zurecht zu biegen, damit unser Handeln den Schein der Frömmigkeit behält. Sicher dürfen und müssen wir ehrlich sein, doch das bedeutet keinesfalls, dass wir unhöflich und / oder respektlos sein dürfen. Man kann auch nett und höflich die Wahrheit sagen. Es macht einen Unterschied, ob ich die Kassiererin plump anmache oder freundlich darauf hinweise, dass sie zu wenig heraus gegeben hat.

Als Menschen sind wir leider Egoisten: Wir suchen nach unserem Vorteil. Verkäufer versuchen deshalb da und dort, den Kunden zu überreden, damit sie genügend Umsatz machen oder verschweigen bestimmte Mängel. Und wie oft verschweigen wir an der Kasse, wenn uns die Dame zehn Euro zuviel heraus gegeben hat, regen uns aber auf, wenn sie sich zu unseren Ungunsten auch nur um einen Cent vertut! Ist das recht? Ehrlichkeit bedeutet auch, fair zu sein, Mängel nicht zu verschweigen und gegebene Versprechungen einzuhalten. Letztendlich ist nicht nur Untreue in einer ehelichen Beziehung Unreinheit, sondern jegliche Sünde, für die uns Gott richten wird.

Wer seinen Nächsten übervorteilt, betrügt oder sich an ihm versündigt, wer also die biblischen Gebote verachtet, verachtet letztendlich nicht die Menschen, sondern Gott selbst. Gottesverächter aber stehen auf verlorenem Posten und kennen die Wahrheit und das Gute nicht. Das Gegenteil von heilig ist unheilig, und darin stecken im ersten Fall Heil und im zweiten Fall Unheil. Gott will unsere Heiligung deshalb, weil Er uns heilen will von Sünde und Schuld, dass wir heil werden vom Desaster unseres verfehlten und verpfuschten Lebens. Lassen wir uns deshalb auf die Heiligung ein.

Damit kommen wir auch mehr und mehr in ein lichtes Leben, in ein Leben voller Güte, Barmherzigkeit und finden in einen inneren Frieden, der uns durch Jesus geschenkt wird.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Heiligung)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
HERR, meine Sünde will ich vor Dir bekennen (Themenbereich: Heiligung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heiligung
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Wahrhaftigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage