Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Gottesfurcht


"Halleluja! Wohl dem, der den HERRN fürchtet,
der große Freude hat an seinen Geboten!
Sein Geschlecht wird gewaltig sein im Lande;
...
Der Gottlose wird's sehen und es wird ihn verdrießen;
mit den Zähnen wird er knirschen und vergehen.
Denn was die Gottlosen wollen, das wird zunichte."

Psalm 112

Den Herrn fürchten heute nur noch die Wenigsten: Für die Meisten ist Gott entweder überhaupt keine Realität mehr, weil sie Atheisten sind, oder es ist irgendein höheres Wesen, irgendeine Kraft, die sich nicht näher definieren lässt, oder man stellt sich Gott vor als einen alten, eher mehr als weniger senilen Mann, der opa- und kumpelhaft alles verzeiht, was man falsch gemacht hat. Solche Vorstellungen sind nicht nur falsch, sondern auch gefährlich: Gott lässt sich nicht spotten, und wer Gott lästert oder lächerlich zu machen versucht, wird eines Tages erfahren, wie grässlich es ist, in die Hand des lebendigen Gottes zu fallen.

Deshalb tun wir gut daran, Gott zu fürchten. Diese Furcht ist allerdings keine panische Angst, die uns lähmt und uns in Phobien und Panikattacken bringen soll, sondern ein sehr tiefer, fruchtbarer Respekt, die große Ehrfurcht vor Gottes absoluter Majestät und ebenso absoluter Heiligkeit. Wenn ich das verinnerliche, dann verneige ich mich vor Gott und akzeptiere die Wahrheit Seines Wortes und damit die Gültigkeit Seiner hervorragenden Gebote, die ich zum Leitfaden für mein Leben mache. Weil ich weiß, dass Seine Gebote gut und vollkommen sind, macht es mir Freude, sie zu befolgen. Damit mache ich Gott selbst eine Freude, und ich bemerke, wie sie mir zum Segen werden: Durch das Halten Seiner Gebote bin ich selbst ruhiger geworden, sanfter und friedfertiger. Der Umgang mit anderen Menschen fällt mir leichter, und ich begebe mich zum Beispiel nicht mehr auf das hauchdünne Eis des Okkultismus.

Wenn wir Gerechtigkeit üben, dann werden wir gewaltig, was nichts Anderes bedeutet als dass wir stark werden und bleiben. Christliche Familien sind - auch wenn sie in relativ schwierigen Verhältnissen leben - durch ihren Zusammenhalt stark und hilft sich gegenseitig. Wer das Glück hat, in einer bibelgläubigen Familie groß zu werden, reift im Allgemeinen zu einer starken Persönlichkeit heran, die sich auf Beziehungen, Freundschaften und eine Ehe einlassen kann. Die Kinder der Frommen werden auch dadurch gesegnet, indem sie Werte erlernen, die heutzutage als Soft kills, als sanfte Kompetenzen bezeichnet werden: Weil sie in ihrer Familie ein kultiviertes Miteinander gelernt haben, sind sie teamfähig und wissen, mit Konflikten konstruktiv umzugehen. Das ist ein sehr großer Vorzug.

Der Reichtum und die Fülle, die im Hause eines Gerechten sein wird, meint an dieser Stelle weniger den materiellen Reichtum, sondern vielmehr den ewigen Reichtum: Tugenden wie Ehrlichkeit, Treue, Fleiß, Geradlinigkeit, Hilfsbereitschaft, Nächstenliebe und Sanftmut, verbunden mit einer tiefen Weisheit, lassen den Gerechten geachtet sein. Selbst als ich persönlich noch nicht im Glauben stand, machte mir der Umgang mit Bibelgläubigen Spaß, weil sie rücksichtsvoll waren und vertrauenswürdig.

Weil sie dem Gnädigen, Barmherzigen und Gerechten - nämlich Gott - dienen, sind sie ein Licht in der Finsternis unserer Tage, wahre Leuchttürme, die uns den Weg weisen in der Orientierungslosigkeit unserer Tage, in der quasi alles erlaubt ist, was gefällt, wo Schamgrenzen fallen und selbst unsere Kinder nicht mehr geschützt sind vor einer zunehmenden Sexualisierung. Die Gerechtigkeit in Gott ist die einzige Alternative, die einzige Hoffnung, die wir haben: Wenn wir nicht umkehren zu dieser Gerechtigkeit, zu Gott und Seinen guten Geboten, dann werden wir noch tiefer absinken in die Finsternis von Sünde und Schuld. Das Dilemma ist ja nicht, dass wir zu wenig wissen, unser Dilemma ist viel mehr, dass wir mit Gott nichts zu tun haben wollen; dabei ist offensichtlich, dass wir es selbst nicht gebacken bekommen. Man schaue sich nur um, und man sieht, was ich damit meine.

Wer selbst barmherzig ist und gerne leiht, wer das Seine tut, was Recht ist, der hat bereits mehr getan als alle jene, die in Beratungen und mit klugen Schriften zwar von einer besseren Welt reden, aber nichts dafür tun. Derjenige, der einer älteren Dame den Platz anbietet, hat mehr für eine bessere Welt getan als all jene, die von sozialen Revolutionen träumen, so gut das auch durchdacht und gemeint sein mag.

Alle, die Gott von Herzen dienen, wissen, dass sie ewig Bestand haben werden, dass ihr Leben nicht mit dem biologischen Tod endet, sondern dass sie nach dem Verlassen dieser Welt in Gottes Königreich für immer leben werden. Deshalb ist der Gerechte fest und wankt nicht, denn er hat die Sicherheit göttlicher Prophezeiungen und weiß, dass die Zusagen Gottes für ihn gelten und auf ewig Bestand haben. Im Gegensatz dazu führt der Weg der Gottlosen unweigerlich ins Verderben: Durch Gottlosigkeit sind schon große Reiche untergegangen wie das babylonische und das Römische Reich. Auch die Reiche der Pharaonen, der Inka, der Maya und der alten Griechen gingen unter. Der ehemalige Ostblock mit seinen atheistischen Regime brach zusammen, und selbst noch nach etwas mehr als zwanzig Jahren leiden die Menschen an den inhumanen Folgen der Systeme, die Gott leugneten.

Der Weg zu Gott hin, das Leben in Seinen Geboten, das Ausleben Seiner Gerechtigkeit hingegen bringen Menschen, Länder und Nationen in eine gesunde Prosperität. Wo man Gott walten lässt, da ist Segen!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich fürchte Gott! (Themenbereich: Gottesfurcht)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Sanftmut einer Frau (Themenbereich: Gottesfurcht)
Die Furcht des Herrn ... (Themenbereich: Gottesfurcht)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Was bedeutet Gottesfurcht? (Themenbereich: Gottesfurcht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottesfurcht
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage