Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gottes Reich treu bauen ist Gottes Wille! Lasst uns treu darin sein!

Ganz so, wie der HERR es Mose geboten hatte, so hatten die Kinder Israels das ganze Werk vollbracht. Und Mose sah sich das ganze Werk an, und siehe, sie hatten es ausgeführt, wie der HERR es geboten hatte; so hatten sie es ausgeführt. Und Mose segnete sie.

2. Mose 39,42-43

Seid getreu, nur getreu,
folgt dem Herrn immer gern.
Nah ist Sieg, nah das Heil,
drum wirket, bis der Meister kommt!

Frage: Sind wir Gott auch treu im Dienst und führen alles genau so aus wie ER es geboten hat?

Tipp: Im heutigen Tagesvers geht es um die Anfertigung aller für die Stiftshütte benötigen Gegenstände. Gott hatte über Mose genaue Anweisungen gegeben – und das Volk Israel hatte alles genau danach ausgerichtet! Welch Zeugnis! Kann das auch über Sie gesagt werden? Lasst uns Gott treu dienen und den biblischen Anweisungen Folge leisten! Dann dürfen wir auch mit dem Segen, den das Volk Israel daraufhin empfing, rechnen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Das hohepriesterliche Gebet



Solches redete Jesus, und hob seine Augen auf gen Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist da, daß du deinen Sohn verklärest, auf daß dich dein Sohn auch verkläre;...

Johannes 17, 1-26 (Luther 1912)


Die Stunde, da Jesus Sein Erlösungswerk vollbringen sollte, war nun da: Jesus wusste, dass Er nun bald am Ziel Seines Wirkens sein würde. Er hat Jünger um sich versammelt und Apostel ernannt und drei Jahre lang Gottes Liebe gepredigt und gezeigt. Sein Handeln hat Er mit Zeichen und Wundern bestätigt: Lahme gingen, Taube hörten, Stumme redeten, Dämonen wurden ausgetrieben und Tote auferweckt. Nun aber war die Stunde da, für die Er in die Welt gekommen ist: Er würde nun bald die Passion erleben, das schwere Leiden, den grausamen Tod am Kreuz zur Sühnung unserer Sünden, in die Hölle hinabsteigen, den Schlüssel der Finsternis vom Teufel erhalten und wieder auferstehen. Damit ist Jesus, der Sohn des lebendigen Gottes, verherrlicht worden.

Durch Seinen Tod am Kreuz und Seine Auferstehung, aber auch durch Seine Wundertaten hat Jesus Gott verherrlicht. Doch auch heute verherrlicht Jesus den Vater genauso, wie der Vater den Sohn verherrlicht: Dadurch, dass Jesus die Herzen derer verändert, die Ihn im Glauben annehmen und sie von Süchten und satanischen Bindungen befreit, beweist Er die Liebe des Vaters zu uns Menschen. Weil wir in Christi Namen bitten sollen und dürfen, wird sowohl der Vater als auch der Sohn verherrlicht.

Jesus verweist darauf, dass die Erkenntnis von Ihm und dem Vater das ewige Leben ausmachen. Damit zeigt Jesus, dass Er nicht nur Mensch, sondern zugleich Gott ist. Es ist ein Beweis für die Trinität Gottes, die von manchen Denominationen bestritten wird. Die Einheit von Gott, dem Vater, und Jesus als Gott, dem Sohn, zeigt sich auch in Vers 5; dort heißt es: "Und nun, Vater, verherrliche du mich bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war." Damit wird das erste und einleitende Kapitel des Johannesevangeliums bestätigt, in dem es heißt, dass das Wort, durch das alles gemacht ist, Fleisch wurde. Jesus war in Sein Eigentum - in das, was Er geschaffen hatte - gekommen, um Sein Werk zu vollbringen. Es war und ist zu zeigen, wie Gott ist und wie sehr Gott die Menschen liebt. Gott ist nämlich kein ferner Gott, dem die Menschen egal wären, sondern ein Gott, der sich für jeden Einzelnen von uns interessiert, so sehr sogar, dass alle Haare auf unserem Haupt gezählt sind.

Jesus - von der Welt gehasst - weiß nur zu genau, dass die Seinen von der Welt gehasst werden. Seine Jünger sind nämlich nicht von dieser Welt, aber leben mitten in ihr. Weil sie in der Wahrheit leben, sind sie der Stachel im Fleisch dieser Welt: Sie haben das Licht Jesu und damit das Licht der Welt und leuchten in der Finsternis. So wird den Menschen die Schlechtigkeit offenbar. Das weckt das Gewissen und zwingt zur Entscheidung. Im Grunde wissen die Menschen durch die Christen, dass sie sich entscheiden müssen und nicht so weiter machen können wie bisher, doch das bedeutet, dass sie lieb gewordene Gewohnheiten ändern müssten. Für Veränderungen aber sind die Wenigsten zu haben, so sehr diese auch Sinn machen und so sehr das auch verstanden wird.

Auch heute erleben wir, dass Christen in der Welt verhasst sind: Es ist die am Meisten verfolgte Glaubensgemeinschaft; diese Tatsache wurde in Nigeria auf brutale Weise am 1. Weihnachtstag 2011 wieder schmerzlich in Erinnerung gerückt, ganz zu schweigen von den Verfolgungen in der islamistischen Welt, in China oder durch Übergriffe fanatischer Buddhisten in Fernost oder von Hindus in Indien. Selbst in Europa, in dem es noch relativ frei zugeht, wird das biblische Bekenntnis aufgrund irgendwelcher so genannter Antidiskriminierungsgesetze immer schwieriger.

Deshalb tritt Jesus vor dem Vater für uns Christen ein: Sein Gebet gilt nicht nur den Jüngern von damals, sondern für alle Seine Jünger, die sich im Laufe der nachfolgenden Menschheitsgeschichte noch zu Ihm bekehren werden. Unter Gottes Schutz werden wir uns nicht fürchten müssen, so schwierig die Zeiten auch werden mögen: Am Ende greift Gott ein, schlussendlich kommt Jesus mit Macht und Herrlichkeit und wird Sein Reich aufrichten. Damit wird dann der Sieg über Tod und Teufel faktisch endgültig und für alle Ewigkeit besiegelt.

Jesus ist eins mit dem Vater; das ist zugleich auch ein Beispiel für uns: Wie Jesus mit dem Vater eins ist, so sollen wir untereinander eins sein. Das bedeutet, dass wir solidarisch miteinander umgehen sollen. Die Sorgen und Lasten der anderen Christen gehen uns an. Wir sind zugleich Mitgefangene der verfolgten Christen. Sind wir uns dieser Solidarität bewusst?

Schließlich bittet Jesus darum, dass Seine Liebe, die Liebe des Vaters, die in Jesus ist, auch in uns ist. Jesu Liebe ist so groß, dass Er für uns den fürchterlichsten Tod, der möglich ist, starb. Wie sieht es mit unserer Liebe zueinander aus? Gehen wir auf die Nöte unserer Glaubensgeschwister ein? Integrieren wir "die Neuen" in unsere Gemeinde oder sind sie für uns nur deshalb willkommen, weil wir unsere Mitgliederstatistiken damit aufpeppen können? - Mancher fiel vom Glauben wieder ab, nicht weil er sich mit dem Glauben als solchen nicht hätte identifizieren können, sondern weil er nicht in der Gemeinschaft der Christen ankam.

In diesem Zusammenhang sollten wir uns die Frage einmal stellen, was wir sagen würden, wenn heute Jesus unter uns Sein Erdenwirken vollbrächte: Würden wir in Liebe mit dem Obdachlosen, dem Aidskranken, dem Ausgestoßenen umgehen wie es Jesus tut? Würden wir einem einstigen Christenverfolger wie Saulus vergeben und ihn bei uns willkommen heißen?
Das bedeutet ja nicht, dass wir blind zu sein haben, es bedeutet aber, dass wir den Herrn um entsprechende Weisheit bitten sollen. Wir sollen ja eins sein wie der Vater und der Sohn eins sind. An unserer Liebe zueinander soll die Welt uns erkennen. Wenn in unseren Gemeinden dieselbe Lieblosigkeit wie in der Welt vorherrscht, dann sieht kein Angehöriger dieser Welt einen Grund, sich für das Evangelium zu öffnen.

Das hohepriesterliche Gebet zeigt die Fürsorge Jesu und die Fürsorge Gottes, des Vaters, für uns. Sie zeigt aber auch die Großartigkeit und Einzigkeit, die Heiligkeit und die Majestät Gottes: Nirgendwo anders ist überliefert, dass Jesus den Begriff "Heiliger Vater" verwendete, so erhaben ist dieser Name. Beugen wir uns vor der Majestät Gottes!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wirklich Mensch sein heißt: in Gottes Liebe sein (Themenbereich: Gottes Liebe)
Passion (Themenbereich: Passion)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Gottes Liebe)
Die Stationen des Kreuzwegs (Themenbereich: Passion)
Du darfst leben (Themenbereich: Gottes Liebe)
Gottes Schmerz und seine Liebe (Themenbereich: Passion)
Gedanken zur Bibel! (Themenbereich: Gottes Liebe)
Nemo (Themenbereich: Gottes Liebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Kreuzigung
Themenbereich Gebete
Themenbereich Liebe Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...