Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Nicht mit menschlicher Weisheit


"Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist's eine Gotteskraft. Denn es steht geschrieben (Jesaja 29,14): »Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.« Wo sind die Klugen? Wo sind die Schriftgelehrten? Wo sind die Weisen dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? ... »Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn!«"

1. Korinther 1, 18-31

Wir Menschen halten uns für außergewöhnlich weise und klopfen uns ob unserer Klugheit die Schulter; ja, wir haben ja auch so viel erreicht: Wir können in den Meeren lange mit Ubooten tauchen, wir können fliegen und kommen schon längst zum Mond und planen den Flug zum Mars. Unsere Technologien haben unser Leben bequem gemacht; es ist leicht heute, die Wäsche zu waschen und mit Haushaltsgeräten sehr schnell zu trocknen. Mit Autos und Zügen können wir bequem in wenigen Stunden Entfernungen überbrücken, für die man früher Wochen und sogar Monate brauchte. Via Email und Internet sind wir mit den entlegensten Erdteilen in Sekundenschnelle verbunden. Und, und, und ....

Doch mit unserer Weisheit ist es längst nicht so weit her wie wir vermuten: Wir haben unsinnigerweise den Overkill möglich gemacht, und während unsere Ärzte, Chemiker und Biologen immer abstrusere Massenvernichtungswaffen ersinnen, ist Aids immer noch eine todbringende Seuche, gibt es immer noch Epidemien und Pandemien, und selbst Schnupfen, Husten und andere Erkältungskrankheiten sind noch nicht ausgerottet.

Trotz aller Wirtschafts- und Konjunkturprogramme bekommen die Regierungen Armut, Hunger und Massenarbeitslosigkeit nicht in den Griff, und mit dem Anwachsen der Experten wachsen auch die Probleme. Es steigt nicht nur die Zahl der Juristen, sondern zugleich die Zahl der Straftaten, der Nachbarschaftsstreitigkeiten und der Prozesse. Ironischerweise könnte man sagen: Jeder kann erklären, wie was geht, doch nichts funktioniert!

So ist es auch mit der Frage nach unserer Erlösung: Viele machen einen Haken darunter, weil sie entweder glauben, dass mit dem Tod alles aus sei oder wir doch alle irgendwie in den Himmel kommen, weil sie der Ansicht sind, dass Gott als der "liebe" Gott alle Augen zudrückt und jeden in den Himmel lässt, ganz gleich, was dieser auch getan oder unterlassen hat. Dabei vergessen sie die absolute Heiligkeit Gottes, die selbst die allerkleinste Sünde nicht zulassen kann.

Andere haben sich ihre eigenen "Heilswege" zurechtgezimmert: Im Supermarkt der Kulte und der Religionen schneidert sich augenscheinlich jeder seinen eigenen Glauben zusammen: Aus den verschiedensten Zutaten der unterschiedlichen Weltanschauungen zimmert sich jeder seinen eigenen Eintopf so zusammen wie er ihm am besten schmeckt. Doch wohlschmeckend ist noch lange nicht gesund.

Dabei ist es ganz einfach, das Heil zu bekommen: Die Annahme des Kreuzestodes Jesu, der für unsere Sünden gestorben ist und durch Seine Auferstehung den Tod überwunden und besiegt hat. Das ist sehr simpel, aber kaum jemand möchte sich beschenken lassen. Selbst an Weihnachten sieht man, dass die Menschen kaum in der Lage sind, ein Geschenk einfach so anzunehmen. Man kann beobachten, dass jeder jedem eine Runde gibt, damit keiner dem anderen etwas schuldig bleibt. Wir wollen alles selbst machen.

Aber unser Heil können wir nicht verdienen nach dem Motto: Gute Werke, kluges Handeln und sehr viel Engagement. Dann sind unsere Werke durch die Motivation gar nicht mehr so gut, sondern verkommen zur Berechnung. Für die Gabe an einen Armen erwarten wir dann einen gewissen Satz an Gnade. Doch Gnade bekommt man geschenkt, man kann sie nicht kaufen, und man kann sie sich nicht verdienen. Gott ist unbestechlich und lässt sich nicht beeindrucken.

Darin aber liegt zugleich die große Weisheit Gottes, die alle menschliche Vernunft übersteigt: Weil Gnade ein Geschenk ist, kann sie sich jeder leisten, selbst wenn er so arm ist wie Lazarus, der sich die Essensabfälle mit Straßenhunden teilen musste. Man kann Gnade erwerben, auch wenn man pflegebedürftig ist und nichts mehr tun kann. Selbst jemand, der völlig am Ende ist - körperlich, materiell, menschlich, psychisch - kann diese Gnade bekommen. So haben die Armen, Schwachen und Gestrandeten dieselbe Chance auf den Himmel wie die Reichen und Starken.

Niemand wird ausgeschlossen. Das ehrliche, von Herzen kommende "Ja" zu Christus, dem Erlöser, genügt. Da gibt es kein Ansehen der Person, kein hübsch oder hässlich. Auf den Himmel kann sich faktisch jeder bewerben, formlos, direkt, ohne technische Hilfsmittel. Da muss kein tolles Anschreiben her, keine dicke, professionell gestaltete und kreative Bewerbermappe. Da genügt es, Jesus in Sein Herz aufzunehmen. Dann hat man den "Vertrag". Dann ist man gerettet.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Faszinierend! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Die Entscheidung (Themenbereich: Umkehr)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Umkehr)
Umkehr zu Gott (Themenbereich: Umkehr)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Umkehr)
Vom Saulus zum Paulus (Themenbereich: Umkehr)
Du bist da (Themenbereich: Umkehr)
Haben wir wirklich alle den lebendigen Gott? (Themenbereich: Umkehr)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Orientierung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage