Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen zum Prüfen biblischer Voraussagen bereit sein!

Da sagten ihm die anderen Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und meinen Finger in das Nägelmal lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich es niemals glauben! … Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

Joh. 20,25+27

Wie vorausgesagt so war es geschehen,
einige Jünger durften es bereits sehen,
der Jünger Thomas es nicht glauben wollte,
bis er dann auch „gläubig“ werden sollte.

Frage: Halten Sie den zweifelnden Jünger Thomas für „ungläubiger“ als Sie es sind?

Tipp: Schon in Joh. 11,16 fiel Thomas als Pessimist auf: „Lasst uns auch hingehen, damit wir mit ihm sterben!“ Auch als die anderen Jünger von Jesu Auferstehung sprachen, „glaubte“ er dies nicht, ABER: er war bereit dies bei nächster Gelegenheit zu überprüfen! Auch lesen wir die Anweisung: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (1. Thess. 5,21). Gerede heute sind wir aufgerufen Lehren und Aussagen zu prüfen. Gehören Sie vielleicht zu den Christen, die „noch weniger glauben“ als es Thomas tat und z.B. Hinweise von Christen auf das baldige Kommen Jesu erst gar nicht sorgsam überprüfen? Die Auferstehung Jesu war angekündigt – und auch sein Kommen ist angekündigt! Lasst uns biblische Prophetien ernst nehmen und alles sorgsam prüfen!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Gehet ein durch die enge Pforte!


"Geht hinein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind's, die auf ihm hineingehen. Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind's, die ihn finden!"

Matthäus 7, 13-14

Es ist wohl wahr: Die Pforte, die zum ewigen Leben führt, ist eng, sehr eng sogar; trotzdem herrscht da kein Gedränge, im Gegenteil: Wer davor steht, dürfte sich sehr einsam vorkommen. Demgegenüber ist die Pforte, die ins Verderben führt sehr breit, und der Weg, der dorthin führt, ebenfalls. Während der Weg zum Leben praktisch ein sehr schmaler Trampelpfad ist, ist der Weg ins Verderben eine sehr breit ausgebaute, vielspurige Autobahn, die zudem noch einen "christlichen" Bürgersteig hat. Deshalb sagt der Herr ja auch: "Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!" (Matthäus 7, 21-23)

Diejenigen, die Jesus fortwährend "Herr, Herr!" nenen und in Seinem Namen handeln, haben sich zumindest meistens irgendwann einmal bekehrt und es mit ihrer Bekehrung sicherlich sehr ernst gemeint, doch wie die fünf törichten Jungfrauen sind sie irgendwann wieder in die alten Verhaltensmuster zurück gefallen, und nur der fromme Anstrich ist geblieben. Man nimmt zwar nach außen hin immer noch Christ, doch längst ist das Öl der lebendigen Beziehung ausgegangen. Dadurch ist man nicht mehr das Licht der Welt, sondern selbst wieder in der Finsternis. Dadurch ist man nicht mehr das Salz der Erde, das wir als Christen sein sollen. Die Christen ohne lebendige Beziehung zu Jesus sind das fade Salz, mit dem man nicht mehr würzen kann.

Andere verlassen sich darauf, dass ihre Eltern wiedergeborene Christen gewesen sind, doch Gott hat keine Enkel, sondern nur Kinder. Und mancher verlässt sich darauf, dass er engagiertes Mitglied einer Kirche ist, dass er getauft, gefirmt oder konfirmiert wurde, doch ohne innere lebendige Beziehung zu Jesus bringt das nichts. Wir können uns auch noch so sehr für Christus engagieren, ja, sogar für Ihn sterben, doch wenn unser Herz nicht an Ihn gebunden ist, bringt das alles nichts. Wir müssen aus dem Geist heraus geboren sein, so, wie es Jesus einst dem Nikodemus erklärte. Dazu lesen wir in Johannes 3, 1-21 folgendes:

"Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, einer von den Oberen der Juden. Der kam zu Jesus bei Nacht und sprach zu ihm: Meister, wir wissen, du bist ein Lehrer, von Gott gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was vom Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was vom Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von neuem geboren werden. Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt. So ist es bei jedem, der aus dem Geist geboren ist. Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie kann dies geschehen? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Bist du Israels Lehrer und weißt das nicht? Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und bezeugen, was wir gesehen haben; ihr aber nehmt unser Zeugnis nicht an. Glaubt ihr nicht, wenn ich euch von irdischen Dingen sage, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch von himmlischen Dingen sage? Und niemand ist gen Himmel aufgefahren außer dem, der vom Himmel herabgekommen ist, nämlich der Menschensohn. Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. Das ist aber das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, denn ihre Werke waren böse. Wer Böses tut, der hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden. Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zu dem Licht, damit offenbar wird, dass seine Werke in Gott getan sind."


Wer nicht wirklich aus dem Geist Gottes geboren ist, der ist im Fleisch, so religiös sein Anstrich auch sein mag. Dann werden wir zwar "Herr, Herr!" sagen doch nicht wirklich zu Ihm gehören. Dann tun wir die Dinge aus Gewohnheit, aus Berechnung heraus, aber nicht aus Liebe zum Herrn. Dann verharren wir auch weiterhin in alten Verhaltensmustern. Wenn wir nicht aus Wasser und Geist heraus von Neuem geboren sind, so, wie Jesus es fordert, dann sind wir verloren. Dann sind wir Mitläufer und befinden sich allenfalls auf einem Bürgersteig mit christlicher Färbung. Doch der Lack macht noch lange keinen Rolls Royce. Es muss unter unserer Fassade mehr sein als der übertünchte Schein. Letztendlich waren auch die Pharisäer nach außen hin sehr fromm, doch sie hatten Gott zwar auf den Lippen, nicht aber in ihrem Herzen und waren so die übertünchten Gräber wie Jesus es ganz treffend ausdrückte.

Um durch die enge Pforte zu gehen, bedarf es der Zugehörigkeit zu Jesus durch geistliche Neugeburt und der Liebe zu Ihm, um Seine Gebote zu halten. Dazu bedarf es des Bibelstudiums und der Umsetzung der Erkenntnisse aus Liebe zu Ihm. Solange dort etwas im Argen ist, muss Buße her. Begeben wir uns auf den schmalen Weg und gehen durch die enge Pforte. Dann wird der Herr gemäß Matthäus 25, 21 zu uns sagen: "Recht so, du tüchtiger und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude!"


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Trinkt von dem Wasser des Lebens (Themenbereich: Heiliger Geist)
Ich lebe; doch nun nicht ich (Themenbereich: Heiliger Geist)
Der Begriff „Geist“ wird heute vielfach missbraucht (Themenbereich: Heiliger Geist)
Altes und neues Leben (Themenbereich: Wiedergeburt)
Vom Ernst der Nachfolge (Themenbereich: Wiedergeburt)
Heiliger Geist (Themenbereich: Heiliger Geist)
Ihr seid versiegelt worden mit dem Heiligen Geist (Themenbereich: Heiliger Geist)
Verändere mich, Jesus! (Themenbereich: Wiedergeburt)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wiedergeboren
Themenbereich Heiliger Geist



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...