Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Der dritte Bußpsalm Davids



Eine Unterweisung Davids. Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist!...

Psalm 32,1-23 (Luther 1912)


Die Sünde machte David schwer zu schaffen: Sein Gewissen klagte ihn an; es waren die beschriebenen Pfeile Gottes, die in ihm steckten. Und die Sünde hat David förmlich die Sprache verschlagen; deshalb ist er wie ein Stummer, der seinen Mund nicht auftut. Wagen wir es oft auch nicht mehr, etwas zu sagen, weil wir mit einer Lüge aufgefallen sind oder mit einer Verleumdung? Vorher waren wir wie taub: Wir haben nicht auf Gottes Wort und Seine Weisungen gehört.

David beschreibt dies sehr gut, doch statt Gott anzuklagen, steht David für sein eigenes Vergehen, für sein eigenes Verzagen ein; er gibt seine Schuld unumwunden zu und sucht keine Ausreden: Schuld sind nicht die Anderen, weder die Eltern noch die Lehrer, weder die Umstände noch falsche Berater. Für unsere Sünden sind wir selbst verantwortlich. Wenn wir lügen oder stehlen, dann haben wir diese Sünden begangen. Es mag sein, dass uns jemand dazu angestiftet und damit selbst Schuld auf sich geladen hat; das aber entbindet uns nicht von der eigenen Verantwortung für unser tun: Wir selbst entscheiden ja, ob wir lügen oder stehlen oder ob wir beides lassen.

Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass Sünde uns krank macht, krank an der Psyche, krank am Körper. Wer in seiner Gier immer nur mehr und noch mehr haben möchte, darf sich nicht wundern, wenn er sich in Stress versetzt und dadurch sowohl Magengeschwüre als auch Bluthochdruck, Schlaganfälle und Herzinfarkte bekommt. Wer nur neidisch auf andere schaut, darf nicht erstaunt darüber sein, wenn er sich damit selbst fertig macht.

Anders ausgedrückt: Die meisten Schwerverbrecher gehen der Polizei nicht wegen der Polizeiarbeit als solche ins Netz, sondern weil sie mürbe geworden sind: Ihre seelische Widerstandskraft ist gebrochen. Wer sich ständig irgendwie verstecken muß, gerät unter einen Druck, den er auf Dauer nicht aushalten kann. Bei Manchem endet das sogar in Verfolgungswahn.

Vor allem klagt unser Gewissen uns an, auch wenn es noch so abgestumpft ist. Das macht nicht nur die Seele, sondern - wie gerade erklärt - auch den Körper krank. Schuld ist stets eine schwere Last, und wir gehen um so mehr an ihr zugrunde, je größer sie ist. David beschreibt das aus der eigenen konkreten Erfahrung.

Doch er resigniert nicht, sondern fleht Gott inständig an, dass ihm seine Schuld vergeben wird. Er gibt seine Schuld vor Gott zu und beschönigt nichts. Deshalb vergibt ihm Gott. Sind wir da genauso? Oder versuchen wir uns, irgendwie herauszuwinden? Ich jedenfalls ertappe mich oft dabei, die eigene Schuld irgendwie zu entschuldigen: Psychologen nennen das Rationalisierung. Das bedeutet, dass man nach guten Gründen sucht, warum man so gehandelt hat, auch wenn dieses Handeln nicht den geringsten Sinn macht und sogar sehr schädlich für einen selbst und für andere ist.

Letztendlich lassen sich für jeden noch so großen Schwachsinn viele Ausreden und Gründe finden. Dies jedoch führt an der Wahrheit vorbei; wir betrügen uns damit selbst und verlieren den Bezug zu den Realitäten. Damit ist aber Niemandem geholfen. Nur wenn wir wie David ehrlich genug sind, unsere Schuld als solche zu bezeichnen und vor Gott zu bringen mit dem Willen, es in Zukunft anders zu machen und uns von Gott verändern zu lassen, dann werden wir von den falschen Verhaltensmustern abkommen. Dann werden wir frei werden von Schuld und damit auch von unsinnigem Ballast. Unsere Seele atmet freier. Menschen, deren Schuld vergeben ist, sind aber nicht nur in psychischer, sondern auch in körperlicher Hinsicht gesünder.

Wem die Schuld vergeben ist, der kann auch selbst vergeben und hat den Blick frei für das Eigentliche: Wo die Schuld, die uns von Gott trennt, bereinigt ist, richten wir uns wieder aus auf das, was gut ist und damit auch gut tut. Lernen wir also von David, indem wir unsere Schuld bereuen, benennen und vor Gott bringen, um uns von Ihm formen zu lassen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer wird errettet? (Themenbereich: Gottes Gnade)
Von der Vergebung (Themenbereich: Schuld)
Gott ist nicht käuflich! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Zu Jesus kannst Du so kommen, wie Du bist (Themenbereich: Buße)
Umkehr zu Gott (Themenbereich: Buße)
Die Waage... (Themenbereich: Vergebung erlangen)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Erkennt die Geduld des HERRN (Themenbereich: Gottes Gnade)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden bekennen
Themenbereich Sünden
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich biblische Personen
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Erlösung von Sünde



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage