Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Der vierte Bußpsalm Davids



Dem leitenden Musiker Ein Psalm Von David, als der Prophet Nathan zu ihm kam, nachdem er zu Bathseba eingegangen war Sei mir gnädig, Gott, nach deiner Freundlichkeit! Nach der Menge deiner Erbarmungen tilge meine Übertretungen! Wasche mich völlig von meiner Ungerechtigkeit und von meiner Sünde reinige mich; denn ich kenne meine Übertretungen, und meine Sünde ist stets vor mir. Gegen dich, dich allein habe ich gesündigt, und das Böse in deinen Augen habe ich getan; – auf dass du gerecht seist in deinem Reden und rein seist in deinem Richten. Siehe! In Ungerechtigkeit bin ich geboren, und in Sünde empfing mich meine Mutter. Siehe! Du hast Lust an Wahrheit im Inneren. Und im Verborgenen tust du mir Weisheit kund. Entsündige mich mit Ysop, so werde ich rein sein. Wasche mich, so werde ich weißer sein als Schnee. Lass Frohlocken und Freude mich hören, so werden die Gebeine sich freuen, die du zerschlugst. Verbirg dein Angesicht vor meinen Sünden und tilge alle meine Ungerechtigkeiten! Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz und einen gefestigten Geist erneuere in meinem Inneren. Verwirf mich nicht von deinem Angesicht und den Geist deiner Heiligkeit nimm nicht von mir! Lass mir wiederkehren das Frohlocken ‹über› dein Heil und mit einem willigen Geist stütze mich. Ich will die Übertreter lehren deine Wege, dass die Sünder zu dir umkehren. Befreie mich von Blutschuld, Gott, [du] Gott meiner Hilfe! Meine Zunge soll jubelnd loben deine Gerechtigkeit. Mein Herr, tue meine Lippen auf, und mein Mund soll dein Lob verkünden, denn du hast nicht Lust an Schlachtopfern; ich gäbe sie. An Brandopfern hast du kein Gefallen. Die Opfer Gottes sind ein zerbrochener Geist. Ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verachten. Tue Zijon Gutes in deiner Gunst. Baue die Mauern Jerusalems. Dann wirst du Lust haben an Gerechtigkeitsopfern, Brandopfern und Ganzopfern. Dann wird man Stiere opfern auf deinem Altar.

Psalm 51,1-21 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


In diesem Bußpsalm bittet David wieder, dass der Herr ihm, dem Sünder, gnädig sein soll. Das ist ein großer Unterschied zu den Pharisäern zur Zeit Jesu, die in ihrer Selbstgerechtigkeit sich über den grünen Klee lobten: Sie bildeten sich sehr viel auf ihre Frömmigkeit und Gesetzestreue ein und übersahen, dass auch sie nur Menschen waren und das Gesetz nie in der ganzen Fülle einhalten konnten, aller Vor- und aller Umsicht zum Trotz.

Doch auch wir als Christen müssen uns davor hüten, selbstgerecht zu werden; vor etwas mehr als zwanzig Jahren sagte ein junger Glaubensbruder diesbezüglich einen sehr guten Satz: "Als Christen sind wir keine besseren Menschen, sondern nur am Tage des Gerichts besser dran!" - Das stimmt: Weil Jesus uns vergeben hat, sind wir gerettet, nicht aus eigenen Verdiensten. Und uns muss immer bewusst sein, dass wir immer wieder Dinge tun, die vor Gott nicht in Ordnung sind.

David ist hier ein sehr gutes Beispiel: Er war ein Mann nach dem Herzen Gottes, und doch beging er Fehler und sündigte. Wenn wir auf die anderen großen Männer des Glaubens sehen, so erkennen wir, dass auch hier nicht immer eitel Sonnenschein war: Mose erschlug einen Ägypter, Noah war ein Weinsäufer, Jona versuchte, sich vor seinem Auftrag zu drücken, Petrus verleugnete den Herrn dreimal, und Saulus war ein Christenverfolger, bevor er zum Paulus und damit zum Völkerapostel wurde. Und auch diejenigen Jünger, die Jesus mit Erdenaugen sahen, hatten einen Rangstreit und Eifersüchteleien; in den ersten Gemeinden mussten die Apostel auch ordnend eingreifen, weil es zu Irrlehren und / oder Streitigkeiten kam.

Aber - gleichwie David - gestanden die wirklich Gläubigen immer wieder ihre Schuld ein und tun dies auch heute. Uns allen geschieht das genauso, und ich muss für mich selbst eingestehen, dass ich oft genug mich vor dem Herrn beugen und bekennen muss, wieder mal daneben gelegen zu haben. Irgendwie habe ich unter anderem die Begabung, in jedes Fettnäpfchen zu treten: Keines ist mir so groß, dass ich nicht voll reinspringe, und keines zu klein als dass ich es nicht doch noch träfe. Und die Schattierungen dazwischen lasse ich allenfalls aus Mangel an Gelegenheit, nicht aber wegen meines "guten" Charakters aus.

Im sechsten Vers gibt David zu, allein an Gott gesündigt zu haben. Das zeigt, dass er gar nichts zu relativieren versucht. Wie oft deuten wir auf die Anderen, die ja doch schlimmer sind als wir: Schließlich haben wir nie geklaut und noch nie einen umgebracht. Aber was ist mit dem Apfel, den wir aus Nachbars Garten gemobst haben, und wie oft haben wir in Gedanken jemanden den Hals umgedreht?

David bittet, vom Herrn gereinigt zu werden: Das ist seine ganz persönliche Bankrotterklärung Gott gegenüber. David gesteht ein: "Herr, nur Du kannst mich rein machen und mich waschen!" Das zeigt die ganze Hilflosigkeit, die David hat. Es ist wie bei der Fußwaschung Jesu, die wir aus dem Johannesevangelium kennen. Seinen Jüngern war die Schuld bereits vergeben, sie waren gereinigt, und dennoch brauchten sie immer wieder neue Reinigung, weil sie schmutzig werden.

Es ist vergleichbar mit der Körperpflege: Wir waschen uns ja auch nicht einmal in unserem Leben, und wir duschen ja auch in der Regel öfter als einmal die Woche. Wir wissen: Der Körperhygiene genügt es nicht, einmal im Jahr zu Weihnachten ein Vollbad zu nehmen. So ist es mit unserer Seele: Durch das Blut Jesu haben wir zwar ein Vollbad genommen, dass uns von aller Schuld reinwusch: Dennoch müssen wir uns täglich waschen, also unsere Sünden, unser Fehlverhalten vor Gott eingestehen und um Vergebung sowie um Veränderung bitten.

Wir tun gut daran, um ein neues, reines Herz zu bitten. Jesus hat ja Nikodemus erklärt, dass nur die geistliche Wiedergeburt in Christo rettet. In dieser Wiedergeburt erhalten wir ein reines Herz, ein Herz nach dem Sinne Gottes. Dann sehen wir alles in Gottes Licht. Doch dieses reine Herz müssen wir sauber halten. Wir müssen um Vergebung bitten wieder und immer wieder. Damit zeigen wir unsere Reue, aber auch Vertrauen zu unserem himmlischen Vater. Ein Kind, das ein gesundes Verhältnis zu seinem Vater hat, geht ja auch zu ihm hin und bekennt, wenn es etwas falsch gemacht hat, auch wenn der Vater streng ist und dem Kind bestimmte Konsequenzen auferlegt. Doch das geschieht ja zum Wohle des Kindes. Genauso macht es Gott: Wenn Er streng zu uns ist, dann geschieht das nur zu unserem Besten.

Wir dürfen zu Ihm kommen: Er vergibt uns, und Er liebt uns.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Sünde)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Sünde)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Reinheit
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage