Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen zum Prüfen biblischer Voraussagen bereit sein!

Da sagten ihm die anderen Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und meinen Finger in das Nägelmal lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich es niemals glauben! … Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

Joh. 20,25+27

Wie vorausgesagt so war es geschehen,
einige Jünger durften es bereits sehen,
der Jünger Thomas es nicht glauben wollte,
bis er dann auch „gläubig“ werden sollte.

Frage: Halten Sie den zweifelnden Jünger Thomas für „ungläubiger“ als Sie es sind?

Tipp: Schon in Joh. 11,16 fiel Thomas als Pessimist auf: „Lasst uns auch hingehen, damit wir mit ihm sterben!“ Auch als die anderen Jünger von Jesu Auferstehung sprachen, „glaubte“ er dies nicht, ABER: er war bereit dies bei nächster Gelegenheit zu überprüfen! Auch lesen wir die Anweisung: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (1. Thess. 5,21). Gerede heute sind wir aufgerufen Lehren und Aussagen zu prüfen. Gehören Sie vielleicht zu den Christen, die „noch weniger glauben“ als es Thomas tat und z.B. Hinweise von Christen auf das baldige Kommen Jesu erst gar nicht sorgsam überprüfen? Die Auferstehung Jesu war angekündigt – und auch sein Kommen ist angekündigt! Lasst uns biblische Prophetien ernst nehmen und alles sorgsam prüfen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Sehnsucht nach Leben



Und wie Mose in der Wüste eine Schlange erhöht hat, also muß des Menschen Sohn erhöht werden,...

Johannes 3, 14-16 (Luther 1912)


Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, daß die Toten werden die Stimme des Sohnes Gottes hören; und die sie hören werden, die werden leben. Denn wie der Vater hat das Leben in ihm selber, also hat er dem Sohn gegeben, das Leben zu haben in ihm selber, und hat ihm Macht gegeben, auch das Gericht zu halten, darum daß er des Menschen Sohn ist. Verwundert euch des nicht, denn es kommt die Stunde, in welcher alle, die in den Gräbern sind, werden seine Stimme hören, und werden hervorgehen, die da Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Übles getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.

Johannes 5, 24-29 (Luther 1912)

Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.

Johannes 3, 36 (Luther 1912)

Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von des Leibe werden Ströme des lebendigen Wassers fließen.

Johannes 7, 38 (Luther 1912)

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: So jemand mein Wort wird halten, der wird den Tod nicht sehen ewiglich.

Johannes 8, 51 (Luther 1912)

Ich bin gekommen, daß sie das Leben und volle Genüge haben sollen.

Johannes 10,10b (Luther 1912)

Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe; und wer da lebet und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?

Johannes 11, 25-26 (Luther 1912)

Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradiese sein.

Lukas 23, 43 (Luther 1912)

Jeder möchte möglichst lange leben, und jeder versteht unter Leben etwas Anderes: Für die einen sind Vergnügungen, Abenteuer und "Hoch die Tassen" das Leben, für die anderen besteht es aus Ruhe, Besinnlichkeit und schöngeistigen Dingen. Wieder andere würden Leben wieder anders definieren; gemeinsam ist allen die Erkenntnis, dass das Leben mehr ist als Atmen, Herz- und Pulsschlag, mehr als die biologischen, chemischen und physikalischen Abläufe im Körper. Ebenso sind alle Menschen der Ansicht, dass wirkliches Leben mit Glück und Glücksgefühlen sowie in aller Regel auch mit Lebenssinn zu tun hat: Pflegebedürftigkeit, Abhängigkeit von anderen, Not und Leid sind für sie kein Leben.

Auch für mich hat wirkliches Leben sehr viel mit Sinn, Perspektive und Glück zu tun. Ziellosigkeit, andauernder Stress, ewige Hektik sind für mich kein richtiges Leben. Für mich ist Leben etwas Konstruktives, etwas, was sich gestalten lässt und einen dauerhaften Wert hat. Dabei kann für mich Leben auch dann durchaus sinnvoll sein, wenn es mit Pflegebedürftigkeit, Krankheit und einem kurz bevorstehenden biologischen Tod zu tun hat. Meine Oma mütterlicherseits habe ich auch nur krank erlebt; sehr oft hat sie aufgrund der Tatsache, dass man aus ärztlicher Sicht mit ihrem Tod rechnete, die Krankensalbung (Letzte Ölung) bekommen. Und doch war sie voller Vitalität und Lebensbejahung.

Menschen mit Behinderungen und / oder Pflegebedürftigkeit das Lebensrecht abzusprechen und sich in bestimmten Fällen für die Abtreibung - der Kindstötung im Mutterleib - auszusprechen, ist menschen- und lebensverachtend; dadurch sind wir längst in eine Kultur des Todes gekommen, doch wir brauchen eine Kultur des Lebens. Leben ist doch mehr als Essen und Trinken, mehr als körperliche und seelische Gesundheit. Es hat sehr viel damit zu tun, ob man sich geliebt weiß in der Hand Gottes: Für Gott gibt es kein lebensunwertes Leben, denn Er spricht ein "Ja" zum Leben.

Deshalb haben auch Behinderte, Kranke, Pflegebedürftige und Alte ein unabdingbares, unveräußerliches Lebensrecht, das ihnen niemand absprechen darf. Dort, wo es dennoch geschieht wie z. B. im Dritten Reich, ist Destruktivität und Selbstzerstörung, dort gilt das Recht des Stärkeren. Dort geht der menschliche Geist, jegliche Kultur und Zivilisation kaputt, weil Humanität und Nächstenliebe keinen Raum haben.

Und hier sind wir beim Großartigen der Lehre Jesu, der uns Leben gibt in Fülle und damit wahre Lebensfreude. Als Christ weiß ich, dass das, was wir hier auf dieser Erde und in dieser Welt erleben, längst nicht alles ist, dass der biologische Tod, der wie ein Demoklesschwert über uns schwebt, nicht das letzte Wort hat, dass mit dem körperlichen Tod nicht alles aus ist, sondern dass es ein Danach gibt. Aus diesem Wissen und aus dieser Erkenntnis heraus konnte Stephanus als erster Märtyrer, der gerade entstehenden Christenheit, sterbend Gott darum bitten, dass Er seinen Mördern diese Sünde nicht anrechnet, und es war eben dieses Wissen und diese Erkenntnis, die Bonhöffer die Stufen zum Galgen heraufgehen ließ in der absoluten Gewißheit, dass in wenigen Minuten nicht alles aus ist, sondern alles erst anfängt. Das sagte er auch einem seiner Henker.

Auch Karla Faye Tucker, die einst als Heroinabhängige einen Doppelmord begangen hatte, konnte sich beruhigt und in Frieden zu ihrer Exekution begeben in der Gewissheit, dass sie Danach in Seinem Königreich sein würde. Trotz ihrer Schuld, die sie ja nicht bestritt, trotz ihres vergeblichen Kampfes, ihr Todesurteil in eine lebenslange Strafe umzuwandeln - denn mit einer strengen Bestrafung war sie ja aufgrund ihrer eigenen und von ihr zugegebenen Schuld einverstanden - spürte man in ihr einen Frieden, den nur Jesus geben kann. Man sah ihr Leben in Fülle trotz der immer näher kommenden Exekution, und sie war gewiss, ihre Lieben einmal im Himmel wiedersehen zu dürfen.

Ob sie dabei auch an den Häscher am Kreuz dachte: Ich weiß es nicht, und ich werde es wohl nie erfahren. Und doch hat auch dieser Verbrecher Vergebung erfahren, wenn auch im allerletzten Augenblick; er hat noch "die Kurve" bekommen. Eines Tages - so weiß ich - werde ich Stephanus, Bonhöffer, Karla Faye Tucker und den Häscher am Kreuz im Himmel sehen, doch weitaus wichtiger und schöner ist es für mich, Ihn selbst, Jesus, meinen Lebensspender, Retter und Erlöser im Himmel sehen zu dürfen und dort - frei von allem Leid - mit Ihm regieren zu dürfen.

Mein Leben - mag es vielen nach außen hin auch als arm und sogar als erbärmlich erscheinen - ist doch reich, weil ich den Einen habe, der mir jetzt schon das Wasser und das Brot des Lebens gibt. Es ist ein geistliches Leben, und ich habe in geistlicher Hinsicht keinen Hunger, keinen Durst mehr, weil Er mich satt macht und mir Wasser schenkt, das mich nie wieder dürsten lässt. Mancher sagt, dass in mir Leben pur ist, weil ich meistens gute Laune habe und - so die Meinung der Anderen - an Geduld gewachsen bin.

Vor allem hat ein Leben in Christus Perspektive: Ich weiß, dass ich nicht irgendwann einmal in irgendeinem Sarg dahin und ohne Bewusstsein bin, sondern dass eine Ewigkeit vor mir liegt, die herrlich ist. Ich muss mich nicht eilen, mir keinen Stress machen, um in diesem Leben möglichst viel an "Fun" herauszuholen. Ich brauche keine beständige Party, keine Dauerfete. Das macht ruhig und schärft den Blick für Jesus. Es lässt mich die Schönheit der Natur sehen und mich an den Schmetterlingen freuen, dem Leben selbst also.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wirklich Mensch sein heißt: in Gottes Liebe sein (Themenbereich: ewiges Leben)
Wer wird errettet? (Themenbereich: ewiges Leben)
Wohin gehst Du? (Themenbereich: ewiges Leben)
Wer wird errettet? (Themenbereich: Heil in Jesus)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Heil in Jesus)
Die Welt vergeht mit ihrer Lust (Themenbereich: Heil in Jesus)
Totensonntag (Themenbereich: ewiges Leben)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: Heil in Jesus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Heimat im Himmel



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...