Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 13.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Ewige Freude erwartet uns. Halleluja!

So werden die Erlösten des HERRN zurückkehren und nach Zion kommen mit Jauchzen, und ewige Freude wird über ihrem Haupt sein; Freude und Wonne werden sie erlangen, aber Kummer und Seufzen wird entfliehen.

Jesaja 51,11

Ist dann die Nacht vorbei,
leuchtet die Sonn,
weih ich mich dir aufs neu,
vor deinem Thron.
Danke von Herzen dir
und jauchz mit Freuden hier
Näher mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Wünschen Sie sich ewige Freude?

Tipp: Allergrößte herrliche und unfassbare Verheißungen haben Gotteskinder die Jesus von ganzem Herzen lieben in der Bibel, wobei zu erwähnen ist, dass die Ewigkeit bei Gott noch herrlicher sein wird, als wir es uns vorstellen können (1. Kor. 2,9 + 13,12). Entscheidend ist aber die „Erlösung“ wie es im Bibelvers anfangs heißt: Haben wir uns wirklich von der Sünde getrennt und Jesus Christus um Vergebung gebeten oder verharren wir bewusst noch in unseren Lieblingssünden? Lasst uns aufrichtig Buße tun wo es Not tut, uns von Jesus reinigen und heiligen und dann ganz in Seine Nachfolge treten – und dann auch schon darauf freuen was uns an Herrlichkeit erwartet!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Frieden mit Gott



Nun wir denn sind gerecht geworden durch den Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unsern HERRN Jesus Christus,...

Römer 5,1-11 (Luther 1912)


Alle Menschen sehnen sich im Grunde nach Frieden mit Gott; in den heidnischen Religionen werden dafür Opfer gebracht, und manche dieser Opfer sind sogar sehr grausam: Bei den Kelten mussten Arme, die sich nicht freikaufen konnten, ein Kind mitgeben, um die Götter milde zu stimmen; darauf geht der Brauch des Halloween zurück. Vor den Häusern derer, die bereits ein Kind geopfert hatten, stand ein Kürbis mit ausgeschnittenem Gesicht als Zeichen dafür, dass die Opfergabe bereits entrichtet war und in dieser Nacht kein weiteres Menschenopfer eingefordert werden durfte. Die Babylonier warfen sogar Babys in den Moloch, und bei den Inkas wurde den Feinden, die man den Göttern opferte, das Herz bei lebendigem Leibe ausgerissen.

Glücklicherweise sind diese Zeiten vorbei, und doch versuchen die Menschen, durch Werksgerechtigkeit Gott oder Götter milde zu stimmen. So sieht man bei den Hindus ein leidvolles Leben als Bestrafung für die Sünden eines vorherigen Lebens an, und auch der Buddhismus behauptet, dass man durch viele Reinkarnationen sich die Erlösung erarbeiten müsse. Im Islam werden bestimmte Werke gefordert, so die Armensteuer und die Wallfahrt nach Mekka, die Hadsch genannt wird. Ein Moslem, der diese Pflicht erfüllt hat, darf den Ehrentitel "Hadschi" in seinem Namen führen.

Diese Beispiele lassen sich endlos fortsetzen; Fakt aber ist, dass der Mensch es niemals schafft, sich aus dem Sumpf der eigenen Schlechtigkeit und Sündhaftigkeit herauszuziehen. Ganz gleich, ob er viele Wallfahrten zu "heiligen Orten" unternimmt, ob er so und so viele Bußübungen macht oder die Zeremonien seines Glaubens vollzieht, ob er versucht, mit guten Taten den Himmel sich zu verdienen oder sonst irgend etwas macht: Letztendlich kann ihm das nicht helfen. Gute Taten, die deshalb geschehen, um sich ein besseres Schicksal in einem vermeintlich nächsten Leben zu verdienen oder erlöst zu werden, geschehen aus Berechnung und sind daher nicht uneigennützig. Weil sie deshalb nicht aus der reinen Liebe zu Gott und den Menschen geschehen, können sie keinesfalls den heiligen Gott gnädig stimmen.

Gott ist auch nicht käuflich: Weder gute Taten beeindrucken Ihn, weil diese ja aus Berechnung geschehen wie gerade erklärt, noch dadurch, dass man Wallfahrten unternimmt oder sich irgendwelche Ablässe kauft. Gott ist schließlich unbestechlich. Es wäre ja auch ungerecht, wenn sich ein Reicher Ablässe kaufen könnte und damit gerettet wäre, während ein Armer für immer in der Hölle schmoren müsste, weil er sich eben das nicht zu leisten vermag.

Deshalb hat Gott Seinen eingeborenen Sohn gesandt, durch den wir gerettet wurden. Wer das Geschenk Christi annimmt und sich unter Sein auf Golgatha vergossenes Blut stellt, ist gerettet, aber aus Gnade. Das macht demütig und dankbar zugleich. Es ist aber auch gerecht und barmherzig: Gerecht deshalb, weil sich dieses Geschenk selbst derjenige leisten kann, der außer seinem nackten Leben gar nichts hat, aber auch barmherzig, weil wir uns es nicht verdienen, sondern einfach geschenkt bekommen. Es ist einfach, sodass es auch ein Dummer nachvollziehen kann und es keiner Bildung bedarf. Es ist logisch, weil wir Menschen uns ja nicht selbst erlösen können, weil immer Schlechtigkeit in uns ist, so sehr wir uns auch um das Gute und Edle bemühen mögen.

Durch Jesus, der frei von jeder Sünde ist und deshalb das Sühnopfer für uns trug und für uns zahlte, wenn wir es denn annehmen, haben wir Frieden mit Gott und können uns in Gottes Arme fliehen. Wir müssen uns dann nicht mehr vor Gott verbergen wie einst Adam und Eva, ihrer Sünde, ihres Unglaubens und ihres Ungehorsams bewusst. Wir sind dann auch nicht mehr flüchtig wie Kain, der aus Neid und Eifersucht seinen Bruder erschlug, weil dessen Opfer gefiel.
Und mal ehrlich: Der Freizeitstress bzw. die übertriebene Hineinsteigerung in Arbeit ist doch für die meisten Menschen nichts anderes als eine Flucht vor ihrem Gewissen, ihrem Unfrieden. Solange man beschäftigt ist, denkt man nicht über Sünde und die eigene Verlorenheit nach. Wie einst Kain sind die Menschen flüchtig, wenn sie auch nicht ihren Bruder erschlagen, dafür aber sich in Arbeit und Vergnügungen stürzen.

Wer aber Frieden mit Gott hat, muss nicht mehr fliehen und kommt zur Ruhe. Arbeit und Freizeit halten sich die Waage, Muße und Tun sind im Lot. Dadurch haben Menschen, die Frieden mit Gott haben, Geduld und Bewährung. Sie regen sich weniger auf und können vieles mittragen. Sie bewähren sich in den Stürmen und Krisen des Lebens und werfen nicht gleich hin, wenn es Schwierigkeiten gibt.
Wer Frieden mit Gott hat, der hat auch Hoffnung, ist optimistischer und stärker. Frieden mit Gott führt zum Frieden mit sich selbst und den anderen Menschen. Wenden wir uns deshalb an Jesus Christus, damit wir Frieden finden mit Gott.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Dem widersteht, fest im Glauben gegründet! (Themenbereich: Irrlehren)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Marienerscheinungen? (Themenbereich: Irrlehren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Frieden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage