Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der Weg zum Leben ist schmal und schwierig

Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.

Matth. 7,14

Geht auch die schmale Bahn
aufwärts gar steil,
führt sie doch himmelwärts
zu unserm Heil.
Engel, so licht und schön,
winken aus selgen Höhn.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Sind Sie auf dem breiten Weg Richtung Verdammnis unterwegs oder auf dem schmalen Weg Richtung Herrlichkeit?

Tipp: Nie hatte uns Jesus Christus einen wunderbar bequemen Weg versprochen sondern vielmehr stets von einem schwierigen Weg der Nachfolge gesprochen. Erschreckend ist hier die Aussage: „wenige sind es, die ihn finden“ d.h. viele Menschen suchen offenbar den Heilsweg, aber sie finden ihn nicht. Angesichts der vielen Religionen und Lügenprediger und Verführer ist dies auch keinesfalls leicht. Trotzdem darf man erleben wie Menschen in Esoterik und Irrlehren keinen wahren Frieden finden bis sie Jesus Christus kennen gelernt haben und sich in Seine Nachfolge stellten! Lasst uns treu auf dem schmalen Weg der Nachfolge Jesu gehen. Auch wenn dieser steil ist so führt er doch, wie der Liedvers sagt, himmelwärts zu unserem Heil! Halleluja!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=2082 )

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Ein heiliges Leben



Werdet nun Gottes Nachahmer als geliebte Kinder...

Epheser 5, 1-20 (Schlachter 2000)


Wir sind die geliebten Kinder Gottes: Das bedeutet, dass uns Gott selbst die Liebe schenkt, und Jesus hat uns diese Liebe vorgelebt. Deshalb können wir selbst in der Liebe leben und diese Liebe Gottes weitergeben. Die Liebe Gottes ist ungekünstelt, sie kennt keine berechnenden Hintergedanken. So soll auch unsere Liebe sein, die in unserem Gegenüber den Menschen sieht und ihm selbst dann die Würde zugesteht, wenn die äußeren Rahmenbedingungen uns in menschlicher Hinsicht etwas anderes sagen.

Konkret heißt das, dass auch ein Obdachloser, der ungepflegt ist und vielleicht einen unangenehmen Körpergeruch hat, ein von Gott geliebter Mensch ist. Auch die demenzkranke alte Frau, die nicht mehr versteht, was um sie herum vorgeht und jede Orientierung und vielleicht auch jede Erinnerung verloren hat, hat den Anspruch darauf, von uns ernst genommen zu werden und hat den selbstverständlichen Anspruch auf unsere Liebe, Achtung und unseren Respekt.

Die Liebe schließt auch Hilfsbereitschaft mit ein. Diese Hilfsbereitschaft bewährt sich im Alltag, in dem man z. B. einen Trauernden tröstet, einer Dame bei den schweren Koffern hilft, dem Einsamen zuhört, die Alten und Kranken besucht und ihnen wo nötig und gewollt zur Hand geht. Es ist auch das Engagement hinter den Kulissen der Kirchen und Sozialverbände, die die Liebe Gottes sichtbar macht.

Von Unzucht und jeder Art der Unreinheit sollen wir uns fern halten. Es ist nun einmal nicht in Ordnung, pornografische Filme zu schauen oder pornografische Zeitschriften zu lesen. Es ist nicht in Ordnung, auch nur zu sagen: "Diese Frau ist eine Todsünde wert!" - Jede Sünde führt zum Tod, und dieser Tod ist die Hölle, in der es noch ein Bewusstsein gibt, denn dieser Tod meint ja nicht das Verlöschen des Seins, sondern das Getrenntsein von Gott.

Zucht bedeutet, sich anständig zu benehmen und in Frauen kein Sexualobjekt zu sehen, das gefälligst zur Befriedigung niedrigster Instinkte herhalten muss. Und auch Bordelle sind das, was in Neudeutsch "No go" genannt wird: Es stimmt einfach nicht, dass dadurch Vergewaltigungen abnehmen, womit man nur eine amoralische Angelegenheit ethisch zu rationalisieren versucht.

Doch jede Sünde macht uns unrein, die Lüge genauso wie Verleumdung, Diebstahl, ungerechtes begehren usw. Selbst ein schmutziges Wort macht uns unrein. Deshalb sollen wir lose und zweideutige Reden und Witzeleien unterlassen, wir sollen vielmehr Gott Danke sagen für das Gute, was Er uns gibt. Das macht uns demütig und verweist uns auf das Wichtige: Wir werden uns bewusst, dass wir auf Gottes Güte angewiesen sind und ohne Ihn nichts tun können.

Auch die Habsucht sollen wir meinen, ja, nicht einmal erwähnen. Es ist doch eine Kinderei, alles haben zu wollen, was ein anderer besitzt. Kinder wollen ausgerechnet das Spielzeug haben, das ein anderes Kind in Beschlag genommen hat, obwohl die gleichen Spielzeuge ansonsten dutzendfach herumliegen. Vor allem: Muss ich wirklich einen Flachbildschirm haben, nur weil es der Nachbar besitzt? Muss ich mir wirklich einen dicken Mercedes zulegen, nur weil ein ehemaliger Schulkamerad einen solchen fährt? Muss ich wirklich das neueste Handy, die edelsten Markenklamotten haben? Es ist traurig, wenn man sich darüber definiert. Wer sich nur in einem Boss-Anzug und einer Rollex am Handgelenk sicher fühlt, hat ein Persönlichkeitsdefizit.

Das hat mit Neid nichts zu tun: Ich gönne jedem seinen Wohlstand und seinen Reichtum. Doch es ist nicht ausschlaggebend, ob man Adidas-Schuhe trägt, ob man immer "in" ist, ob man den neuesten MP-3-Player hat. Schön, wenn ein Handy multifunktional ist, und es gibt sicher Leute, die ein solches tatsächlich brauchen, doch in meinem Privatbereich genügt es doch, wenn ich ein solches Handy habe, mit dem man "bloß" telefonieren kann. Es stimmt mich traurig, wenn an Schulen Kinder danach beurteilt werden, ob sie sich Markensachen leisten können, weil sie entsprechend betuchte Eltern haben und nicht danach, wie ihr Charakter ist. Letztendlich macht ja nicht der Nadelstreifenanzug oder das Abendkleid den wirklich vornehmen Menschen, sondern der Charakter.

Unzucht, Unreinheit und Habsucht werden in dem oben genannten Bibelabschnitt völlig zu recht als Götzendienst be- und verurteilt. Wir machen in der Unzucht Sexualität zu einem Götzen, und wie schnell vergöttern wir so genannte "Sexbomben". Und in der Unreinheit machen wir die Sünde und damit den Satan zu unserem Götzen. Bei der Habsucht wird der Besitz zu unserem Gott. Uns Deutschen wird nicht ganz grundlos nachgesagt, dass wir oft unser Auto mehr lieben als unsere Gattin. Wie oft machen wir einen tollen Wagen zu unserem Ersatzgott? Wie oft muss die Luxusvilla herhalten, das Fernsehgerät, die tolle Einrichtung, die zu uns zu Ersatzgöttern wird? Damit wandeln wir aber im Finstern.

Lassen wir uns lieber von Christus erleuchten, wandeln wir lieber im Licht und in der Wahrheit, dessen Frucht Liebe, Güte und Barmherzigkeit ist. Güte bringt mehr als Unreinheit, Barmherzigkeit mehr als Habsucht, Wahrheit mehr als Unzucht. Warum denn auch z. B. habsüchtig sein? Das letzte Hemd hat eh keine Taschen. Es ist besser, den Willen Gottes zu verstehen und umzusetzen, die böse Zeit auszukaufen und das Gute zu tun.

Der Wille Gottes dient uns zum Segen. Der Wille Gottes macht uns gesund. Es ist ein hoher, aber ein lohnender Anspruch, Gottes Gebote einzuhalten aus der Liebe heraus zu Ihm. Im 3. Moses 19, 2 steht: "Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig, der HERR, euer Gott."
Diese Heiligkeit fordert ja auch der oben zitierte Abschnitt des Epheserbriefs.
Heilig sein bedeutet ja auch, heil zu sein, heil vom Verderben, heil von der Sünde, heil von der Verführung, heil von der Finsternis.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Die Ältesten als Vorbild (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Christentum und Tierschutz (Themenbereich: Gottes Gebote)
Nichts hinzutun, nichts hinwegnehmen (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heiligung
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage