Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Reine Herzen und Hände sind nötig um vor Gott bestehen zu können

Wer darf auf den Berg des HERRN steigen? Und wer darf an seiner heiligen Stätte stehen? Wer unschuldige Hände hat und ein reines Herz, wer seine Seele nicht auf Trug richtet und nicht falsch schwört.

Psalm 24,3-4

Herr Jesus, Du weißt um mein oft böses Herz,
wie oft bereite ich Dir doch Leid und Schmerz.
Helfe mir treu auf dem schmalen Weg zu gehen,
damit ich Dich einst im Himmel darf sehen!

Frage: Wie sehen unsere Hände, Herzen und Gedanken aus?

Tipp: Bereits gestern lasen wir vom reinen Herz, welches nach Jesu Angaben benötigt wird, um Gott schauen zu dürfen. Viele Jahre zuvor wies bereits David im heutigen Psalmvers darauf hin: Reines Herz, unschuldige Hände und aufrichtige Gedanken sind nötig um zu Gott zu dürfen! Gott ist absolut heilig und daher können wir mit einem sündigen Wesen nicht vor ihm bestehen. Aus uns heraus können wir hier nichts tun – wir sind ganz auf Jesu Gnade und Vergebung angewiesen! Lasst uns unsere Hände prüfen: machen wir nichts Sündiges damit? Und wie sieht es mit unseren Gedanken aus: können wir damit vor Gott bestehen? Lasst uns dort, wo wir falsche Wege, Handlungen und Gedanken erkennen gleich alles bußfertig zu Jesus bringen, um Vergebung und Gnade bitte und derartiges fortan nicht mehr im Leben dulden!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Die Jüngerinnen Jesu



Und es begab sich darnach, daß er reiste durch Städte und Dörfer und predigte und verkündigte das Evangelium vom Reich Gottes; und die zwölf mit ihm,...

Lukas 8, 1-3 (Luther 1912)


In der damaligen Zeit war es an für sich nicht üblich, dass sich ein Mann in der Öffentlichkeit mit Frauen sehen ließ: In der damaligen jüdischen Wertvorstellung war es Frauen faktisch nur dann gestattet, das Haus zu verlassen, wenn sie Besorgungen wie das Wasser holen zu erledigen hatten. Auch das antike Rom hatte keine hohe Wertschätzung der Frau: Römische Gelehrte dachten sogar darüber nach, ob Frauen überhaupt eine Seele haben.

Im Grunde war es in der damaligen Auffassung skandalös, unsittlich und verwerflich, wenn sich ein Mann öffentlich mit einer Frau zeigte. Nichts desto trotz hatte Jesus keine Schwierigkeiten, sich mit Frauen zu zeigen. Selbst mit einer samaritanischen Frau sprach er öffentlich an einem Brunnen, und er verteidigte im Hause eines Pharisäers eine reuige Sünderin. Sogar vor eine Ehebrecherin stellte er sich, obwohl dies zur damaligen Zeit ein todeswürdiges Vergehen gewesen ist.

Dass sich Jesus mit Frauen zeigte, hat auch seinen Grund: Damit gibt er ihnen die ihnen zustehende Würde zurück und zeigt, dass Frauen keine Menschen zweiter oder gar dritter Klasse sind, auch wenn der Schöpfungsplan Gottes beiden Geschlechtern unterschiedliche Aufgaben auferlegt. Diese sind aber dazu da, dass beide Geschlechter sich ergänzen und einander helfen. Das hat im gegenseitigen Respekt und in gegenseitiger Achtung zu geschehen. Auch wenn beide Geschlechter nicht gleichartig sind, so sind sie doch gleichwertig.

Jesus sieht bei einem Menschen nicht auf den Stand, nicht auf dessen materiellen Besitztümer, nicht auf deren Rang und Namen, sondern auf deren Glauben. Deshalb erfüllte Er den Wunsch einer kanaanitischen Frau ebenso wie die eines römischen Hauptmanns, der als Nichtjude für unrein erklärt wurde.

Genauso, wie Jesus Männer heilte und von dämonischer Besessenheit befreite, hatte Er auch Seine Jüngerinnen geheilt. Das war auch der Grund, warum sie Ihm nachfolgten. Es war Dankbarkeit und die Einsicht, dass Jesus Heiland und Erlöser ist und es außerhalb Jesu Christi kein Heil gibt. Sie dienten Ihm in Hingabe, in Liebe und aus tiefster Überzeugung mit ihrer Habe. Mit ihrem Geld kauften sie sicherlich Essen für Ihn und Seine Jünger und sorgten sich ganz bestimmt auch um Seine Kleidung. Auch in Taten dienten sie Ihm, ganz gleich, ob sie kochten, backten oder Seine Wäsche besorgten.

Das ist ein gutes Vorbild auch für uns, unabhängig davon, ob wir Männer oder Frauen, Jungen oder Mädchen sind. Unterstützen wir Ihn mit unsere Habe? Wenn wir ein Evangelisationswerk unterstützen - und sei es auch mit "nur" ganz kleinen Beiträgen -, dann unterstützen wir Ihn bereits mit unserer Habe. Wir dürfen nicht vergessen, dass vor Gott das Wenige, das aus der Armut herausgegeben wird, mehr zählt als das Viele, welches aus dem Überfluss kommt, was allerdings nicht heißen soll, dass Reiche nicht mehr spenden sollten. Es ist nur die Frage, wie viel man geben kann und davon zu geben bereit ist.

Aber es geht ja nicht nur um unsere rein materielle Habe: Wir alle haben etwas, was wir einbringen können. Nicht jeder kann Geld oder Kleidung, Sachen oder andere Dinge spenden, weil er selbst gerade einmal das Allernotwendigste hat, doch mancher kann dennoch seine Zeit einbringen, seine Erfahrungen und Begabungen. Und oft kann es Hand in Hand gehen: So kann der Kleinrentner vielleicht beim Renovieren der Gemeinderäume helfen, und der Reiche, der keine Zeit hat und vielleicht dafür auch gar nicht begabt ist, dem Kleinrentner die Praxisgebühr zahlen. Beide dienen dann mit ihrer Habe der Sache des Herrn.

Die Jüngerinnen Jesu machten ja auch nicht viel Aufhebens darum, mit was sie Ihm dienten; sie taten es einfach. Auch wir können trotz aller unserer Begrenzungen, unserer Schwächen und unserer Fehler immer noch sehr viel tun für den Herrn. Der Herr selbst kann auch auf dem Mist unseres Lebens noch gute Früchte wachsen lassen. Er kann jeden von uns gebrauchen, auch wenn die Gesellschaft dies nicht meint. Auch wenn wir vielleicht niemals in einen Gemeindevorstand gewählt werden, wenn uns Kirchengemeinden trotz unseres ernstgemeinten Angebotes nicht haben wollen: Jesus hat mit unserem Angebot ganz sicher keine Probleme. Er gebraucht uns wie Er die Jüngerinnen gebraucht hat, was damals ja eigentlich - wie beschrieben - ein absolutes No Go war.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Wer wird errettet? (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der Reformationstag (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Gottes Gnade)
Erkennt die Geduld des HERRN (Themenbereich: Gottes Gnade)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...