Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Fremde Lehren nicht einlassen!

Aber vor der Wohnung, vor der Stiftshütte, nach Osten sollen sich lagern Mose und Aaron und seine Söhne, dass sie auf das Heiligtum achthaben für die Israeliten. Wenn sich ein Fremder naht, so soll er sterben.

4. Mose 3,38

Lasst uns auf unsere Gemeinden achtgeben
und nach Einhaltung von Gottes Wort streben
statt in Lauheit zu schlafen und zu ruhen
und dem Zeitgeist die Türen aufzutun!

Frage: Haben wir Acht auf unsere Gemeinde – oder lassen wir alles geistlich Fremde einfach hinein?

Tipp: Gestern hörten wir bereits von der großen biblischen Bedeutung der Himmelsrichtung „Osten“. Auch heute haben wir es mit „Osten“ zu tun: In östlicher Richtung der Stiftshütte sollten sich die leitenden Männer Mose und Aaron lagern um nicht nur den Dienst am Heiligtum zu verrichten, sondern auch um auf das Heiligtum acht zu haben und das Eindringen von Fremden (und damit fremden Lehren etc.) zu verhindern. Wie sieht es aber heute aus? Wo sind die Gemeindeleiter welche ihre Gemeinden vor weltlichen, zeitgeistlichen Lehren bewahren? Schaut man sich um findet man zunehmend Gottes Wort zutiefst entgegenstehende Lehren und Praktiken in Kirchen und Gemeinden! Lasst uns zu Gottes Wort zurückkehren und dieses nicht nur als Maßstab nehmen sondern auch unsere Gemeinden von allem der Bibel „Fremden“ reinigen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Geldmacherei?


Erst kürzlich hatte ich ein Gespräch über den christlichen Glauben, und es ist erschreckend, dass viele darin ausschließlich "Geldmacherei" sehen. Dabei denken sie an die Spendenaufrufe der christlichen Kirchen genauso wie den der Missionswerke und der christlichen Hilfswerke. Ganz sicher denken viele auch an die Beteiligungen an Unternehmen durch christliche Stiftungen. Doch ist dieser Blickwinkel berechtigt?

Nun denn: Leider gibt es wirklich den ein oder anderen Prediger, für den der christliche Glaube ein Geschäft ist, mit dem er sich eine goldene Nase verdient und sich dadurch ein Luxusleben finanziert. Doch die Erkenntnis, dass es überall schwarze Schafe gibt, ist nicht neu. Jesus selbst warnte vor falschen Propheten, und in den Briefen an die ersten Gemeinden wird vor Irrlehrern gewarnt.

Fakt ist, dass die meisten Missionswerke ihre Verteilschriften kostenlos abgeben, damit Christen diese auch dann verteilen können, wenn ihre Finanzen selbst knapp sind. So kann sich auch ein Kleinrentner, ein Geringverdiener und / oder ein Hartz-IV-Empfänger mit Schriften eindecken und sie verteilen. Die Spendenbasis zwingt die Missionswerke dazu, gut zu haushalten.

Darüber hinaus fordern ja die meisten Menschen von den Kirchen und Freikirchen mit Recht soziales und gesellschaftliches Engagement, Seelsorge und Begleitung. Es engagieren sich dabei sehr viele Ehrenamtliche: Kleiderkammern, Suppenküchen und Tafeln haben in aller Regel "nur" Ehrenamtliche. Aber mit Ehrenamtlichen geht es nicht allein: Wir brauchen Mitarbeiter, die da sind, und diese müssen schließlich auch von irgend etwas leben. Auch sie haben Hunger und Durst, auch sie brauchen ein Dach über dem Kopf und Kleidung, auch sie haben Familie, auch ihre Kinder gehen zur Schule und brauchen entsprechend Schulmaterial und Bücher.

Und auch beim Einsatz von Ehrenamtlichen entstehen Kosten: Autos sind zu finanzieren, Mieten, Strom, Wasser, Müllabfuhr sind zu bezahlen, Reparaturen und damit Materialkosten fallen an. Die Ehrenamtlichen greifen oft selbst ganz tief in die eigene Tasche, und manch Ehrenamtlicher fährt mit dem eigenen Auto viele Kilometer, um z. B. Alte zu unterstützen, Kranke zu besuchen, Kleiderspenden abzuholen usw.

Tafeln und Kleiderkammern können die christliche Nächstenliebe letztendlich nur bewerkstelligen, wenn außer Geld- auch Sachspenden kommen. Keine Tafel kann Brot ausgeben, wenn sie keines hat, keine Suppenküche kann etwas kochen, wenn sie keine Zutaten hat, keine Kleiderkammer kann die Wäsche ausgeben, die nicht vorhanden ist.

In dem oben erwähnten Gespräch sagte die junge Frau, dass sie deshalb vom Buddhismus begeistert sei, weil es dort ja nicht um Geld ginge: Man gäbe ein Schälchen Reis, das den Armen gegeben würde. Nun denn: Geben die Armenküchen und Tafeln nicht auch die gespendeten Nahrungsmittel an Bedürftige weiter? Geben Kleiderkammern nicht auch die Hosen, Hemden, Pullover und Kleider an Arme weiter, die sie gespendet bekommen haben? Wird hier nicht mit zweierlei Maß gemessen?

Die Frau sagte zudem, dass Geld nur gespendet würde, um gute Sachen zu machen wie den Bau einer Leichenhalle, weil man in Thailand erst nach drei Monaten beerdigt (verbrannt) wird und die Toten ja irgendwo aufbewahrt werden müssen. Ich kenne zwar die thailändischen Beerdigungsvorschriften genau so wenig wie die Todesrituale im Buddhismus, doch auf die Finanzierung, die die Frau erwähnte, kann ich nur antworten: Mit dem Geld, dass an christliche Werke abgegeben wird, wird sehr viel Gutes gemacht.

So hat Samaritan Purchase (das Hilfswerk des berühmten Predigers Billy Graham) einem muslimischen Jungen im Kosovo eine in den USA vollzogene Herzoperation finanziert, und sie gewährt international medizinische Hilfe. Von der Arbeit der Heilsarmee, von Pfarrer Siegelkows Engagement für arme Kinder, von der Sabine-Ball-Stiftung in Dresden, die sich um Jugendliche kümmert, die gestrandet sind, habe ich oft geschrieben. Die Arbeit der Diakonie, der Johanniter, der Inneren Mission, der Bahnhofsmissionen ist ebenfalls bekannt. Hephata, Kehl-Kork, Bodelschwingsche Anstalten, zu denen auch Bethel gehört, sind weitere Beispiele für die Behindertenarbeit.


Christliche Kirchen und Werke bitten um Geld, das stimmt. Es stimmt auch, dass Stiftungen sich unter anderem durch Beteiligungen und den Zinsen ihres Kapitalstockes finanzieren, doch wirklichen Gewinn in betriebswirtschaftlicher Hinsicht machen sie nicht: Das Geld verwenden sie für Bedürftige, für medizinische Hilfen, für Seelsorge, für Entwicklungshilfe. Ich selbst bin froh, dass solche Organisationen unterstützt werden. So brauchte ich nach dem Tod meiner Mutter mehrfach die Telefonseelsorge, die ja auch auf die Arbeit der Kirchen zurück geht und bei denen ich mehr als einmal mein Herz ausschütten konnte.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Nächstenliebe)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Nächstenliebe)
Der HERR ist wahrhaftig auferstanden! (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nächstenliebe
Themenbereich Glauben
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...