Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir brauchen ein reines Herz um Gott schauen zu dürfen!

Glückselig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen!

Matth. 5,8

Herr Jesus, dir leg ich mein ganzes Leben hin,
ich erkenne, was für ein Sünder ich bin!
Bitte vergib mir auch die verborgenste Schuld,
lass mich erfahren Deine Gnade und Huld!

Frage: Haben Sie ein reines Herz um zu Gott kommen zu dürfen?

Tipp: Christen sehen anhand der vielen Zeichen, dass sie nun auf der Zielgeraden sind und somit Entrückung und Hochzeit des Lammes nahe ist. In Off. 12,5 lesen wir hierzu, dass die Entrückung „zu Gott und seinem Thron“ erfolgen wird. Der einleiten Bibelvers spricht aber von einer Bedingung hierzu: Haben wir auch das nötige „reine Herz“ um Gott schauen zu dürfen? Lasst uns tiefgehende Buße tun, Jesus Christus um Vergebung all unserer Schuld aufrichtig bitten und uns ganz Jesus Christus hingeben! „Noch“ können wir es, denn in Matth.25,10 heißt es „und die Tür wurde verschlossen“! Fatal, wenn wir die Gnadenzeit versäumen sollten!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Titanic - Was diese Katastrophe uns zu sagen hat!


In den letzten Tagen wurde noch einmal daran erinnert, dass nun vor einhundert Jahren die Titanic untergegangen ist: Ungefähr 1500 Menschen starben in den Fluten des kalten Nordatlantik; deshalb gilt ihr Untergang als die größte Schiffskatastrophe, die bis jetzt statt gefunden hat. Was hat sie uns zu sagen?

Die Titanic war das, was man ein Jahrhundertwerk nennt, ein Schiff, dessen Größe auch heute noch als imposant bezeichnet werden muss, und sie war zu ihrer Zeit das modernste Schiff, das die damalige Hochtechnologie liefern konnte. Sie galt faktisch als unsinkbar. Am Kiel, der unter Wasser liegt, stand: "No God!" - "Es gibt keinen Gott!"

So denken die Menschen beinahe seit ihren Anfängen: Sie leugnen die Existenz eines allmächtigen Gottes, des Schöpfers aller Dinge. Diese Verdrängung hat einen Grund: Sie soll uns vorgaukeln, dass wir uns nach unserem Tod nicht verantworten müssen für das, was wir getan oder das, was wir unterlassen haben. Die Bibel sagt dazu: "Die Toren sprechen in ihrem Herzen: »Es ist kein Gott.«" (Psalm 14,1)

Wer in Anbetracht der phänomenalen Schöpfung einen Schöpfer, der dies alles erschaffen hat, leugnet, muss wirklich ein Tor, ein Narr sein. Schließlich ist jeder Grashalm, jede Blume, jeder Baum eine chemische Fabrik; das Ineinandergreifen der gesamten Ökologie zeigt eine großartige Organisationsstruktur, hinter der nur ein intelligenter Organisator stecken kann. Der Weltraum ist ein mathematisch-physikalisches System mit wunderbaren Gesetzmäßigkeiten. Hinter Gesetzmäßigkeiten steckt aber immer auch ein Gesetzgeber, und ein mathematisch-physikalisches System wie der Weltraum beweist eine unendliche, dahinter stehende Intelligenz, die das alles erschaffen haben muss. Wenn wir hinter einfachen, künstlichen Feuerstellen schon auf eine Intelligenz schließen müssen, dann um so mehr beim Weltraum. Es ist auch gegen alle Gesetze und Erkenntnisse der Wahrscheinlichkeitsrechnung, dies als Zufall darzustellen.

Der Eisberg begann die Titanic an der Stelle aufzuritzen, an der der Schriftzug "No God" begann. Gott spottet so Seinen Leugnern. Der Untergang der Titanic zeigt auch die Überheblichkeit der Menschen als solche: Aus Designergründen, aber auch, um die Passagiere in Sicherheit zu wiegen, standen zu wenig Rettungsboote zur Verfügung. Trotz der Eisbergwarnung von anderen Schiffen ließ der Kommandant der Titanic, Kapitän Edward John Smith, die Fahrt der Titanic nicht verlangsamen, sondern fuhr mit aller Kraft voraus: Es war Ziel der Reederei und der Titanic, den Rekord bei der Überfahrt nach New York zu brechen und einen neuen aufzustellen, um so den Nimbus der Titanic noch zu vergrößern. Trotz aller Warnungen wurde auch der Ausguck nicht verstärkt. Deshalb sah man den Eisberg zu spät, und die Titanic wurde von der gerade oben beschriebenen Stelle an aufgeschlitzt wie eine Konservenbüchse. Die sechzehn Kammern, die man verschließen konnte und das Schiff scheinbar unsinkbar haben erscheinen lassen, wurden überflutet.

Dabei hatte Frau Silvia Goldwell sich bei ihrer Ankunft über die Sicherheit des Schiffes erkundigt; ein Matrose erklärte hochmütig und blasphemisch: "Nicht einmal Gott könnte dieses Schiff versenken!" Wie Luzifer selbst stellte sich mit der Titanic der Mensch über Gott: Das tat der Mensch schon beim Turmbau zu Babel, nachzulesen im 1. Mose, Kapitel 11, Verse 1-9. Und der Mensch tut es auch heute, indem er die göttlichen Ordnungen (Aushöhlung der Sonntags- und Feiertagsruhe, Aushöhlung des Familienschutzes, staatliche statt familiäre Erziehung von Kindern, Lebenspartnerschaftsgesetz etc.). Doch wie beim Turmbau zu Babel und dem Untergang der Titanic zu sehen ist, kann und wird dies niemals gut gehen. Die Erbauer der Titanic hätten gut daran getan, woran auch wir gut tun würden, nämlich folgende Bibelstellen zu beherzigen:

Wer zu Grunde gehen soll, der wird zuvor stolz; und Hochmut kommt vor dem Fall.

Sprüche 16,18 (Luther 1912)

Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

Lukas 18,14b (Luther 1912)

Desgleichen, ihr Jüngeren, seid untertan den Ältesten. Allesamt seid untereinander untertan und haltet fest an der Demut. Denn Gott widersteht den Hoffärtigen, aber den Demütigen gibt er Gnade.

1. Petrus 5,5 (Luther 1912)

Frau Esther Hard, eine andere Passagierin hatte ein ungutes Gefühl über diese Reise, denn sie sah darin eine direkte Herausforderung Gottes, und sie wusste: "Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten." (Galater 6,7).
Wie der Untergang der Titanic zeigt, kann sich niemand über Gottes Wort hinweg setzen.

An Bord gab es auch den schottischen Pastor John Harper, ein bibelfester, gottesfürchtiger Mann, der wusste, dass nur in Jesus allein das Heil ist, wie es uns in der Apostelgeschchichte 4,12 mitgeteilt wird: "In keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden."
Harper war zudem von echter Nächstenliebe durchdrungen; seine Schwimmweste gab er einem anderen Passagier, und er wusste, dass dies für ihn den sicheren Tod bedeutete. "Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde." - So steht es schon in Johannes 15,13.

Während die Titanic unterging, forderte Harper die Versinkenden eindringlich auf, sich zu Jesus zu bekehren. Selbst in den Fluten schwamm er noch zu den Ertrinkenden und forderte sie auf, sich zu Jesus zu bekehren. So erreichte er auch einen jungen Schotten, der sich an einem Wrackteil festhielt und fragte: "Bist du gerettet?" Der junge Schotte verneinte. Harper sagte: "Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du gerettet werden!" Harper wurde von den Wellen abgetrieben, doch er schaffte es, noch einmal zum jungen Schotten zu kommen und fragte erneut, ob er denn gerettet sei. Noch einmal verneinte der Schotte, und Harper wiederholte seine Aufforderung, an Jesus zu glauben, um gerettet zu werden. Danach ertrank Harper. Der Schotte, dessen Leben an einem Wrackteil hing und unter sich 2 Meilen Wasser wusste, bekehrte sich und gab zu, Harpers letzter Bekehrter zu sein. Damit hat John Harper gezeigt, wie wichtig Mission auch und gerade im Angesicht des Todes ist. Jesus hat uns schließlich den Missionsbefehl gegeben.

Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur.

Markus 16,15 (Luther 1912)

und er sprach zu ihnen: Also ist's geschrieben, und also mußte Christus leiden und auferstehen von den Toten am dritten Tage und predigen lassen in seinem Namen Buße und Vergebung der Sünden unter allen Völkern und anheben zu Jerusalem. Ihr aber seid des alles Zeugen.

Lukas 24,46-48 (Luther 1912)

Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe.

Matthäus 28,19-20a (Luther 1912)

Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Friede sei mit euch! Gleichwie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Johannes 20,21 (Lutehr 1912)

...sondern ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.

Apostelgeschichte 1,8 (Luther 1912)

Doch das ist noch nicht alles, was die Katastrophe der Titanic uns zu sagen hat: Am 15.04.1912 erreichte gegen 00:30 der Notruf der Titanic das Passagierschiff Carpathic. Der Kapitän Arthur Rostron entscheidet, dass man der Titanic zur Hilfe eilt. Gegen 04:00 Uhr morgens nimmt er 700 Überlebende aus den Rettungsbooten auf. Kapitän Rostron kennt die Gefahr und lässt sieben Mann am Ausguck Dienst tun, damit es zu keiner Kollision kommt. Weil er möglichst viele Menschenleben retten will, fährt auch er mit voller Kraft. Wohlwissend, wie groß die Gefahr trotz der sieben Mann am Ausguck ist, betet er: Seine Mannschaft sieht, wie Kapitän Rostron die Kappe in der Hand hält und leise seine Lippen bewegt. Am anderen Morgen, als es schon hell wird, sieht der Kapitän, wie dicht hier die Eisberge einher treiben und erkennt erschrocken, wie groß die Gefahr gewesen ist und gibt zu, dass eine andere Hand als seine das Ruder geführt hat. Damit beweist Kapitän Rostron folgende Bibelstellen:

Bekenne einer dem andern seine Sünden und betet füreinander, daß ihr gesund werdet. Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist.

Jakobus 5,16 (Luther 1912)

Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, auf daß der Vater geehrt werde in dem Sohne. Was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun.

Johannes 14,13-14 (Luther 1912)

Und alles, was ihr bittet im Gebet, so ihr glaubet, werdet ihr's empfangen.

Matthäus 21,22 (Luther 1912)

Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.

Lukas 11,9 (Luther 1912)

Die Katastrophe der Titanic war sehr schlimm, und die Zahl der Opfer war sehr groß: Jedes Leben, das mit dem Untergang der Titanic erlosch, tat Gott unendlich weh. Ebenso ist anzunehmen, dass Viele der Ertrunkenen in die Hölle gekommen sind, weil Jesus nicht deren Retter gewesen ist. Gleichzeitig sehen wir anhand der Titanic, dass Hochmut vor dem Fall kommt und Gott sich niemals spotten lässt.

Am Beispiel des Pastors Harper lernen wir, bis zuletzt den Missionsbefehl Jesu, der ja so unendlich wichtig ist, zu erfüllen. Vielleicht gelingt es uns auch, kurz vor unserem eigenen Tod noch jemanden zu retten. Und die Gebete des Kapitäns Rostrons vom Passagierschiff, das der Titanic zur Hilfe eilte, zeigt, wie fruchtbar Gebet ist.

An der Katastrophe der Titanic können wir den lebendigen Glauben an den Gott der Bibel lernen, der uns vor Hochmut und Stolz schützt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Hochmut)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Wen erwählt Gott? (Themenbereich: Hochmut)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Umkehr)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Umkehr)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hochmut
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...