Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Keine Irrlehren bitte!



Ich ermahne euch aber, liebe Brüder, daß ihr achtet auf die, die da Zertrennung und Ärgernis anrichten neben der Lehre, die ihr gelernt habt, und weichet von ihnen....

Römer 16, 17-20 (Luther 1912)


Welche aber gläubige Herren haben, sollen sie nicht verachten, weil sie Brüder sind, sondern sollen viel mehr dienstbar sein, dieweil sie gläubig und geliebt und der Wohltat teilhaftig sind. Solches lehre und ermahne. So jemand anders lehrt und bleibt nicht bei den heilsamen Worten unsers HERRN Jesu Christi und bei der Lehre, die gemäß ist der Gottseligkeit, der ist aufgeblasen und weiß nichts, sondern hat die Seuche der Fragen und Wortkriege, aus welchen entspringt Neid, Hader, Lästerung, böser Argwohn. Schulgezänke solcher Menschen, die zerrüttete Sinne haben und der Wahrheit beraubt sind, die da meinen, Gottseligkeit sei ein Gewerbe. Tue dich von solchen!

1. Timotheus 6, 2-5 (Luther 1912

Denn viele Verführer sind in die Welt gekommen, die nicht bekennen Jesum Christum, daß er in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Widerchrist. Sehet euch vor, daß wir nicht verlieren, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangen. Wer übertritt und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat keinen Gott; wer in der Lehre Christi bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn. So jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, den nehmet nicht ins Haus und grüßet ihn auch nicht. Denn wer ihn grüßt, der macht sich teilhaftig seiner bösen Werke.

2. Johannes 1, 7-11 (Luther 1912)

Ihr Lieben, nachdem ich vorhatte, euch zu schreiben von unser aller Heil, hielt ich's für nötig, euch mit Schriften zu ermahnen, daß ihr für den Glauben kämpfet, der einmal den Heiligen übergeben ist. Denn es sind etliche Menschen nebeneingeschlichen, von denen vorzeiten geschrieben ist solches Urteil: Die sind Gottlose, ziehen die Gnade unsers Gottes auf Mutwillen und verleugnen Gott und unsern HERRN Jesus Christus, den einigen Herrscher. Ich will euch aber erinnern, die ihr dies ja schon wisset, daß der HERR, da er dem Volk aus Ägypten half, das andere Mal umbrachte, die da nicht glaubten. Jud 1:6 Auch die Engel, die ihr Fürstentum nicht bewahrten, sondern verließen ihre Behausung, hat er behalten zum Gericht des großen Tages mit ewigen Banden in der Finsternis. Wie auch Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, die gleicherweise wie diese Unzucht getrieben haben und nach einem andern Fleisch gegangen sind, zum Beispiel gesetzt sind und leiden des ewigen Feuers Pein. Desgleichen sind auch diese Träumer, die das Fleisch beflecken, die Herrschaft aber verachten und die Majestäten lästern. Michael aber, der Erzengel, da er mit dem Teufel stritt und mit ihm redete über den Leichnam Mose's, wagte er das Urteil der Lästerung nicht zu fällen, sondern sprach: Der HERR strafe dich! Diese aber lästern alles, davon sie nichts wissen; was sie aber natürlich erkennen wie die unvernünftigen Tiere, darin verderben sie. Weh ihnen! denn sie gehen den Weg Kains und fallen in den Irrtum des Bileam um Gewinnes willen und kommen um in dem Aufruhr Korahs. Diese Unfläter prassen bei euren Liebesmahlen ohne Scheu, weiden sich selbst; sie sind Wolken ohne Wasser, von dem Winde umgetrieben, kahle, unfruchtbare Bäume, zweimal erstorben und ausgewurzelt, wilde Wellen des Meeres, die ihre eigene Schande ausschäumen, irre Sterne, welchen behalten ist das Dunkel der Finsternis in Ewigkeit. Es hat aber auch von solchen geweissagt Henoch, der siebente von Adam, und gesprochen: "Siehe, der HERR kommt mit vielen tausend Heiligen, Gericht zu halten über alle und zu strafen alle Gottlosen um alle Werke ihres gottlosen Wandels, womit sie gottlos gewesen sind, und um all das Harte, das die gottlosen Sünder wider ihn geredet haben." Diese murren und klagen immerdar und wandeln dabei nach ihren Lüsten; und ihr Mund redet stolze Worte, und achten das Ansehen der Person um Nutzens willen. Ihr aber, meine Lieben, erinnert euch der Worte, die zuvor gesagt sind von den Aposteln unsers HERRN Jesu Christi, da sie euch sagten, daß zu der letzten Zeit werden Spötter sein, die nach ihren eigenen Lüsten des gottlosen Wesens wandeln. Diese sind es, die da Trennungen machen, Fleischliche, die da keinen Geist haben.

Judas 3-19 (Luther 1912)

Schon in den frühchristlichen Gemeinden gab es Irrlehrer, die dem reinen Evangelium widersprachen, die aus der Frohen Botschaft ein Geschäft machen wollten, die Zank, Zweifel und Unsicherheiten brachten. In den zwei Jahrtausenden Kirchengeschichte hat sich das leider nicht geändert, sondern vielmehr verschlimmert: Die Göttlichkeit Jesu wird geleugnet genauso wie die Existenz der Hölle, und die Tatsache, dass Jesus der einzige Heilsweg ist, wird immer mehr verwässert und relativiert. Theologen, die sich selbst christlich nennen, sind vom christlichen Glauben oft weiter entfernt als die überzeugtesten Atheisten.

Mancher Irrlehrer gibt sich ein wissenschaftliches Gewand und geht mit der historisch-kritischen Methode um, die alles in der Bibel entweder tiefenpsychologisch oder aber kulturell als Sagen, Mythen, Märchen und Legenden zu deuten versucht. Die Wahrheit und die Authentizität der Bibel werden so in Zweifel gezogen. Am Ende mündet alles in einem Religionsmischmasch, aus dem sich jeder das heraus nehmen kann, was ihm am Besten gefällt. Die Prediger, denen das Heil der Seelen anvertraut ist, stehen - wenn sie Irrlehren auf dem Leim gehen - nicht mehr auf dem festen Grund des Evangeliums, sondern gehen vielmehr den Weg des geringsten Widerstandes, den Weg des Zeitgeistes also, bei dem man der jeweiligen Mehrheit nach dem Mund redet, um bloß nicht anzuecken. So kommt es kaum zu Protesten, wenn irgendwo ein Christopher Street Day geplant wird. Ja, es geht sogar soweit, dass man gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften in Kirchen einsegnet.

Daher erhebt sich die Frage, wie ernst Gottes heiliges Wort überhaupt noch genommen wird. Es ist erschreckend, dass es von theologischer Seite zu Sätzen kommt wie: "Entweder man nimmt die Bibel wörtlich oder man nimmt sie ernst!" Wer die Bibel ernst nimmt, der nimmt auch den Schöpfungsbericht, Kains Brudermord, die Sintflut und den Turmbau zu Babel wörtlich. Und auch die Jungfrauengeburt bedeutet nicht, dass Jesus von der "jungen Frau" sondern tatsächlich und im biologischen Sinne von der Jungfrau Maria geboren wurde. Sein Kreuzestod und Seine leibliche Auferstehung nach drei Tagen sind ebenso ein historisches Faktum wie Seine Himmelfahrt.

Wir können und dürfen uns die Bibel nicht so hinbiegen wie es uns gerade gefällt: Gottes Wort ist kein Katalog, aus dem man sich das auswählen kann, was einem gefällt. Die Bibel kann man nur ganz nehmen oder gar nicht. Wie in jedem anderen Fall auch ist es nicht legitim, wenn man biblische Zitate aus ihrem Zusammenhang heraus reißt. Wer das Evangelium lehrt, ist der ganzen Wahrheit verpflichtet und darf nicht vergessen, dass jede Halbwahrheit immer eine ganze Lüge ist.

Wer das Evangelium predigt, dem darf es nicht um den eigenen Ruhm gehen, nicht um die eigene Ehre, sondern es muss und darf uns immer um die Ehre, das Lob und den Preis Jesu gehen. Das Lob Gottes zu suchen hat für uns Ehrensache zu sein. Und dies kann nur im Geiste der Wahrheit geschehen. Falsche Lehren und Evangelium schließen einander fundamental aus!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Lobsinget vor Freude! Der Vater ruft heute (Themenbereich: Bibel)
Die Bibel - Legende oder Wahrheit? (Themenbereich: Bibel)
Ein jeder tat, was ihn recht dünkte (Themenbereich: Religionen)
Übersetzung oder Übertragung (Themenbereich: Bibel)
Nur bibeltreuer Christ darf man nicht mehr sein! (Themenbereich: Religionen)
Dem widersteht, fest im Glauben gegründet! (Themenbereich: Irrlehren)
Gedanken zur Bibel! (Themenbereich: Bibel)
Sich vor falschen Lehren hüten (Themenbereich: Irrlehren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Religionen
Themenbereich Heilige Schrift
Themenbereich Irrlehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem