Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus starb am Kreuz für uns

Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.

Jesaja 53,5

Am Kreuz hatte Jesus den Tod erduldet,
wegen der Sünden, die wir doch verschuldet!
Aus Liebe will er uns Vergebung schenken,
lasst uns voller Dankbarkeit daran denken!

Frage: Warum musste Jesus für unsere Sünden sterben?

Tipp: Der berühmte griechische Philosoph Sokrates sagte einst zu seinem Schüler Plato: „Es könnte sein, dass Gott Sünden vergeben kann, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie.“ Sokrates Überlegung war korrekt: Wenn Gott absolut gerecht ist, kann er Sünde nicht einfach ungestraft lassen und vergeben, denn Gerechtigkeit fordert eine angemessene Bestrafung. Und da Gott absolut heilig und der Sünde Sold der Tod ist (Römer 6,23), gab es für Gott nur einen einzigen Weg um dies doch zu ermöglichen: Er selbst nahm in Jesus Christus die Sündenschuld und in der Folge die Todesstrafe auf sich! Lasst uns Jesus Christus von Herzen dafür danken, dass er den Weg zu Gott frei gemacht hat und uns Sündenvergebung ermöglicht!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Leben im Licht


"...In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht ergriffen. ... "

Johannes 1, 1-13

"Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. ..."

Johannes 8, 12-20

"... die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.... Wach auf, der du schläfst, und steh auf von den Toten, so wird dich Christus erleuchten."

Epheser 5, 1-13

Licht ist ein positives Wort: Licht bedeutet Wärme, Orientierung, Sicherheit, und Lichtgestalten stehen für wegen ihrer Tugendhaftigkeit und Moral für Vorbildlichkeit. Gerade in der dunklen Jahreszeit - vor allem im November - bemerken wir, wie wichtig das Licht für uns ist. Ohne Licht und in den dunklen Tagen bekommen Menschen sehr leicht Depressionen. Das Weihnachtsfest dagegen hat - obwohl in unseren Breiten während der kürzesten Tage und der längsten Nächte gefeiert - sehr viel von Wärme, menschlicher Zuwendung und Liebe; es wird deshalb auch als Lichterfest bezeichnet.

Licht wird zugleich als ein Zeichen gegen das Böse gewertet: Anfang der 1990iger Jahre, als es sehr viele rechtsextremistische Übergriffe auf Asylbewerberheime gab, bildete man Lichterketten als ein wirksames Zeichen gegen rechtsextremistische Gewalt. Damit protestierte man gegen die Finsternis und die Dunkelheit in den Herzen und in den Köpfen von Neonazis.

Licht- und Fackelträger haben einen guten Ruf, weil sie Orientierung geben: Im übertragenen Sinne sind sie Leuchttürme dafür, wo ein werte orientiertes Leben entlang geht, und jeder, der nach dem Sinn des Lebens sucht, strebt nach Erleuchtung, also nach Licht.

Demgegenüber steht das, was man als lichtscheues Gesindel beschreibt: Es sind die, die im Dunkeln, in der Nacht ihrem zwielichtigen Geschäft nachgehen. Diebe scheuen die Öffentlichkeit und begehen ihre Straftaten meistens bei Nacht, um nicht gesehen und erkannt zu werden. Nachts sind nun einmal alle Katzen grau.

Das finstere Mittelalter steht für Aberglaube, Hexenverbrennungen, Kreuzzüge und andere Verwerfungen, und das Dritte Reich bezeichnen wir ganz zu Recht als die finsterste Zeit der deutschen Geschichte. Finsternis wird mit Bosheit, Hass und Kriminalität übelsten Ausmaßes gleichgesetzt.

Unsere Zeiten - so können wir unschwer erkennen - werden ebenfalls immer finsterer: Die Probleme der Zeit bekommen wir nicht in den Griff. Kinder und Jugendliche sind orientierungslos. Kriminalität und Rechtsextremismus breiten sich immer weiter aus, und auch linksextremistische Gewalt lässt nicht auf sich warten. Galt früher im Sport Fair play als etwas selbstverständliches, so bedarf es heute eines großen Polizeiaufgebotes, um gegnerische Fans auseinander zu halten, damit es nicht zu fatalen Prügeleien kommt. Und der Dramatiker Bertolt Brecht schrieb in einer seiner zahlreichen Balladen: "Ach wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten!" Das ist etwas, was uns allen aus dem Herzen spricht.

Dabei liegt es bei uns zu entscheiden, ob wir lieber im Dunkeln wandeln oder im Licht. Wir haben die Entscheidung, ob wir ethisch leben wollen oder nicht, ob wir uns für Jesus oder gegen Ihn entscheiden. Jesus nämlich ist das Licht der Welt: Jeder, der Ihn annimmt, wandelt im Licht. Das hat sehr viel Gutes: Wer im Licht wandelt, verirrt sich nicht.

Die meisten Autofahrer bestätigen, dass sie lieber bei Tag fahren als in der Nacht: Es ist viel schonender für die Augen. Nachtfahrten sind weitaus anstrengender, auch wenn weniger Verkehr auf den Straßen herrscht. Wer also seinen Lebensweg mit Jesus geht, kommt nicht so leicht ins Wanken, er hat immer die Orientierung und weiß, wo es lang geht. Im Dunkeln verfehlt man allzu leicht eine Abzweigung oder übersieht ein Warnschild.

Der christliche Wandel - der Wandel im Licht - führt uns zu einem tugendhaften, sittsamen Leben. Das ist kein langweiliges Leben wie so mancher meint, sondern ein Leben mit Tiefgang. Wer moralisch einwandfrei, also im Lichte lebt, sieht mehr und bekommt auch die Schönheiten des Lebens mit.

Im Lichte zu leben bedeutet auch, in der Liebe zu leben. Wer liebt, dem bleibt die Not des Anderen nicht verborgen. Der sieht auch die Einsamkeit. Der besucht auch Alte und Kranke und stützt Trauernde. Viele, die sich der christlichen Nächstenliebe verschrieben haben, berichten sehr froh darüber, wie viel Bereicherung sie haben: Behinderte mit ihrer Dankbarkeit, Alte mit ihrer Lebenserfahrung und Abgeklärtheit geben einem so viel zurück.

Wer sich Jesus öffnet, wer in Seinem Licht lebt, der geht gerade aus und verheddert sich nicht in Umwegen, nicht in Nebensächlichkeiten. Durch Jesus habe auch ich sehr viel Licht. Ich muss niemandem mehr etwas neiden. Ich brauche keine Angst zu haben vor der dunklen Nacht. Selbst wenn ich durch das finstere Tal des Todes gehe, so ist Jesus, das Licht bei mir. Wer im Licht ist, braucht nichts zu scheuen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Die Ältesten als Vorbild (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Wenn ihr Mich liebt (Themenbereich: Gottes Gebote)
Mahnung zur Heiligung! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heiligung
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...