Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Bescheidenheit statt Prahlsucht



Denn wer sich selbst erhöht, der soll erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der soll erhöht werden.

Lukas 14, 11 (Luther 1912)


Ich sage euch: Dieser ging hinab gerechtfertigt in sein Haus vor jenem. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

Lukas 18, 14 (Luther 1912)

In beiden Bibelversen weist Jesus darauf hin, dass wir Menschen uns nicht erhöhen sollen. Im Kapitel 14, 7-14 des Lukasevangeliums geht es um die Rangordnung der Gäste und dass man sich nicht leichtfertiger weise obenan setzen soll, damit man nicht beschämt wird, weil man mit dem Platz gan unten Vorlieb nehmen muss. Wer einmal bei einer Familienfeierlichkeit den Ehrenplatz räumen musste, weiß, wie peinlich eine solche Szene für den Gastgeber, aber auch den Eingeladenen ist.

Auch sollten wir nicht versucht sein, wie der Pharisäer im Lukasevangelium 18, 9-14 mit unserer Frömmigkeit anzugeben: Gott kennt unsere Herzen sowieso; Ihm können wir nichts vormachen, und wir sollten uns auch nicht selbst in die Tasche lügen, denn letztendlich sind wir nur aus Gnade gerettet worden und nicht aufgrund unserer Werksgerechtigkeit, die wir ja nur ausüben aus Berechnung, wenn die Einhaltung der Gebote nicht aus dem Glauben kommt.

Vielmehr sollten wir uns bewusst sein, dass wir von der vergebenden Gnade Gottes abhängig sind: Sogar König David, ein Mann nach dem Herzen Gottes, bat in einem Psalm um die Vergebung selbst der unbewussten, also unbeabsichtigten Sünden. Salomo brachte es in seinem Buch Prediger ebenfalls auf dem Punkt, in dem er empfahl, dass wir es anderen Menschen überlassen sollen, uns zu loben.

Daran ist sehr viel: Wer sich selbst lobt, wird sehr schnell zum Angeber, zum Prahlhans, der sich selbst unglaubwürdig macht, denn die Binsenweisheit stimmt: "Wer angibt, hat's nötig!" - Wer selbst noch zur Schule geht oder sich an seine Schulzeit zurück erinnert, der kommt nicht um die Tatsache herum, dass diejenigen Schüler, die mit ihren guten Noten am Meisten prahlten, diejenigen gewesen sind, die die meisten Fünfen und Sechsen und selten eine Vier oder gar eine noch bessere Note mit nach Hause brachten.

Während meiner Soldatenzeit bemerkte ich, dass die "Superreichen", deren Eltern angeblich Millionäre waren und die von Oma und Opa noch Geld zugeschustert bekommen, gleichzeitig immer diejenigen waren, die überall versuchten, sich Geld zu leihen und sich durchzuschnorren. Und auch die Kollegen, die ich während meiner Zeit als Wachmann kennen lernte, welche damit prahlten, wie reich sie doch sind und wie viele Traumjobs ihnen angeboten werden, wurden immer ganz still bei der Frage, warum sie sich dann für einen relativ bescheidenen Lohn die Nächte, die Feiertage und die Wochenenden auf der Wache um sich schlugen.

Kluge Menschen prahlen nicht mit ihrer Klugheit, gute Menschen nicht mit ihrer Güte, sie sind es ganz einfach. Ihre Aussagen, ihre Werke sprechen ohnehin für sich selbst. Wer aber bescheiden ist und kein großes Aufhebens um sich macht, den empfehlen oft andere Leute. Qualität - das wissen kluge Unternehmer sehr gut - spricht stets für sich selbst. Und in einer Empfehlung für Verkäufer las ich einmal: "Niemals mehr versprechen als man halten kann. Lieber ein paar Nummern kleiner versprechen. Es ist besser, dass ein Gerät mehr kann als man gesagt hat als dass es weniger zu leisten vermag!"

Deshalb bin ich lieber etwas bescheidener. Auch die Kartoffel ist eine eher unscheinbare Knolle, deren Wert man sich nur selten bewusst ist, doch wie viel kann man aus ihr machen: Salzkartoffeln, Bratkartoffeln, Kartoffelsuppe, Kartoffelsalat, Pommes, Kroketten, Schupfnudeln und vieles mehr. Nehmen Sie sich einmal eine Kartoffel zur Hand: Wenn sie nicht wüssten, wie vielseitig sie ist, würden sie es ihr ansehen? - Wohl kaum. Und doch gehört sie zu den vielseitigsten Pflanzen, die wir für unsere Nahrung haben. - An diesem Beispiel können wir sehen, wie tiefgreifend Jesu Empfehlung ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Hochmut)
Wen erwählt Gott? (Themenbereich: Hochmut)
Stolz und Hochmut (Themenbereich: Hochmut)
Der Mensch will sein wie Gott! (Themenbereich: Hochmut)
Der Andere (Lukas 18, 9-14) (Themenbereich: Hochmut)
Türme (Themenbereich: Hochmut)
Auch andere Stimmen zu Wort kommen lassen (Themenbereich: Hochmut)
Wie würden wir reagieren? (Themenbereich: Hochmut)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hochmut



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage