Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 16.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Allmacht Gottes - auch über das Weltall hinaus!

Er ist ein lebendiger Gott, der ewig bleibt, und sein Reich ist unvergänglich, und seine Herrschaft hat kein Ende. Er ist ein Retter und Nothelfer, und er tut Zeichen und Wunder im Himmel und auf Erden.

Daniel 6,27-28

Alle Macht ist Dir, HERR Jesus, gegeben,
drum sollen wir auch im Gehorsam leben,
denn Du wirst dann auch für uns sorgen:
Nicht nur heute, sondern auch morgen!

Frage: Sind Sie sich der gewaltigen Aussage des obigen Verses bewusst?

Tipp: Sicher kennen wir alle Jesu Missionsauftrag auf Grundlage dieser Worte: „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und lehret alle Völker“ (Matth. 28,18-19a). Könnte es sein, dass Glaube und Vertrauen zu Jesus Christus zu klein sind und wir uns der Dimension nicht recht bewusst sind? Der einleitende Bibelvers spricht nicht nur von der Macht Gottes Zeichen und Wunder zu tun, sondern auch Zeit bzw. Ewigkeit seiner Allmacht an. Sollten wir dem allmächtigen Gott nicht voller Vertrauen treu dienen und Jesus Christus folgen wohin ER geht (Off. 14,4)? Lasst uns dies ab heute tun und Jesus Christus um Mut und Glaubensstärke dazu bitten!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Weisheit bewahrt vor Verderben



Mein Kind, so du willst meine Rede annehmen und meine Gebote bei dir behalten,...

Sprüche 2, 1-22 (Luther 1912)


Die Menschen zu allen Zeiten strebten nach Weisheit; den sprichwörtlich gewordenen alten, weisen Chinesen erwähnen wir mit einem gewissen Respekt, und wir bewundern die Weisheit der griechischen Philosophen, die zu einem sehr großen Teil an unserer abendländischen Kultur mitgebaut haben. Ein Philosoph, also ein Freund der Weisheit zu sein, hat selbst dann einen guten Klang, wenn wir Hobby-Philosophen sind; das ist auch der Grund, warum wir Salomon ob seiner Weisheit bewundern. Auch Deutschland hat in der Welt als das Land der Dichter und Denker einen guten Ruf; selbst moderne Theologen sehen heute noch oftmals in Deutschland ihr geistliches Vaterland.

Weisheit ist ja auch etwas Wunderbares, Großartiges, Hilfreiches. Die Abgeklärtheit von Greisen hat ja auch sehr viel mit ihrer Altersweisheit zu tun; deshalb fragen viele Menschen gerne Ältere, wie dieses oder jenes Problem zu lösen ist. Als Kind empfand ich es als sehr hilfreich, meine Oma mütterlicherseits fragen zu können; für mich war sie aufgrund ihres hohen Alters so etwas wie ein Dinosaurier, aber das machte mir zugleich bewusst, dass sie in ihrem Leben sehr viel erlebt hatte und deshalb auch entsprechend viele Antworten auf meine Fragen hatte. Auch ihre abgeklärte Art schenkte mir oftmals Ruhe, denn sie konnte mir auch oft Trost geben.

Mit weisen Menschen umzugehen macht auch Spaß: Sie kennen die richtige Wertigkeit, sie setzen die Prioritäten so, wie sie zu sein haben, sie lassen sich allenfalls selten aus der Ruhe bringen und bewahren auch in hektischen Situationen meistens einen sehr klaren Kopf. Ihre Entscheidungen haben Hand und Fuß, auf ihren Rat kann man bauen. Ihr Urteilsvermögen ist objektiv und dennoch herzlich.

Deshalb empfiehlt uns Salomo in den Sprüchen 2, auf die Weisheit zu hören: Sie ist ein guter Ratgeber in allen Dingen des Lebens. Wer der Weisheit folgt, ist deshalb zwar nicht fehlerlos, doch er begeht kleinere Fehler und versteht es, diese zu korrigieren. Weisheit aber ist - wenn sie richtig verstanden wird - zeitlich genauso wenig gebunden wie an kulturelle Gegebenheiten. Wirkliche Weisheit ist universell. Die Weisheit Salomos lässt sich folglich auf unsere Zeit genauso übertragen wie auf unsere Kultur. Man muss nur wissen, was Weisheit wirklich ist.

Anfang der Weisheit ist die Furcht des Herrn und die damit verbundene Einhaltung Seiner Gebote; es ist die Einsicht, dass es ohne die Führung Gottes nicht geht, dass ohne Gott und ohne die Einhaltung Seiner Anweisungen nichts funktionieren kann. Gelehrte Leute wie Karl Marx haben versucht, ein Paradies für die Menschen zu schaffen; die späteren Versuche des real existierenden Sozialismus auf seinem Weg in die klassenlose kommunistische Gesellschaft artete überall zur Hölle aus. Der in den gar nicht mehr so neuen Bundesländern wachsende und besorgniserregende Rechtsextremismus ist eine direkte Folge der atheistischen Regierungsform der ehemaligen DDR, auch wenn sie seit nunmehr über zwanzig Jahren nicht mehr existiert: Sie war also alles Andere als weise.

Die Orientierung auf Gott hin schenkt uns Weisheit, denn aus Gottes Mund kommt Einsicht, kommt Erkenntnis und Wegweisung. Betrachtet man Gottes Gebote, so erkennt man sehr schnell, wie gut sie sind: Würden wir uns allein an das Gebot halten, gegen Niemanden ein falsches Zeugnis aufzubringen, hätte sich das Mobbingproblem in unseren Betrieben und an unseren Schulen mit all seinen negativen wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen erledigt. Wären wir - wie in der Bergpredigt empfohlen - sanftmütig und friedfertig, dann wären unsere Gerichte nicht überlastet. Würden wir nicht unrechtmäßig begehren, dann hätte Eifersucht und Neid keine Chance, und der Vertrauensbruch aufgrund ehelicher Untreue würde gegen Null tendieren. Das Gebot der ehelichen Treue ist sogar ein guter und kostenloser Gesundheitsschutz: Wer die Sexualität dort lässt, wo sie hingehört, nämlich in die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, der läuft wohl kaum Gefahr, sich mit Geschlechtskrankheiten oder gar Aids zu infizieren.

Daraus erkennen wir sehr genau, dass die Weisheit uns vor dem Verderben verschont. Unsere heutigen Probleme resultieren im Wesentlichen darauf, dass wir nicht oder kaum uns an die biblischen Gebote halten. Die demografische Katastrophe, auf die wir mit großen Schritten zusteuern, hat ja auch ihren Grund darin, dass wir uns nicht an das Gebot: "Du sollst nicht töten!" halten. Nach der derzeitigen Abtreibungspraxis hätte sogar Beethoven die Schwangerschaft seiner Mutter nicht überlebt; seine Eltern waren nämlich alkoholabhängig und hatten davor ausschließlich behinderte oder tot geborene Kinder bekommen. Abgesehen davon sei die Frage erlaubt, wer uns das Recht gibt, darüber zu befinden, welches Leben lebenswert ist und welches nicht. Es ist in diesem Zusammenhang traurig, dass man erwähnen muss, dass behinderte Menschen dasselbe Recht auf Leben haben wie Nicht behinderte. Uns ist auch diesbezüglich die Weisheit verloren gegangen.

Weisheit benötigen wir aber auch in der eigenen, alltäglichen Lebensführung. Es geht darum, den Alltag ziel- und lösungsorientiert bewältigen zu können. Es geht ja nicht allein um Routinen wie dem täglichen Zähne putzen, auch wenn darin schon ein Stück weit Weisheit und Erkenntnis liegt, weil Zahnhygiene eine gute Vorbeugung ist, es geht ja auch um die ständig wechselnden Probleme, vor denen wir stehen und die wir lösen müssen. Wir müssen entscheiden, auf welche Schule unsere Kinder gehen, ob wir umziehen, ob wir eine andere Arbeit annehmen, wer eingestellt werden soll usw. Von solchen Entscheidungen hängt auch unsere Existenz ab.

Handeln wir weise, dann üben wir automatisch einen positiven Einfluss auf die Welt um uns aus; ebenso ist es eine Tatsache, dass ein Handeln, dass töricht ist, negative Einflüsse auf die Welt um uns ausübt. Der Mist, den ich baue, müssen immer auch Andere mit ausbaden. Wenn ich z. B. die Verkehrsregeln nicht beachte und deshalb einen Unfall verursache, ziehe ich einen Anderen in Mitleidenschaft, und sei es nur durch einen unwesentlichen Lackschaden, doch auch hier gilt: Kleinvieh macht auch Mist.

Weisheit bewahrt uns aber auch und vor allem davor, uns auf böse Menschen, auf verlogene und krumme Wege einzulassen. Viel Elend ist dadurch entstanden, dass Menschen auf falsche Freunde gesetzt haben. Manch jemand wurde aufgrund von Gruppendruck zum Alkohol- oder sogar Drogenabhängigen oder ließen sich zu einer kriminellen Karriere verleiten, auch wenn alles scheinbar harmlos begann. Wer weise ist, überlegt sich nämlich vorher, welche Konsequenzen sein Handeln haben kann. Was hat ein Jugendlicher von Freunden, wenn sie seinen Mut daran messen, dass er klaut statt ehrlich zu sein? Was habe ich von Freunden, die mich permanent anstiften wollen, das Falsche zu tun?

Halte ich mich dagegen an die Gebote Gottes, dann kann ich mir sogar ein mehr oder minder schlechtes Gedächtnis leisten: Wer nämlich lügt, bedarf eines sehr guten Gedächtnisses, damit er nicht auffällt; eine Lüge gebiert immer eine Andere, und am Schluss verliert man selbst das Gefühl für die Wahrheit und wird realitätsfremd.
Die Gebote Gottes leuchten uns den Weg; wir wandeln nicht in der Dunkelheit und der Finsternis derer, die nicht weise sind; durch sie sind wir nicht mehr blind, sondern sehend. Wer sieht, der sieht auch die Gefahren und fällt nicht in die Grube.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: Weisheit)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lies die Bibel ! (Themenbereich: Weisheit)
Die Furcht des Herrn ... (Themenbereich: Weisheit)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Weisheiten
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...