Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Warnung vor Schwätzern



Wer als Verleumder umhergeht, offenbart Geheimnis; und mit dem, der seine Lippen aufsperrt, lass dich nicht ein.

Sprüche 20, 19 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


Jeder kennt sie, die so genannten "Bildzeitungen" eines Dorfes, eines Hochhauses, eines Stadtviertels oder eines Betriebes, jene Klatschbasen, die nichts für sich behalten können, erst recht nicht, wenn es unter dem Siegel der Verschwiegenheit gesagt wird. Wenn man sie kennt, kann man das, was man bekannt machen will, ihnen als Geheimnis anvertrauen: Schneller verbreitet sich nicht einmal eine Nachricht, die über alle Sender geht. Peinlich wird es allerdings, wenn Geheimnisse verraten und Vertrauen missbraucht wird.

Das war und ist schon in der Schule so: Jene Petzen, die dem Lehrer alles erzählen, selbst wenn dieser es nicht wissen will, sind unter den Mitschülern höchst unbeliebt, weil sie nicht nur alles verraten, was sie gewahr werden und sich auch in Nebensächlichkeiten verlieren, sondern auch, weil sie oft auch noch mit Unterstellungen arbeiten. Solche Petzen gibt es auch bei der Bundeswehr und in Betrieben.

Doch auch woanders gibt es genügend Leute, die nichts Besseres zu tun haben, als alles auszuposaunen, was sie wissen oder sich ganz bewusst auf Geheimnisverrat spezialisieren, weil sie bestechlich sind. Es ist nicht schön, mit solchen Leuten umzugehen. Wer seinen Mund nicht halten kann, wer Andere nicht zu Wort kommen lässt, wer Geheimnisse verrät, disqualifiziert sich selbst. Es gibt Dinge, die dort bleiben sollen, wo sie ausgesprochen werden. Wir wollen ja auch nicht, dass unser Arzt überall herum erzählt, an welchen Krankheiten wir leiden, und wer sich in psychotherapeutische Beratung begibt, muss darauf vertrauen können, dass das Gesagte nicht zum Dorftratsch wird.

Alles aber beginnt im Kleinen, im begrenzten Rahmen. Es ist vielleicht ein Missgeschick eines Anderen, eine peinliche Situation, die zum Gegenstand von Klatsch und Tratsch werden und den Betreffenden in unschöne Situationen bringen. Mobbing funktioniert auf dieser Grundlage und hat Vielen schon den letzten Nerv und die Existenz gekostet. Es ist unverantwortlich, Privates öffentlich zu machen.

Deshalb ist es ja auch so wichtig, dass es in unserem Land ein Post-, Brief- und Telekommunikationsgeheimnis gibt, dass Ärzte, Therapeuten und Seelsorger eine Schweigepflicht haben, dass das Beichtgeheimnis auch vom Staat anerkannt und geschützt wird. Doch auch als Privatpersonen sollen wir daran denken, dass nicht alles, was wir mit bekommen, Gesprächsthema werden darf. In Arbeitsverträgen wird ja auch die Pflicht festgelegt, Betriebsgeheimnisse auch dann nicht zu äußern, wenn man entlassen wird oder ist, und wer mit Behörden zu tun hat, legt ja auch Wert darauf, dass die Datenschutzgesetze eingehalten werden. Ich möchte auch nicht, dass meine Bearbeiter beim Job Center ausposaunen, in welchen Maßnahmen ich war, welche Gespräche geführt wurden und wo ich mich überall schon beworben habe.

Menschen, die ihren Mund nicht halten können, sind unangenehme Zeitgenossen, und dies gilt nicht nur deshalb, weil man eben nicht zu Wort kommt, sondern auch, weil man ihnen aus besagten Gründen nicht vertrauen kann. Die, welche andauernd reden, haben meistens nichts zu sagen. Gottes Rat, sich fernzuhalten, ist deshalb ein guter Rat. Gott hat ohnehin immer die allerbesten, weil vollkommenen Ratschläge.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Macht der Zunge (Themenbereich: Zungensünden)
Nicht viele Worte machen! (Themenbereich: Zungensünden)
Zunge im Zaum halten (Themenbereich: Zungensünden)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Verleumdung)
Die Zunge ist ein Feuer (Themenbereich: Zungensünden)
Wenn ich als Christ verleumdet werde (Themenbereich: Verleumdung)
Die Zunge im Zaum halten! (Themenbereich: Zungensünden)
Achte auf Deine Worte (Themenbereich: Zungensünden)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Zungensünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem