Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen zum Prüfen biblischer Voraussagen bereit sein!

Da sagten ihm die anderen Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und meinen Finger in das Nägelmal lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich es niemals glauben! … Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

Joh. 20,25+27

Wie vorausgesagt so war es geschehen,
einige Jünger durften es bereits sehen,
der Jünger Thomas es nicht glauben wollte,
bis er dann auch „gläubig“ werden sollte.

Frage: Halten Sie den zweifelnden Jünger Thomas für „ungläubiger“ als Sie es sind?

Tipp: Schon in Joh. 11,16 fiel Thomas als Pessimist auf: „Lasst uns auch hingehen, damit wir mit ihm sterben!“ Auch als die anderen Jünger von Jesu Auferstehung sprachen, „glaubte“ er dies nicht, ABER: er war bereit dies bei nächster Gelegenheit zu überprüfen! Auch lesen wir die Anweisung: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (1. Thess. 5,21). Gerede heute sind wir aufgerufen Lehren und Aussagen zu prüfen. Gehören Sie vielleicht zu den Christen, die „noch weniger glauben“ als es Thomas tat und z.B. Hinweise von Christen auf das baldige Kommen Jesu erst gar nicht sorgsam überprüfen? Die Auferstehung Jesu war angekündigt – und auch sein Kommen ist angekündigt! Lasst uns biblische Prophetien ernst nehmen und alles sorgsam prüfen!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Das Speisopfer



Wenn eine Seele dem HERRN ein Speisopfer tun will, so soll es von Semmelmehl sein, und sie sollen Öl darauf gießen und Weihrauch darauf legen...

3. Mose 2, 1-16 (Luther 1912)


Die Opfergesetze im Judentum sind ausführlich beschrieben und beinhalten jedes Detail, damit die Opfer Gott gefallen und für Ihn ein lieblicher Geruch sind; sie sollen dafür sorgen, dass hier zum Einen kein Streit darüber entsteht, wie es wirklich sein soll, es soll also vermieden werden, dass unterschiedliche Lehrmeinungen die Menschen verwirren, zum Anderen aber auch, dass mit dem Opfern kein Schindluder getrieben wird, also dass nicht etwas geschieht, womit sich die Priester unrechtmäßig bereichern oder dass irgend etwas geopfert wird, dass man nur möglichst günstig entsorgen will.

Gott weiß aber auch, dass die Priester ihren Lebensunterhalt benötigen, um ihre Arbeit tun zu können. Niemand kann von Ehre leben. Und Gott zeigt hiermit auch, dass man den, der arbeitet, auch von seiner Arbeit leben lassen soll. Das ist die Sünde unserer Tage, in denen Bewerber zu unbezahlten Praktika gezwungen werden; längst gibt es den Begriff "Generation Praktikum". Nach Gottes Willen ist das jedenfalls nicht.

Aaron und seine Söhne, die die Priesterschaft stellten, durften sich einen Teil des Speisopfers für ihren Lebensunterhalt nehmen. Es war der Lohn für ihre Arbeit im Tempel. Dadurch konnten sie sich ganz dem Tempeldienst widmen und eine vernünftige Arbeit tun ohne die Sorge haben zu müssen: "Wovon lebe ich?" Das hielt sie auch davon ab, sich in die Abhängigkeit von Spendern zu geben und Reiche zu bevorzugen.

Auch bei den Speisopfern geben die mosaischen Opfergesetze genaue Anweisungen darüber, wie die Speisen zubereitet werden sollen. Diese Vorgaben hielten die Menschen davon ab zu schludern. Es wurden also keine Speisopfer abgegeben, die missglückten und deshalb in den Tempel gebracht wurden, weil man sie keinem vorsetzen wollte. Als Menschen sind wir leicht versucht, uns immer irgendwie durchzumogeln, aber Gott möchte nicht unsere Mogeleien, sondern unser ehrliches, aufrichtiges Herz, unseren ungeteilten Dienst, unsere wirkliche Liebe. Es wäre ja auch lieblos, wenn wir einem Gast, der bei uns zu Tische sitzt, das angebrannte Steak zu reichen oder den Kaffee einzuschenken, der eigentlich zu stark oder schon abgestanden ist. Das wäre ja auch die Botschaft: "Komm bloß niemals wieder!"

Gottes detaillierte und oft strengen Anweisungen sollen uns nicht einengen, aber sie sollen uns zeigen, dass wir stets eine möglichst gute Arbeit machen sollen. Dass Vieles schief geht, hängt ja weniger davon ab, dass wir große Fehler begehen, sondern wird vielmehr dadurch verursacht, dass wir nicht auf Kleinigkeiten achten. Experten, die Unfälle untersuchen, stellen immer wieder fest, dass es zu einer falschen Routine kommt, die unvorsichtig macht. Mancher schnitt sich mit der Kettensäge in sein Bein und verletzte sich dadurch schwer, weil er durch Routine einige Sicherheitsvorkehrungen unterließ.

Natürlich sollen wir keine kleinkarierten Paragraphenhengste sein wie einst die Pharisäer: Spießbürgertum und Kleinkariertheit laufen Gott zuwider, und Er gab uns einen Verstand, damit wir die Prioritäten richtig setzen können. Es macht schließlich einen Unterschied, ob ich am Sonntag statt in die Kirche zu gehen im Sanitätsdienst beschäftigt bin, um Notfälle zu versorgen oder ob ich als Ladenbesitzer durch verkaufsoffene Sonntage lediglich meine Gewinne maximieren möchte. Dennoch ist es wichtig, die Details im Auge zu haben. Bei der Bundeswehr wird man gerade an den Waffen mit äußerster Gründlichkeit ausgebildet, damit möglichst kein Unfall passiert; man übt "Kleinigkeiten" ein, um sie wie im Schlaf zu beherrschen: Es soll in Fleisch und Blut übergehen.

So ähnlich möchte das Gott auch mit seinen detaillierten Speisopfernvorschriften: Uns soll es in Fleisch und Blut übergehen, für Gott das Beste zu geben, Ihn wirklich aus ganzer Kraft, aus ganzer Seele, aus ganzem Gemüt und mit ganzer Seele zu lieben. Auch im Glaubensleben wird man nur durch ständige Übung zum Meister. Unsere Gebete werden um so besser, je mehr wir daran üben. Große Pianisten, große Sänger, große Schauspieler, große Maler haben gerade im Alter ihre besten Leistungen gehabt, weil sie da die meiste Übung hatten. Deshalb gelang es Beethoven gerade in seinen späten Jahren der Welt großartige Kompositionen zu schenken, obwohl er da bereits taub war. Die Übung hatte ihn das ermöglicht.

Üben wir die Gottes- und Menschenliebe ein, in dem wir Gottes gute Gebote achten, dann erleben wir, dass uns dies immer leichter fällt. Aller Anfang ist auch hier schwer: Nach meiner Bekehrung war Vieles für mich verwirrend. Es war so wie am Beginn einer Ausbildung: Erst scheint uns Vieles chaotisch, verwirrend, undurchschaubar, nebulös. Dann aber, wenn wir beginnen, die Zusammenhänge zu verstehen und verknüpfen zu können, geht es uns leicht von der Hand. Wer anfängt, im Zehn-Finger-System blind zu schreiben, für den ist dies zuerst ein schwieriges Unterfangen; später tippt er dann locker 200 Anschläge die Minute, und diejenigen, die tagtäglich mit der Computertastatur als Sekretäre schreiben, kommen im Schnitt auf 500 Anschläge die Minute. Will sagen: Unser Glaubensleben ist anfangs auch schwerer als hinterher. Genauso, wie die Opfervorschriften den Hebräern in Fleisch und Blut übergingen, geht uns auch die Mission in Fleisch und Blut über, wenn wir täglich üben.

Dieses Kapitel macht mir auch klar, dass man nicht Schludern darf, dass man nicht mit einer "Ist-mir-doch-egal"-Einstellung Gott dienen kann. Gleichgültigkeit rechnet sich nicht, sondern treibt in den Ruin. Eine gründliche Arbeit mag den Anschein erwecken, dass sie zu viel Zeit braucht, aber wer sich einmal mit Reklamationen auseinander setzen musste, der weiß, dass man durch eine gründliche Arbeit viel Zeit spart, vor allem aber Ärger. Wenn wir Gott unser Bestes geben, wenn wir auf die Details achten, dann geht es bei uns in Fleisch und Blut über. Untersuchungen haben ergeben, dass Christen sehr gute Mitarbeiter sind; das hängt damit zusammen, dass sie sich angewöhnt haben, alles zu beachten und ihr Bestes zu geben, denn sie sehen ihre Arbeit als einen Beitrag zur Ehre Gottes an.

Um die Ehre Gottes geht es immer und immer wieder, auch bei dem Speisopfer. Wenn für uns das Speisopfer auch nicht mehr aktuell sein mag, so zeigt es uns doch, dass wir nicht einfach irgend etwas geben, sondern dass wir es mit liebenden Herzen geben.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Gottes Wille)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Wille)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Sei mutig und entschlossen! (Themenbereich: Gottes Wille)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Wille Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...