Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Dein Reich ist ein ewiges Reich, und Deine Herrschaft währet für und für.

Psalm 145,13

Gottes Reich einem Senfkorn gleich,
wird doch durch Christi Narben einst droben
der Ort sein, wo Ueberwinder ihn loben.
Oh wie macht sein Erbarmen uns reich!

Frage: Im gleichen Psalm heisst es, dass Gott diejenigen aufrichtet, die gefallen sind. Haben Sie das auch schon erlebt, dass Gott Sie aufgerichtet hat?

Vorschlag: Gnädig und barmherzig ist der Herr, geduldig und von grosser Güte. Dieser Psalm 145 ist ein Schatzkästlein. König David sprudelt über indem er Gott lobt und anbetet. Er hat es an seinem eigenen Leib erfahren, dass Gott gnädig und barmherzig ist. Wie oft hat der Herr ihn wieder aufgerichtet, als David am Boden lag. Die Herrschaft Gottes ist von einer herrlichen Pracht. (Vers 5)

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Ausrichtung auf Gott



Ich weiß, HERR, daß des Menschen Tun steht nicht in seiner Gewalt, und steht in niemands Macht, wie er wandle oder seinen Gang richte. Züchtige mich, HERR, doch mit Maßen und nicht in deinem Grimm, auf daß du mich nicht aufreibest. Schütte aber deinen Zorn über die Heiden, so dich nicht kennen, und über die Geschlechter, so deinen Namen nicht anrufen. Denn sie haben Jakob aufgefressen und verschlungen; sie haben ihn weggeräumt und seine Wohnung verwüstet.

Jeremia 10, 23-25 (Luther 1912)


In diesen Zeilen zeigt Jeremia die Ohnmacht des Menschen und die Tatsache, dass sich der Mensch nach Gott ausrichten muss, wenn sein Leben einen Sinn haben soll. Das geht an unser Ego: Schließlich wollen wir den Himmel verdienen, wir wollen Macher sein, diejenigen, die planen, die aktiv sind, die die Kontrolle haben. Ist das aber in der Menschheitsgeschichte nicht beständig schief gegangen?

Der Ostblock zum Beispiel war auch ein atheistisches Regime, und selbst heute, nach über zwanzig Jahren seines Zusammenbruchs, leiden die Staaten unter eben diesem atheistischen Großversuch: Selbst das Gebiet der ehemaligen DDR ist trotz Milliarden- und Billionensubventionen und eben solchen Investitionen noch längst keine blühende, prosperierende Landschaft, und in anderen Ländern wie Rumänien sieht es noch viel ärger aus. Pol Pot mit seinem Steinzeitmarxismus hat fast das ganze kambodschanische Volk ausgelöscht, in Nordkorea leiden die Menschen Hunger, und nur ihrer Bescheidenheit und ihrer Improvisationsgabe ist es zu verdanken, dass sie noch nicht verhungert sind. Kuba ist ökonomisch in den 1960iger Jahren stehen geblieben.

Große Weltreiche wie das pharaonische Ägypten, das Weltreich der Perser, Meder und Babylonier, das antike Griechenland, das Römische Imperium, die Reiche der Inka und Maya gingen an ihrer Gottlosigkeit zugrunde. Das Dritte Reich mit seiner gottlosen und brachialen Politik zerstörte große Teile Europas, legte Deutschland in Schutt und Asche und ist verantwortlich für Abermillionen Toter, nicht nur durch Kriegseinwirkung, sondern durch eine wahnwitzige Verfolgung von Menschen aufgrund seiner politischen und rassistischen Wahnideen.

So unterschiedlich diese Reiche auch gewesen sind, so verschieden die Staatsführer auch waren, so haben sie eines gemeinsam: Sie versuchten es ohne Gott und meinten, die Kontrolle zu haben; die römischen Kaiser ließen sich sogar als Götter anbeten. Der Kult, der um Stalin und Hitler gemacht wurde, läuft faktisch auf dasselbe hinaus. Kein Mensch hat es also in der Hand, ob sein Weg gelingt oder nicht, sondern er tut gut daran, es in Gottes Obhut zu geben. Dann und erst dann kann und wird Leben gelingen.

Jeremia war sich dessen bewusst und bat Gott um Züchtigung. Dies hat mit masochistischem Gebaren nichts zu tun. Vielmehr ist es die Einsicht, dass Gott uns zurecht machen muss, damit wir vor Ihm bestehen können, denn Gott ist ja absolut heilig und kann keine noch so kleine Sünde in Seiner Gegenwart dulden. Die Zucht, um die Jeremia bittet, ist die Einsicht, dass Gott uns Menschen diejenigen Grenzen setzt, die uns helfen, den richtigen Weg zu gehen. Es ist wie auf einer Fahrbahn, die rechts und links begrenzt ist und deren Mittelstreifen uns zeigt, wo unsere Fahrspur zu sein hat. Ohne diese Begrenzungen, ohne Mittellinien würden wir auf der Strasse ja auch Orientierung und Ziel verlieren.

Diejenigen aber, die Gott nicht vertrauen wollen, sollen und werden gezüchtigt werden, auch diejenigen, die gegen das jüdische Volk, dem Augapfel Gottes sind. Der Antisemitismus des Dritten Reiches war die Hauptursache des Zornes Gottes, einen Zorn, den auch das pharaonische Reich zu spüren bekam. Wir tun also gut daran, auf Gottes Gebote und Willen zu achten. Auch wir sollten um die Zucht Gottes bemüht sein, denn sie bringt uns zurecht.

Bei Kindern ist es so ähnlich: Diejenigen Kinder, die konsequent erzogen werden, lernen früher oder später, sich selbst zu beherrschen. Sie lernen, zu dem zu stehen, was sie getan haben und dafür auch negative Konsequenzen in Kauf zu nehmen. Es sind Kinder, die lernen, vorher das Gehirn einzuschalten, bevor sie etwas tun.

Dieser Lernprozess ist auch notwendig: Die meisten Unfälle und Katastrophen geschehen, weil jemand nicht ganz dabei gewesen ist. Wer nicht planvoll die Aufgabe, die er zu bewältigen hat, vorbereitet, macht sich selbst nur das Leben und die Arbeit unnötig schwer. In der Gastronomie lernt man, den "mise en place" zu machen, also seinen Arbeitsplatz entsprechend vorzubereiten. Man sorgt dafür, dass genügend Geschirr, genügend Gläser, genügend Servietten, genügend Besteck vorhanden sind. Das erleichtert dann das Geschäft erheblich. Wer dies nicht begreift, geht unter.

So ist es auch mit Heiden, mit Ungläubigen, die mit allen Mitteln Gott aus ihrem Leben ausblenden. Dabei vergessen sie, dass Gott als Schöpfer aller Dinge die Quelle ist. Selbst das grösste Meer ist von seiner Quelle abhängig, sonst trocknet es aus. Ohne Quelle verdursten wir in geistlicher Hinsicht. Ohne Quelle werden wir müde und gehen ein.

Durch Gott aber und Seine Zucht blühen wir auf. Wie ein Gärtner oder ein Weinbauer seine Blumen und Reben zieht, so zieht Gott uns zu dem hinauf, zu dem wir berufen sind. Gott kann uns formen und aus jedem von uns etwas machen. Moses als Mann mit einer schweren Zunge wurde durch Gottes Zucht zum Führer seines Volkes. Petrus, der den Herrn dreimal verleugnet hat, bevor der Hahn krähte, und Paulus, der Christenmörder, wurden zu großen Missionaren durch Gottes Zucht. Lassen wir uns auf Gott und Seine Zucht ein. Dann dürfen wir gespannt sein wie wir wachsen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Die Weherufe (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Schule
Themenbereich Gottlosigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...