Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.02.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott ganz und gar vertrauen, denn in ihm sind wir geborgen!

Der HERR wird für euch kämpfen, und ihr sollt still sein!

2. Mose 14,14

Lieber Herr Jesus, Du siehst meine Lage,
ich folgte Dir – doch sieh nun diese Plage!
Herr Jesus, helfe mir! Du hast es versprochen
und hattest noch nie Dein Wort je gebrochen!

Frage: Kämpfe ich noch selbst oder vertraue ich auf Gottes Zusagen?

Tipp: Das Volk Israel vertraute Gott und folgte Gottes Wolkensäule wohin diese sie führte. Doch nun waren sie buchstäblich in eine Sackgasse geraten: Das Meer vor sich und hinter sich der Feind! Wie konnte das sein? Doch Gott hatte einen Plan und führte es wohl hinaus. Vielleicht geht es Ihnen auch so: Sie folgen Jesus Christus treu – und plötzlich stehen sie in einer „Sackgasse“ ohne irgendeinen Ausweg noch Gottes Plan zu sehen: „Warum lässt Gott das zu? Habe ich Ihm nicht treu gedient?“ Hier gilt es „stille zu sein“ und auf Gottes Eingreifen zu warten! Unsere Pflicht ist es Jesus treu zu folgen und Jesu „Pflicht“ ist es uns zu helfen. Darum sagte Jesus auch: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!“ (Matth. 6,33) Lasst uns in Nöten beten und dann aber auch vertrauensvoll „stille sein“!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott interessiert sich für uns



Adam, Seth, Enosch,...

1. Chronik 1, 1-54 (Schlachter 2000)


Das erste Kapitel des ersten Buches der Chronik enthält eine lange Geschlechterliste, angefangen bei David und endend beim Fürst von Magdiel und dem Fürsten von Iram, den Fürsten von Edom. Es wäre sehr schwierig, all die Namen auswendig zu lernen, und Mancher fragt sich, warum eine solch lange Liste aufgeführt wird. Menschen, deren Passion die Ahnenforschung ist, tun sich da leichter: Sie suchen ja selbst in Archiven und Taufregistern nach Dokumenten, um die Familiengeschichte möglichst genau zu rekonstruieren und scheuen dabei keine Mühen. Oft ist ein großer Schriftverkehr zu leisten, um an die notwendigen Informationen zu kommen, und manchmal braucht man auch Übersetzer, weil es Verwandte gibt, die ausgewandert sind oder aus dem Ausland emigriert. Vielleicht spielen auch Kriegsgefangenschaften eine Rolle. Doch warum die Mühe? Was sagen mir die Namen von Menschen, die ich persönlich nie kennen gelernt habe? Macht eine solche Liste Sinn?

Ja, denn Gott tut nie etwas, das sinnlos wäre. Es ging und geht Gott unter Anderem darum, dass man die eigenen Familienverhältnisse kennt, aus denen sich Rechte und Pflichten ergeben. Wer weiß, wohin er gehört, der weiß auch, wohin er gehen kann, wenn er Hilfe braucht. Eine gesunde Familie ist ja immer auch zugleich ein Zufluchtsort. In einer Familie lernt man laufen und sprechen, man erfährt in seiner Erziehung, was richtig ist und was falsch, man lernt gut und böse zu unterscheiden. Die Vorfahren geben die eigenen Familientraditionen, aber auch die Traditionen der Heimat, in der man lebt, weiter.

Doch es geht nicht nur um Geborgenheit, es geht nicht nur um das Lernen wichtiger Dinge, die wir brauchen, um uns in der Gesellschaft zurecht zu finden, sondern es geht auch darum, dass man seine Wurzeln kennt: Wer weiß, woher er kommt, gewinnt an Sicherheit. Wir brauchen im übertragenen Sinne Wurzeln wie ein Baum, um fest stehen zu können. Diese Wurzeln werden in unseren Vorfahren begründet. Ihre Entscheidungen haben ja auch Auswirkungen auf unser Leben. Hätten sich meine Eltern zum Beispiel entschieden, in Bayern oder in Nordrhein-Westfalen zu leben, dann hätte ich andere Menschen kennen gelernt und andere Prägungen erhalten.

Für mich als Kind war es zudem sehr schön, von meiner Oma mütterlicherseits aus ihrem Leben erzählt zu bekommen, denn sie hatte noch das Kaiserreich, die Weimarer Republik, das Naziregime, die Nachkriegszeit und die Zeit des Wirtschaftswunders erlebt: Das begründete im Wesentlichen mein Interesse für Geschichte im Allgemeinen. Ich empfand auch bereichernd zu erfahren, dass sie - meine Oma - ursprünglich aus Niedersachsen kam und auch in Hamburg gelebt hatte, bevor es sie und ihren Mann, meinen Opa also, nach Gütersloh verschlagen hatte. So haben diese Orte einen besonderen Reiz für mich und waren manchmal Türöffner für manch interessantes Gespräch mit Touristen.

Aber es geht um mehr: Wer seine Wurzeln nicht kennt, der tappt irgendwie im Dunkeln. Insbesondere in der Nachkriegszeit, in der viele Kinder ihre Eltern verloren haben, hat sich gezeigt, wie traumatisierend es ist, nicht zu wissen, woher man kommt. Ein wesentlicher Teil der eigenen Identität bleibt dadurch verborgen. Für Viele war diese Erfahrung verheerend. Schließlich lernt man ja von seinen Eltern auch, wie man eine gute Mutter, ein guter Vater wird. Für ein Mädchen ist es wichtig, von der Mutter zu lernen, was mit dem eigenen Körper geschieht, und für einen Jungen ist es wichtig, dass der Vater ihm zeigt, wie man sich rasiert. - Das mögen oberflächlich gesehen flache Beispiele sein, doch Eltern haben einen wesentlichen Anteil daran, ob man mit seiner Geschlechteridentität klar kommt, ob man also gern ein Mädchen oder ein Junge, eine Frau oder ein Mann ist.

Aus meiner eigenen Familiengeschichte habe ich manches erfahren, was mir geholfen hat, Dinge richtig einzuordnen. Ich habe dadurch gelernt, meine Eltern besser zu verstehen, was mir natürlich auch Einsichten über mich selbst erlaubt hat.

Das obige Geschlechtsregister ist ja auch im Gesamtzusammenhang mit der Bibel als Ganzes zu sehen: Es wird uns von den Personen, die aufgeführt werden, im Wesentlichen berichtet; wir erfahren also, was sie getan und unterlassen haben und erhalten so ein genaues Bild vom Verlauf der Menschheitsgeschichte und dem Charakter der Menschen als solche. Gleichzeitig erfahren wir, dass wir dem Gott der Bibel nicht gleichgültig sind, dass Er in unser Leben eingreift, dass Er uns segnen und behüten möchte. Es zeigt uns anhand von Abraham und vielen anderen Glaubensvätern, wie es ist, mit Gott zu wandeln, aber auch an den gottlosen Menschen wie Kain, wie viel Segen man sich entzieht, wenn man gegen Gottes hervorragende Gebote verstößt. Vor allem zeigt dieses Geschlechtsregister, dass wir von Gott nicht vergessen sind, dass Er uns liebt und sich für uns interessiert. Für Gott sind wir keine Unbekannten, für Ihn sind wir keine Nummer und kein Verwaltungsvorgang, für Ihn sind wir keine Akte, die irgendwo vergessen in den Archiven schlummert, vergilbt und verstaubt. Es ist gut zu wissen, dass Gott ein reges Interesse an jeden Einzelnen von uns hat. Weil Gott sich für mich interessiert, darf ich mich zu Ihm wenden in all meiner Not, und ich darf Ihm danken für alle Freuden und Segnungen, die Er mir schenkt. Das zeigt mir das Geschlechtsregister wieder einmal mehr.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Lobsinget vor Freude! Der Vater ruft heute (Themenbereich: Bibel)
Die Bibel - Legende oder Wahrheit? (Themenbereich: Bibel)
Übersetzung oder Übertragung (Themenbereich: Bibel)
Die Bibel - ein ganz besonderes Buch! (Themenbereich: Bibel)
Was bedeutet die Bibel für Dich? (Themenbereich: Bibel)
Mein Lieblingsbuch - die Bibel (Themenbereich: Bibel)
Wie erkenne ich Gottes Willen? (Themenbereich: Bibel)
Gedanken zur Bibel! (Themenbereich: Bibel)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heilige Schrift
Themenbereich biblische Personen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß- und Fasten-Aufruf


erbarmenueberdeutschland.de

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

christliche Kinderwebsite

mit dem Tausendfüßler Raphael

... mit biblischen Botschaften
sowie E-Books mit Abdruckrecht für Gemeindeblätter etc.


Materialien für die Sonntagsschule

www.christkids.de