Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus von ganzem Herzen lieben

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, wenn ihr meinen Geliebten findet, was sollt ihr ihm berichten? Dass ich krank bin vor Liebe!

Hohelied 5,8

Jesus Christus, Dich will ich lieben, Du, mein Begehr,
für Dich will ich ganz leben, denn ich lieb Dich sehr!
Wann darf ich Dich sehen, wann wirst Du endlich kommen,
wann holst Du Deine Brautgemeinde – all die Frommen?

Frage: Liebe ich Jesus Christus entsprechend dem obersten Gebot von ganzem Herzen und allen meinen Kräften?

Tipp: Der heutige Bibelvers bezieht sich auf Jesus und seine Brautgemeinde, welche ihn sucht und sich nach Gemeinschaft mit Jesus sehnt! Gerade jetzt, wo wir angesichts vieler Zeichen auf die Entrückung warten, kommt dies besonders zum tragen. Weltweit sieht man daher bei „klugen Jungfrauen“ (Matth. 25) wie sie Jesus herbeisehnen und nach weiteren Zeichen seines Kommens Ausschau halten. So wie sich jedes verliebte Paar nach Gemeinschaft sehnt, so ist dies auch beiderseitig(!) bei Jesus und der Brautgemeinde der Fall. Christen die Jesu Kommen nicht herbeisehnen und „krank vor Liebe“ sind, sollten ihren geistlichen Stand dringend prüfen! Es ist gerade ein Zeichen der „törichten Jungfrauen“, dass ihr Liebesfeuer am erlöschen ist! Lasst uns also für Jesus Christus brennen, für Sein Kommen bereit sein und Ihn weiter „herbeisehnen“!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gottes Namen heiligen!



Darum haltet meine Gebote und tut darnach; denn ich bin der HERR. Daß ihr meinen heiligen Namen nicht entheiligt, und ich geheiligt werde unter den Kindern Israel; denn ich bin der HERR, der euch heiligt, der euch aus Ägyptenland geführt hat, daß ich euer Gott wäre, ich, der HERR.

3. Mose 22, 31-33 (Luther 1912)


Gott erwartet von uns, dass wir Seinen Namen heiligen und Er von uns geheiligt wird: Das geschieht nicht nur in Anbetung, in Dankbarkeit und im Lobpreis, sondern und vor allem im Halten Seiner Gebote. Heiligen wir Gott durch unser Denken, Reden und Handeln, dann heiligt Gott uns. Im Wort "heilig" steckt auch das Wort "Heil". Dabei geht es nicht allein, wenn auch hauptsächlich, um das ewige Heil, sondern auch um das Heilwerden als solches: Durch die Sünde nämlich sind wir beschädigt, weil jede noch so kleine Sünde immer auch destruktiv ist; durch Sünde zerstören wir unsere Beziehung zu Gott, aber auch unser moralisches Empfinden, unser Gewissen, welches durch jede Sünde ein Stück weit abstumpft.

Heil werden, von Gott also geheiligt werden, bedeutet daher, aus der Knechtschaft der Sünde befreit zu werden und dem Kreislauf von Schuld und immer Schuld heraus genommen zu werden. Unsere Wahrnehmung für Gut und Böse wird klarer, unsere Liebe zu Gott grösser. Handeln wir nach Seinen Geboten, dann werden wir frei von schlechten Angewohnheiten und müssen nicht die Lasten unserer Schuld tragen. Vor allem schützen uns Seine Gebote davor, uns zu blamieren. Haben wir nicht alle schon ganz schön beschämt da gestanden, wenn wir bei einer Lüge ertappt wurden oder beim Pfuschen in der Schule? Beim Mogeln während eines Spiels? Und wer einmal beobachtet hat, wie beschämt Menschen sind, die von einem Kaufhausdetektiv beim Stehlen oder von einem Schaffner beim Schwarzfahren erwischt wurden, der spürt, dass er selbst nie in eine solche missliche Situation kommen möchte.

Als Christen sind wir zugleich Botschafter Jesu: Von unserem Verhalten hängt entscheidend ab, welches Bild die Menschen von Gott haben. Wenn wir uns benehmen wie die letzten Heuler, wenn wir unehrlich sind, unzuverlässig und moralisch verlottert, dann fragt sich die Welt nicht ohne Grund, warum sie sich bekehren soll. Bemerken die Menschen aber einen positiven Unterschied, dann sieht es schon anders aus. Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft öffnet manche Tür. Ehrlichkeit erzeugt Vertrauen, mag sie auch manchmal unangenehm sein. Aber wem ist geholfen, wenn man ihm zwar nette, aber unrealistische Feedbacks gibt? Am Ende hat man Vertrauen verspielt und bekommt es auch dann nicht zurück, wenn man die absolute Wahrheit sagt. Mir selbst haben diejenigen Menschen am Meisten geholfen, die mir die Wahrheit ins Gesicht gesagt haben, auch wenn mir diese zugegebenermaßen nicht gepasst hat. Aber kann ich bei mir Fehler abstellen, wenn ich nicht weiß, dass ich sie habe? - Wohl kaum!

Wenn wir von Liebe nicht nur sprechen, sondern sie auch leben, dann bemerken die Menschen die Authentizität unserer Aussagen. Die Devise der Heilsarmee "Seife, Suppe, Seelenheil" ist mehr als einmal aufgegangen. Wenn wir die Alten ehren, wenn wir Gottes Feiertage halten, statt sie zu kommerzialisieren, wenn wir uns um unsere Eltern und Verwandten kümmern, sobald sie alt, krank und pflegebedürftig sind, wenn wir unsere Nachbarin, die nicht mehr so gut auf den Beinen ist, beim Einkauf helfen, dann zeigen wir ihnen damit Gottes Liebe in der Praxis. Demgegenüber ist es kein wirklich guter Rat, wenn wir jemandem sagen, er solle seinen Ofen anmachen, damit er nicht friert, obwohl wir wissen, dass er sich kein Holz leisten kann. Helfen wir ihm aber um Christi willen, dann heiligen wir uns und heiligen zugleich den Namen Gottes.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Sünde)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heiligung
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem