Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen zum Prüfen biblischer Voraussagen bereit sein!

Da sagten ihm die anderen Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und meinen Finger in das Nägelmal lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich es niemals glauben! … Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

Joh. 20,25+27

Wie vorausgesagt so war es geschehen,
einige Jünger durften es bereits sehen,
der Jünger Thomas es nicht glauben wollte,
bis er dann auch „gläubig“ werden sollte.

Frage: Halten Sie den zweifelnden Jünger Thomas für „ungläubiger“ als Sie es sind?

Tipp: Schon in Joh. 11,16 fiel Thomas als Pessimist auf: „Lasst uns auch hingehen, damit wir mit ihm sterben!“ Auch als die anderen Jünger von Jesu Auferstehung sprachen, „glaubte“ er dies nicht, ABER: er war bereit dies bei nächster Gelegenheit zu überprüfen! Auch lesen wir die Anweisung: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (1. Thess. 5,21). Gerede heute sind wir aufgerufen Lehren und Aussagen zu prüfen. Gehören Sie vielleicht zu den Christen, die „noch weniger glauben“ als es Thomas tat und z.B. Hinweise von Christen auf das baldige Kommen Jesu erst gar nicht sorgsam überprüfen? Die Auferstehung Jesu war angekündigt – und auch sein Kommen ist angekündigt! Lasst uns biblische Prophetien ernst nehmen und alles sorgsam prüfen!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Sind Gottes Gebote hart?



Und der HERR redete mit Mose und sprach: Gebiete den Kindern Israel, daß sie aus dem Lager tun alle Aussätzigen und alle, die Eiterflüsse haben, und die an Toten unrein geworden sind. Beide, Mann und Weib, sollt ihr hinaustun vor das Lager, daß sie nicht ihr Lager verunreinigen, darin ich unter ihnen wohne. Und die Kinder Israel taten also und taten sie hinaus vor das Lager, wie der HERR zu Mose geredet hatte.

4. Mose 5, 1-4 (Luther 1912)


Aussätzige, Eiterflüssige und diejenigen, die mit Toten in Berührung gekommen sind und daran unrein wurden, hatten zu mosaischen Zeiten das Lager zu verlassen. Das klingt in unseren Ohren hart und grausam, und diejenigen, die aus diesen Gründen zumindest zeitweise aus dem Lager heraus mussten, hätten sich ganz sicher außer der Krankheit als solche auch etwas Besseres und Schöneres vorstellen können. Aber wir müssen uns auch bewusst machen, dass die hygienischen Bedingungen der damaligen Zeit trotz aller Reinlichkeit, die für die Menschen des Nahen Ostens bezeichnend ist, beleibe nicht so gut gewesen sind, wie wir es aus unserer Gegenwart her kennen. Deshalb war dieses Gebot eine Schutzbestimmung, genauso wie es heute dem Schutz dient, dass wir uns die Hände vor dem Essen gründlich waschen, dass Ärzte und andere Personen, die mit Leichen in Berührung kommen, sich mit Desinfektionsmitteln reinigen, um nicht sich selbst und Andere durch Leichengift zu gefährden. Dabei darf nicht vergessen werden, dass es für das jüdische Volk selbstverständlich war, diejenigen, die unrein geworden waren, mit Nahrungsmitteln und Wasser zu versorgen, auch wenn dies nur durch besondere Schutzvorkehrungen möglich war.

Streckenweise kennen wir auch heute ähnliche Schutzmaßnahmen. Bei bestimmten, besonders ansteckenden und gefährlichen Krankheiten werden Menschen auf Isolierstationen der Krankenhäuser untergebracht, prinzipiell nichts Anderes als die damalige Schutzmethode. Und nach großen Katastrophen wie Erdbeben und Brände, die manchmal sogar in Kombination miteinander auftreten, ist es oft nicht möglich, die Leichen zu begraben: Man kann sie dann wirklich nur noch - man verzeihe mir bitte diesen rigorosen Hinweis - auf einen großen Haufen tun und verbrennen, um so Epidemien zu vermeiden, die eine noch grössere Zahl an Opfern fordern würde und die notwendigen Hilfsmaßnahmen auf fatale Weise ins Stocken bringen würden.

Gottes Gebote mögen zwar in unseren Ohren hart klingen, sie haben aber eine Schutzfunktion. Wenn wir uns an unsere eigene Kindheit zurück erinnern, dann müssen wir, wenn wir ehrlich sind, doch auch zugeben, dass manches Verbot der Eltern uns als sehr hart vorkam, aber im Nachhinein haben wir dann verstanden, dass es zu unserem Schutz war und die üblen Konsequenzen, dass unser Handeln mit sich gebracht hätte, auf jeden Fall noch härter gewesen wären als das elterliche Verbot. So ist es auch mit Gottes Geboten: Gott hat nämlich den Überblick und weiß, was gut für uns ist und was nicht. Würden wir uns unter die Gebote Gottes mit aller Konsequenz stellen, dann wäre das Antlitz unserer Erde wesentlich besser. Es gäbe dann ja auch keine Morde mehr, keinen Diebstahl. Wie viel Streit würde vermieden, wenn wir uns an die Bergpredigt hielten und damit sanfter, friedfertiger wären und unsere Feinde, statt sie zu hassen und zu bekämpfen, liebten und segneten?

Bei einem Bäcker las ich den Spruch: "Altes Brot ist nicht hart. Kein Brot, das ist hart!" In Anlehnung dieser Weisheit kann man auch sagen: "Gottes Gebote sind nicht hart. Sünde, die ist hart!"


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Hilfe und Heilung (Themenbereich: Gottes Fürsorge)
Gott sorgt für uns (Themenbereich: Gottes Fürsorge)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Wenn ihr Mich liebt (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Fürsorge Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...